Selen (Se)

Lexikon
Foto: © Rainer Sturm - pixelio.de

In der Natur kommt Selen als reines Erz nur selten vor. Zu finden ist es unter anderem in Kupferkies, Zinkblende oder Eisensulfiden. Als Gehalt im Tierkörper gilt der Selen-Gehalt der Haare, dieser liegt etwa bei 1 bis 4 mg / kg Körpergewicht.


Selen ist als Bestandteil eines Enzyms am Schutz der Zellen vor Oxidation beteiligt und ergänzt damit die Aufgabe des Vitamin E. Dadurch verzögert Selen allerdings auch das Auftreten von Vitamin E – Mangelerscheinungen.


Selenmangel äußert sich hauptsächlich in Wachstumshemmungen, Fruchtbarkeitsstörungen, vermindertem Haarwachstum und Muskelschwund. In Verbindung mit gleichzeitigem Vitamin E – Mangel aber auch in Muskeldystrophie, Muskelnekrosen und Lebernekrosen.

Kommentare