Baby mit Verstopfung?

  • Ich hab ein Problem. Unsere kleineTequila hat jetzt schon das zweite mal verdauungs Probleme beim barfen gahabt. Sie hatte schon von klein an immer Probleme Kot abzusetzen, auch wenn ich vermehrt Öl verfüttert habe. Leider nimmt die kleine dumme Nuß weder Milch, Sahne, Butter, Thunfisch in Öl oder was sonst noch so abführt. Leber mag sie, doch das darf sie ja net zuviel.
    Ich finde dies sehr Sonderbar. Ich füttere wirklich schon lange roh und habe 13 Katzen die ich barfe, ich habe auch schon 14 Würfe mit rohfleisch incl. Knochenfütterung erfolgreich groß gezogen, ohne ihrgend welchen Probleme.
    Ich hab schon beim Impfen mit dem Ta drüber gesprochen und er fühlte zu dem Zeitpunkt auch das sie sehr harten Kot hat und das Bäuchlein auch recht voll ist, empfahl mir erstmal etwas abführendes wie Milch zu verfüttern und tippte auf eine Darmlähmung oder Trägheit, was sich zum Glück nicht bestätigte. Denn lezte Woche ist es so schlimm geworden, das die kleine Maus nicht mehr machen konnte, sich richtig anstrenkte und sie auch nichts mehr fressen wollte. Sie hat dann in der Tierklinik einen Einlauf bekommen, der leider auch keine Besserung brachte. Am nächsten morgen bekam sie dann unter leichter Sedirung eine Darmspühlung. der Ta meinte auch das sich alles normal anfühlte und wohl nichts mit dem Darm wäre, lag wohl am Futter. Ich hatte auch blöderweise, Hähnchenrücken mit Mägen verfüttert, die ja auch recht fest sind, doch ich hab es auch nicht vermischt, sondern ebeneinander auf dem Teller gelegt. Es kann ja gut sein das unsere kleine Maus sich blöderweise nur auf den gewolften Hähnchenrücken gestürzt hat. Da werd ich wohl demnächst drauf achten müssen, doch alle anderen Katzis von uns haben es auch so immer vertragen. Der Ta fand in ihrem Darm aber auch richtig spitzkantige Knochenstücke, was mich doch etwas beunruhigt? Ich hab es selbst gesehen und gefühlt. Darf das überhaupt sein, Knochen sollten doch auch verdaut werden, oder net, die kommen doch nicht wieder in ganzen Stückchen raus? Dann brauch ich die ja nicht geben, bei meinen anderen Katzen konn ich beobachten, das sie weißlichen bröseligen harten Kot haben, wenn sie mal zuviel Knochen hatten. Sie hatten aber keinerlei Probleme. Der gewolfte Rücken war vom Tierhotel, früher hab ich immer selbst gewolft. Hat jemand sowas auch schon mal gehabt. Sie hat übrigens keine Probleme bei reiner Nafufütterung, aber das ist für mich natürlich nicht die lösung.

  • Meiner Hündin hat Bactisel HK zur Regulation von zu hartem oder zu weichem Kot sehr geholfen.
    Momentan bekommt sie es wieder und wieder hat es ihr geholfen =)
    Das sind Darmbakterien, die den Darm besiedeln und die ganze Verdauung positiv beeinflussen.


    (Für Hunde und Katzen !
    Die wichtigste Funktion der physiologischen Darmflora besteht in der Abwehr von Fremdkeimen, selbst der pathogenen Spezies. Bei Vorliegen von Streß und/oder einer Indigestion mit bakterielle Fehlbesiedlung des Darmes, bei der das Verhältnis der Hauptflora zur Rest- und Begleitflora zu Gunsten der Letzteren verschoben ist, werden Darminfektionen manifest, die bei Jungtieren bis zum Tod führen können. Neuere Erkenntnisse über die Keimkonkurrenz haben gezeigt, daß bei Dysbiose die orale Zufuhr zur Hauptflora gehörender, vitaler Keime in großer Zahl das Eindringen, Haften und die Vermehrung durchfallerregender Keime verringert bzw. sie bei leichten Infektionen gänzlich ausschaltet. Bei schweren Darminfektionen wird auf diese Weise dem Organismus Zeit gegeben, sein Abwehrsystem zu aktivieren und Antikörper auszubilden. BACTISEL-HK enthält Iyophilisierte, mikroverkapselte, im Darm lebens- und vermehrungsfähige, apathogene Milchsäurebakterien der Gattung Enterococcus faecium (Cylactin) in hoher Konzentration. Da Indigestionen stets mit einer Malabsorption einhergehen, sind die für die Regenerierung der Darmschleimhaut wichtigsten Vitamine A, D und E ergänzend beigemischt worden.
    BACTISEL-HK ist auf die Bedürfnisse der Hunde und Katzen abgestimmt und stellt ein wirkungsvolle Vorbeuge gegen bakterielle Fehlbesiedlung der Darmflora dar. Soweit bei schweren Durchfallerkrankungen therapeutische Maßnahmen erforderlich sind, hat sich seine Verwendung begleitend und ergänzend zur Therapie zwecks Erzielung eines raschen und nachhaltigen Heilerfolgs gut bewährt.


    Zusammensetzung:
    Dextrose, Süßmolkenpulver, Vitamin- Vormischung und Vormischung aus Enterococcus faecium NCIMB 10415


    Inhaltsstoffe:
    Rohprotein 1,3% Rohfett 1,0% Rohfaser 0,2% Rohasche 0,8%


    Zusatzstoffe je kg:
    Enterococcus taecium NCIMB 10415* 70x109 KBE** Vitamin A 150 000 I.E. Vitamin D3 1 500 I.E. Vitamin E (als á-Tocopherolacelal) 1 000 mg
    * Durch Ausnahmegenehmigung des BML vom 11.02.1992 als mikrobieller Zusatzstoff zur Stabilisierung der Darmflora für Hunde und Katzen zugelassen.


    Fütterungshinweis



    Hunde:


    7 -15 kg KGew.: tägl. 6 g
    15-25 kg Kgew.: tägl. 10g
    25 -50 kg KGew.: tägl.16 g
    über 50 kg KGew.: tägl.24 g




    Katzen: tägl. 6 g (Ä 0,42 Mia KBE)
    Mindestens 7 Tage verabreichen.


    1 geh. Meßlöffel entspricht ca. 6 g.
    Unterdosierung vermeiden. (Nicht an Hunde vor dem Rennen verabreichen.)
    Dieses Ergänzungsfuttermittel darf, wegen des gegenüber Alleinfutterrnitteln höheren Gehalts an Vitamin D3 nur an Hunde und Katzen gemäß des Fütterungshinweises verabfolgt werden. Gleichzeitige Verabreichung von Vitamin D2 ist unzulässig.


    Handelsformen
    Dose mit 100 g, auch als Gel erhältlich.)

  • Erstmal danke für deine Antwort. Aber das hört sich an, als wäre es eher für Durchfallpatienten geeignet.
    Ich denke auch eigentlich nicht das es nötig ist, ein Medikament zu geben, sowas möchte ich auch so gut es geht vermeiden. Ich schätze das es reicht, wenn ih ein bischen bei der Ernährung aufpasse und weniger Knochen füttere, oder wenn diese mit noch mehr Muskelfleisch ergänze und ihr ne extra Portion Öl oder Leber oder Milchzucker gebe.
    Ich wundere mich nur das sie sowas hat, wo sie doch von klein an Rohfutter bekommen hat und bei den anderen nix ist. Sie schein da überempfindlich zu sein.

  • Hm Sandra, dass hört sich ja nicht so toll an.


    Für den Anfang würde ich mal Flohsamenschalenpulver aus der Apotheke probieren. Wenn's sein muss, dürfen dass auch die anderen Katzen fressen. Das soll das Kotvolumen ein wenig erhöhen.


    Ansonsten verwenden viele Halter Lactulose Sirup. Nicht gerade optimal, aber so kommt wenigstens die Verdauung in die Gänge. Wurde das schon versucht?

  • Das mit der Darmspühlung war erst vor ein paar Tagen, seit dem bekommt sie nur Nassfutter und es ist so alles o.k.
    Jetzt wollte ich morgen anfangen ein paar Hähnchenherzen auszutesten und schauen wie sie es verträgt und dann geht das austesten los.
    Doch ich find es echt komisch, auch das so Stückchen im Kot waren, ist das normal?

  • Die Stücken im Kot waren auf keinen Fall normal und ich würde der Maus auch keine Knochen mehr geben! Hier könnte beispielsweise auch eine Stoffwechselstörung vorliegen und sie kann diese nur teilweise verdauen :ka:

  • Zuerst mal, damit kenne ich mich nur wenig aus. Ich kann lediglich was von ein paar Bio-Kenntnissen ableiten:
    Die Ursache dieser Störung könnte beispielsweise enzymatisch begründet sein. Enzyme sind kleine "Biokatalysatoren", die die Nahrung in ihre Grundbausteine zerlegen. Hier könnte beispielsweise ein Enzym fehlen. Diese enzymatische Störung könnte wiederum durch eine Fehlentwicklung (nicht erblich) oder durch einen genetischen Fehler ausgelöst worden sein.
    Auch möglich wäre, wenn es eine Fehlentwicklung ist, dass die Nährstoffversorgung während des Wachstums unterbrochen war. Das kann beispielsweise durch Sauerstoffmangel (während der Tächtigkeit, Geburt,...) oder ein Aufnahmedefizit bestimmter Nährstoffe entstehen. Ich glaube mich dunkel erinnern zu können, dass es in dem Wurf irgendwelche Probleme gab? Kannst du meinem Gedächtnis mal auf die Sprünge helfen?

  • Okay, ich würde auch auf jeden Fall keine Knochen mehr füttern, denn sie können ja, wenn nicht richtig verdaut, wirklich den Darm verletzen.
    Du kannst doch auch gewolfte Karkassen z.B.bestellen, wenn Du beim rein tierischen Kalziumlieferanten bleiben möchtest.
    Was ist denn mit der Bauchspeicheldrüse?
    Schonmal geckeckt worden(TLI-Test)?
    Dafür spricht ja das Unverdaute, allerdings frage ich mich, wo das bleibt, wenn Du sagst, es kommt nix Unverdautes raus.
    Ich würde das schnellstens abklären lassen, nicht dass es zu Darmverschluß oder Verletzungen kommt.
    Meine Hündin hatte deswegen(Verschlingungen/Verschluß) zwei schwere Darmop's(allerdings nicht durch die Fütterung), das ist wirklich schlimm!!!
    Vielleicht helfen ja auch Verdauungsenzyme?
    Egal woher/warum scheint ja mit der Verdauung irgendetwas nicht zu stimmen.
    Wenn Du nicht auf Medikamente/Präparate vom TA zurückgreifen möchtest, was ich gut verstehen kann, kann ich Dir FELIZYME z.B.empfehlen.

  • Nach dem Test werde ich beim nächsten Ta Besuch mal fragen, ich war mir jetzt auch nicht so sicher, wie die Knochen so wieder raus kommen, doch ich habe angenommen, das sie schon verdaut werden und nicht als spitze Stücke im Kot wieder zu finden sind.
    Ich habe gewolfte Karkassen verwendet, wie gesagt, sie waren vom Tierhotel, da hab ich sie auch schon oft bestellt, ohne Probleme bei den anderen, früher hatte ich immer selbst gewolft.
    Es kam ja auch erst nach dem Einlauf raus, der Klumpen im Magen war zu groß um ohne fremde Hilfe herraus zu kommen, man hat ihr angesehen das sie es vergebens versucht hat und nichts kam. Sie hatte Bauchweh, fraß nicht mehr und brach ein paar mal. Momentan ist wieder alles o.k. doch sie bekommt auch nur Naß.
    Das FELIZYME werd ich mir mal anschauen, wenn ich wieder relativ normal füttere und sie wieder Probleme bekommt.


    PhilippS: Ja bei dem Wurf gab es Probleme, aber ich denke nicht das es da einen zusammenhang gibt. Ein Baby ist direkt nach der Geburt gestorben, es hatte Probleme Luft zu holen, ich hab versucht es abzusaugen, aber daran lag es glaube ich nicht. Die babys kamen recht früh 60ter Tag, ich hatte das Gefühl das die Lunge evtl. nicht richtig entwickelt war. ich muss auch dazu sagen, es kommt ja im allgemeinen recht oft vor das es nicht alle Babys schaffen, bei Katzen ist die sterblichkeitsrate leider sehr hoch, doch bei uns ist zum Glück bisher relativ wenig passiert und ich bin sowas nicht gewohnt und kann auch nur sehr schwer damit umgehen. Das zweite babys, es waren insgesamt drei, hatte die Nabelschnurr um sich gewickelt und sie ist bei der Geburt abgerissen. Doch sein Beinchen und der Unterleib waren abgeschnürrt und völlig blau gefärbt. Doch dies schien sich zu geben, Ta fand es auch o.k. Doch er machte Probleme bei der verdauung und beim fressen, aber wohl aufgrund der Abschnürrung. Man sah es erst mit einer Woche, der Bauchnabel hatte sich nach innen stark entzündet und der kleine Kerl erlitt eine Blutvergiftung, die er leider nicht überlebte, wir haben noch alles versucht. Wir saßen grade wegen der Verdauung beim Ta im Wartezimmer, da platzte ihm aufgrund der Entzündung der Bauch auf und es kam Eiter und Urin durch die Öffnug, es wahr echt schlimm. Es hätte noch zuwachsen können, doch durch die Vergiftung war er zu schwach, er hat es nicht geschafft.
    Ich denke also nicht das dies was damit zu tun hat. Wir haben auch beide Eltern von Tequila selbst gezogen, beide haben keinerlei Probleme. Sie werden auch beide mit Rohfleisch ernährt und sind auch von anfang an gebarft worden.

  • Mir ist noch was eingefallen, ich füttere eigentlich keine Kohlenhydrate, weder gemüse noch Reis, da Katzen dies ja eigentlich nicht brauchten und es bisher auch immer prima ohne ging. Doch vielleicht sollte ich ja doch einen kleinen Anteil dazu tun, das regt ja auch die Darmtätigkeit an. Was eignet sich denn da besonders? Reis oder Babygläschen ohne Zwiebeln, fänd ich ja ganz praktisch, würde das reichen wenn ich da so ein zwei Eßlöffel auf ein Kilo gebe, sind doch ca. 4-5% oder, lol.

  • Zitat

    Original von Sandra
    Mir ist noch was eingefallen, ich füttere eigentlich keine Kohlenhydrate, weder gemüse noch Reis, da Katzen dies ja eigentlich nicht brauchten und es bisher auch immer prima ohne ging. Doch vielleicht sollte ich ja doch einen kleinen Anteil dazu tun, das regt ja auch die Darmtätigkeit an. Was eignet sich denn da besonders? Reis oder Babygläschen ohne Zwiebeln, fänd ich ja ganz praktisch, würde das reichen wenn ich da so ein zwei Eßlöffel auf ein Kilo gebe, sind doch ca. 4-5% oder, lol.


    Meine Gilli muß auch mehr Kohlenhydrate fressen als eig.normal wäre!!!
    Sie hat eine gestörte Darmperistaltik und braucht daher immer was zum Darmtätigkeit anregen, da es sonst wieder zu Darmträgheit und regelrechtem Stillstand kommen könnte.


    Reis ist sicher dafür geeignet oder Kartoffel, Möhre, probiotischer Joghurt(Actimel o.ä.)
    Ich habe irgendwo noch eine Liste, wo wieviel Kohlenhydrat drin ist, aber da müsste ich suchen 8)

  • Hallo Sandra,
    das hört sich nicht so gut an.
    Aber ich glaube, du vermutest in der richtigen Richtung.
    Ich würde auch mal für einige Zeit keine Knochen füttern und auch mit Knochenmehl vorsichtig sein.
    Der Darm muss erst wieder richtig in Gang kommen.
    Reis halte ich nicht für günstig, der entwässert.
    Versuche Gemüse, Babybrei Möhre oder gekochte Möhre schon weich und passiert wirkt beruhigend auf den Darm und auch als Ballaststoff.
    Mit Joghurt vorsichtig, der könnte auch wieder stopfen, eher Milch.
    Ob Milchzucker wirklich etwas bringt, weiß ich nicht, da wäre eher Lactulose-Sirup zu empfehlen.
    Es sind eben nicht alle Tiere und Menschen gleich. Mancher hat sein Leben lang Probleme mit dem Stuhlgang, andere kennen das überhaupt nicht.
    Warum soll es da bei Katzen nicht auch mal Tiere mit solchen Problemen geben ohne dass man die Ursache wirklich findet.
    Wenn du mal wieder das Gefühl hast, dass die Kleine kurz vor einer Verstopfung ist, es gibt Babyklistiere die man auch für Katzen verwenden kann. Dann nur ein halbes. Das Präparat heißt "microklist". Andere Präparate enthalten einen Wirkstoff, der für Katzen giftig ist. (Ist ein Tipp für den Notfall)
    Ich drücke die Daumen, dass der Darm in Schwung bleibt.

  • Ach du verwendest gar keine Ballaststoffe? Das verträgt nicht jede Katze.
    Ich würde es einfach mal mit der Zugabe probieren. Vielleicht fängst du mal mit eingeweichter Dinkel- oder Weizenkleie an, die sollte das Kotvolumen gut erhöhen. Nach und nach würde ich dann auch schauen, ob Gemüse ausreicht.
    Ansonsten kannst du wie gesagt auch mal Flohsamenschalenpulver ausprobieren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!