Warum sind viele Tierärtze dagegen??

  • Also wenn ich ganz ehrlich bin, dann kann ich diese Verschwörungstheorien zu Tierärzten bald nicht mehr hören. Manche tun wirklich so, als hätte sowieso kein Tierarzt einen Plan von irgendwas. Und am besten ist noch: Die WOLLEN garnicht, dass unsere Tiere gesund ist, dann wären sie ja arbeitslos. Ich find das ne ganz schön arge Unterstellung. Mir hat auch noch nie ein TA versucht, Fertigfutter zu verkaufen.


    Ich habe mal einen Fressnapfmitarbeiter gefragt, warum dort keine rohen Knochen verkauft werden. Er hat mir geantwortet, dass sie sich das überhaupt nicht erlauben könnten, weil sie dann für jeden Hund, der irgendwo ein Splitterchen hängen hat, sich nen Zahn abbricht oder was in der Speiseröhre stecken hat, ne Riesenklage am Hintern haben, wenn sie Pech haben. Und DASS das unter Umständen einfach passieren kann beim Barfen, das ist uns allen klar oder?


    Zum barfen gehört viel Verantwortung. Es reicht nicht aus, jeden Tag ne Schüssel voll Hackfleisch hinzustellen, so wie andere ne Schüssel Dosenfutter. Man muss sich kümmern, informieren, ... Also wenn ich Tierarzt wäre, würd ich das auch nicht empfehlen. Wenn die Tiere nachher Mangelerscheinungen haben oder an nem Knochen ersticken, bin ich das schuld oder wie? Selbst wenn der Besitzer einfach zu nachlässig war.


    Wenn dann irgendwo Salmonellen auftauchen, dann war ich das, weil ich fieses verseuchtes Rohfleisch in den Haushalt eingeschlest habe? Ne danke.


    Meine Tierärztin weiss, dass ich komplett roh füttere. Sie hat einfach garnichts dazu gesagt, außer "aha". Weder "ach wie toll" noch "Wie kann man nur". Einfach neutral und ich denke, so würde ich mich auch verhalten.

  • @A. M.
    Du solltest genauer lesen, bevor Du losschreibst. Ich habe geschrieben Ta´s wollen heilen und nicht sie wollen das unsere Tiere krank sind. Das Ernährungslehre nicht im Studium großartig gelehrt wird kannst Du selbst in einigen Barf Büchern nachlesen. Es werden dann Seminare zusätzlich angeboten zur Ernährungslehre, die von Futterherstellern gesponsert werden.....
    Vor ein paar Jahren habe ich meine Hunde schon einmal barf ernährt und da hat mich mein "EX Tierarzt" so ins Gebet genommen, dass ich das Gefühl hatte ich bin dabei meine Hunde in Raten zu ermorden. Ich hatte mich zu dem Thema damals noch nicht so schlau gemacht und bin schnell wieder zu dem ach so gesunden Dosenfutter gewechselt.
    Irgendwann habe ich mein Gehirn dann wieder eingeschaltet und jetzt kann mir jeder viel erzählen. Ich bleibe bei Barf und meine Hunde danken es mir jeden Tag, wenn ich sie beim futtern beobachte und sehe wie sie sich entwickeln

  • Bei z.B. Hr. Grimm (Katzen würden Mäuse kaufen) bin ich mir doch ziemlich sicher, das er sein Buch erst nach gründlichsten recherchen geschrieben hat. Oder hat er sich das alles ausgedacht ?( Ich glaub so eine miese Phantasie hat kein Mensch :D

  • Gäääähn.


    An alle Industriefutterfreunde: Zwangseinweisung bei "XYZ-Tierfutterhersteller"! Nachdem ihr sehen würdet, WAS wirklich in dem Futter landet, würdet ihr sicherlich verstummen.

  • Hallo Michi!
    Hat Herr Grimm sich leider nicht ausgedacht, ich arbeite direkt neben der
    Fa. Mars und habe auch beruflich mit dem Werk zu tun. Das stimmt leider
    alles.
    Meine TÄ ist überzeugte Barferin und die sagt wenn alle barfen würden,
    wovon sollte sie dann leben. Ist vielleicht etwaas übertrieben, aber ich
    glaube wirklich nur etwas.
    LG Sabine

  • Ich finde solche Themen immer wieder interessant gerade weil mein TA mir gestern, beim Jährlichen Check gesagt hat: Du ernährst deinen Hund gesünder als ich meinen. Seiner bekommt TroFu und das nicht von der schlechtesten Marke.

  • Zitat

    Und nicht dieser absolute Humbug, dass Tierärzte von der Futtermittelindustrie gesponsert werden. Wie hier jemand schon sagte, mehr als Kugelschreiber und Notizblock ist nicht drin


    Muss ich leider widersprechen.
    Ein guter Bekannter hat vor zwei einhalb Jahren seine große neue TA-Praxis eröffnet, als ich die Einrichtung der Wartezimmer sah, hab ich ihn gefragt, ob das net ein wenig dekadent sei, im teuersten Möbelhaus des LK einzukaufen, davon könnt er glatt noch ein medizinisches SPielzeug mehr anschaffen, wenn er die Wartestühle von Ikea statt dessen genommen hätte.


    Kommentar war: Nö weil 80% des Wartezimmers werden von seinem Futtermittellieferanten bezahlt, Treuebonus für die letzten 15 Jahre und Dankeschön für den neuen 5 Jahresvertrag den er vor Eröffnung unterzeichnet hat.


    In einer normalen Woche setzt seine Praxis Tierfutter im Wert von rund 300 € um, also so Peanuts sind das nicht zwingend.


    Beim Dorftierarzt mit einer Helferin und einer Telefondame mag das anders aussehen, aber in den größeren Praxen ist da durchaus Geld dahinter. ;)

    Liebe Grüße Raphaela - 2. offizielles Mitglied der BARF-Sekte
    Envy the Country that has Heroes? I say, pity the Country that needs them..”
    Denton Van Zan

    :boehsemodz:

  • Also ich kenne eine Menge Tierärzte die das barfen befürworten bzw. sich (inzwischen) sehr dafür interessieren. Die Geschichte meiner 4 Dauerdurchfallpatienten kann im Forum nachgelesen werden und hat inzwischen für rege Nachfrage aus dem ganzen Kreis und einem befreundeten Tierheim gesorgt. (Hunde barfen war bekannt, aber Katzen nicht und darum auch so interessant).


    Vor einigen Tagen bin ich allerdings mit einer Tierärztin die günstig für den örtlichen Tierschutzerein arbeitet, ein wenig an einander gerasselt. Zuächst ging sie fälschlicherweise davon aus, das ich ohne Zusätze füttere...dann bestand sie auf massiven Wurmbefall und unumgänglicher Salmonellenausscheidung. Meine ehemaligen Durchfallkandidaten sind jetzt seit März nicht mehr entwurmt worden und beim Kottest diese Woche waren alle wurmfrei!


    Derzeit habe ich hier einen noch 9 wöchigen Knirps der außer Barf auch alles andere frißt, ein Kippfensteropfer, das nur Trofu nimmt und eine Mutter mit 9 Tage alten Welpen. Diese hat nach einer Wurmkur schweren Durchfall bekommen, dann nach einem Tag Barf wieder fester Kot, wieder Nafu gegeben, großer Durchfall, seit dem nur Barf und eine halbwegs festen Kot. Säugende Katzen haben einen unheimlichen Bedarf an Futter. Bei Nafu fraß sie 900 - 1200 Gramm und setzte enorme Mengen Kot ab. Jetzt frißt sie max. 500 g, nimmt und die Kotmengen sind deutlich minimiert.


    Wenn man sich einfach mal diese Unmengen an Futter vorstellt die so ein Körper bewältigen muß, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass das gesund sein kann.... ?(


    Da allle diese Katzen hier auf einer Pflegestelle sind und dann vermittelt werden, werden sie wenn überhaupt nur auf Teilbarf umgestellt, da die meisten Beistzer leider nicht barfen werden.


    Persönlich würde ich diese Futterform immer bevorzugen, aber nicht jeder kann es und viele Tiere leben auch .ganz gut mit Fertigfutter. Vernünftige Auf- und Erklärung und eine toleranter Umgang von beiden Seiten ist hier sicher der wünschenswerteste Weg. Not macht bekanntlich wachsam und wird sicher noch viele verzweifelte Tierbesitzer herführen, die wir nicht durch fanatische Parolen, egal von welcher Fraktion, vertreiben sollten.....Dafür ist dieses tolle Forum mit all seinen hilfsbereiten und geduldigen Menschen doch viel zu schade!


    Liebe Grüße
    Birgit

  • Hallo Sabine,
    ich habe es das erste Mal gelesen in einem Buch von Dr. Bruker, der ja bekanntlich selbst Arzt war und eben genau sagte, dass den Studierenden beigebracht wird zu heilen und nicht gesund zu erhalten. Wenn wir mit Gicht (oder so) zum Arzt gehen gibt es Pillen.
    Die wenigsten Ärzte machen sich leider die Mühe zu erklären, das es mit einer Nahrungsumstellung auch in den Griff zu kriegen wäre. Naja vielleicht wollen es auch nur die wenigsten hören, auf "Schweinebraten" künftig zu verzichten, dann lieber die Chemiekeule und weiter fressen :D :D :D

  • Hallo,


    ich war gestern beim TA, als ich gesagt habe, das ich wegen einer Futtermittelallergie von Santos barfe, hat sie mich gefragt, ob ich mich auch richtig informiert habe und ob ich auch ausgewogen füttere. Sie hat dann gesagt sie hätte ein Futter da, das auch für Allergiker geeignet wäre. Ich antwortete ihr dann, das Santos mit sicherheit kein Trofu mehr bekommt und ich beim barfen bleibe. Sie fand es dann in Ordnung.



    Eine bekannte von mir barft auch. Als sie es ihrem TA sagte, meinte er zu ihr "Sie wissen aber schon, das Hunde von rohem Fleisch scharf werden können". ?(



    Viele Grüße


    Marc & Santos

  • Zitat

    Original von Greedy Dog
    Eine bekannte von mir barft auch. Als sie es ihrem TA sagte, meinte er zu ihr "Sie wissen aber schon, das Hunde von rohem Fleisch scharf werden können". ?(


    Das ist eines der vielen Ammenmärchen! :D

  • Zitat

    Oooooooch - das wird bei den Ernährungsexperten der Menschen auch diskutiert.....Es gibt "Experten" die die zunhemende Kriminalität in den westlichen Ländern auf den zunehmenden Fleischverzehr zurückführen ?(


    Von so einer Studie hab ich auch schon mal gehört. Ging um einen Parasiten, ich glaub Toxoplasmose ??, den man sich auch mit nem Medium-Steak einfangen kann. 8o
    In Frankreich sollen schon 80% infiziert sein und laut Studie deshalb z.B. so aggressiv fahren. 8)


    Find ich ne tolle Ausrede für schlechte Manieren im Straßenverkehr, deshalb hab ich mir das gleich mal gemerkt... :ju:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!