Zink (Zn)

Lexikon
Foto: © Rainer Sturm - pixelio.de

In der Natur kommt Zink hauptsächlich als Zinkblende, Zinkspat oder Zinkerze vor. Im Körper von Hunden und Katzen befindet sich Zink etwa in einer Größenordnung von 20 bis 30 mg / kg Körpergewicht.


Als Bestandteil einer Vielzahl von Enzymen und Hormonen ist Zink am Zellstoffwechsel beteiligt und hat eine besondere Schutzfunktion für die Haut. Zink steht in Wechselbeziehung zu Kupfer, höhere Kupfergaben vermindern die Zinkspeicherung.


Mangelerscheinungen äußern sich vor allem in Wachstumsdepressionen, Haarausfall, Haut- und Krallenschäden, aber auch in unzureichender Milchleistung bei der laktierenden Hündin / Katze.

Kommentare