Vitamin B - Komplex

Lexikon
Foto: © Rainer Sturm - pixelio.de

Die B – Vitamine sind Bestandteil des Stoffwechsels von Kohlenhydraten, Eiweißen und Energie. Teilweise durch Darmbakterien synthetisiert, müssen einige jedoch mit der Nahrung zugeführt werden. Bei den B – Vitaminen besteht keine Gefahr der Überdosierung, da diese nicht im Körper gespeichert werden. Die Ausscheidung des Überschusses an B-Vitaminen erfolgt über die Nieren.


Vitamin B1 Mangel bedingt Störungen des ZNS. Zu beachten ist, dass roher Fisch ein Enzym enthält, welches Vitamin B1 zerstört. Einen hohen Gehalt an Vitamin B1 findet sich in Hefe, Schweinefleisch und Weizenkeimlingen.


Ein Mangel an Vitamin B2 erzeugt Muskelschwäche, trockene Haut, Fettleber und kann im Extremfall zum Tod führen.


Wachstumsstörungen und Blutarmut werden durch einen Mangel an Vitamin B6 erzeugt. In den meisten Futtermitteln ist dieses aber in ausreichender Menge vorhanden.


Vitamin B12 Mangel entsteht nur bei rein vegetarischer Ernährung. Vitamin B12 ist in Futtermitteln tierischer Herkunft in ausreichendem Maß vorhanden.

Kommentare