Katze barfen - Wie funktioniert das mit den Supplementen?

  • Hallo an alle!


    Ich barfe bereits meinen Hund seit 2 Monaten und komme sehr gut damit zurecht.
    Jetzt möchte ich gerne anfangen meine Katze zu barfen, da sie das Nassfutter (Bonzita) inzwischen nicht mehr verträgt - er reagiert mit Erbrechen, Übelkeit und Durchfall. Das einzige Futter, von dem wir wissen dass er es (derzeit noch) verträgt ist von Royal Canin das Gastrointestinal.


    Ich habe mich schon im Internet über die Grundsachen schlau gemacht. Allerdings habe ich das mit den Supplementen nicht verstanden.
    Ich habe derzeit für den Hund Rinderherz (sehr viel, da mir das ein Metzger günstig gegeben hat), grünen Pansen (500g), Rind Muskelfleisch (Gulasch), Hühnerfleisch, Hähnchenhälse und Rinderknochen (wobei das nicht für die Katze geeignet sein wird) zuhause.
    Alles ist portionsweise (meistens 300-400g - also etwas mehr als für 2 Tage) eingefroren.
    Genügen diese Fleischsorten und -arten für die Katze oder brauch ich noch welche (und wenn ja, welche?) für mehr Abwechslung bzw irgendwelche wichtigen Vitamine oder dergleichen?


    Ich stelle die Portionen immer zum Auftauen in den Kühlschrank und dann ca 30 min vor der Fütterung raus, damit sie "Zimmertemperatur" bekommen.
    Meine Vorstellung ist nun die, dass ich das Fleisch für Hund und Katze abwiege und dann einzeln mit den entsprechenden Zusätzen versehe. Ist das überhaupt möglich oder geht es nicht weil für die Katzen die Supplemente dann nicht mehr richtig zum abwiegen sind, weil zu kleine Mengen?


    Welche Supplemente brauche ich? Sprich, was muss ich supplementieren? Bisher weiß ich mal fix, dass ich Taurin hinzufügen muss, weil Mäuse mehr Taurin enthalten als zb Rindfleisch oder Hühnchen.


    Ich weiß, dass ich zb die Knochen der Maus mit Hühnchenhälse oder gemörserten Eierschalen supplementieren kann. Allerdings weiß ich dazu keinen Mengenangabe.


    Woher bekommt man die Supplemente? Und gibt es Anbieter, die auch nach Österreich liefern?


    Liebe Grüße. Klarina

  • Najaa, es gibt auch kleine Hunde, die auch nicht mehr Fleisch bekommen als eine Katze.
    Wobei Katzen keine Hunde sind. Sie sind strege fettliebende Carnivoren (Fleischfresser), während Hunde etwas bissel mehr in Richtung Allesfresser fressen.
    Deine Grundidee und das Vorgehen mit Portionen einfrieren und auftauen ist gut.
    So machen es viele Katzen-Barfer auch
    Wenn deine Katzen gesund sind, kannst du die Hühnerhälse als fleischige Knochen einordnen und dann nach Grundrezept mit Knochen die Portionen zusammenstellen.
    Vorschlag für eine Einkaufsliste:
    http://blaue-samtpfote.de/barf…1000102/barf01000102.html
    Lillysbar liefert auch nach Österrreich.
    Katzen brauchen kein Obst, etwas Gemüse als Ballaststoff für den Kotabsatz. Kein Getreide, keine Milchprodukte. (beides letztere ist nicht verboten, doch sollte nicht in großer Menge gegeben werden.)
    8 bis 10 % Fett sollte in ihrem Futter sein.


    Hinweis: manche Katzen mögen und/oder vertragen kein Rindfleisch und manche kötzeln bei einem zu hohen Anteil an Herz im Futter oder bekommen Dünnpfiff.
    Da muss jeder ein bissel testen.


    Katzen die mit gebarften Hunden zusammenleben, fressen auch mal etwas Pansen, das muss nicht sein, schadet ihnen jedoch nicht.
    Guck mal, zur Vorbereitung der Portionen haben wir 2 tolle Videos, die aber nur ein Vorschlag für die Vorbereitung sind.
    Video Katzenfutterherstellung
    Video Katzenfutterherstellung nach Grundrezept


    Fürs Katzenfutter solltest du dir eine Feinwaage oder wenigstens kleine Messlöffel zulegen.
    Z. B. diesen hier:
    http://www.lillysbar.de/epages…ops/61181519/Products/401
    Da ist auch eine prima Tabelle für die Mengen einiger Supplemente dabei, die habe ich mir z. B. ausgedruckt.

  • Danke, Kuhkatze für die schnelle Antwort!


    Das mit dem Video ist super und sehr ähnlich (wenn auch ein wenig aufwändiger) als beim Hund. Für den Hund mixe ich das Gemüse und/ oder Obst mit dem Spirulina, Lachsöl, und ähnlichem auch vorher zusammen - friere es Portionsweise ein und gebe es dann nach dem Auftauen zum Fleisch hinzu.


    Es schaut so aus als müsste ich für die Katze doch das Futter in großen Portionen zusammenmixen, da sonst die Berechnung der Supplemente in so fuzzelige Bereiche abdriftet.


    Kann ich auch die Supplemente wie im Video zb für 1kg Fleisch zusammenmixen und dann von dem "Gepansche" jeweils den Teil für 1 Tagesration Fleisch (ca 100g) abmessen?
    Kann man die zusammengemischte Supplementsuppe auch einfrieren?


    Ich werde mal bei Lillys Bar bestellen.
    Bis jetzt habe ich Taurin, Vitamin E Tropfen, Fortain, Seealgenmehl und Bierhefe im Warenkorb. Zudem eine Präzisionswaage.
    Lachsöl habe ich bereits zuhause.
    Lachs und Leber würde ich jeweils frisch kaufen.
    Den Knochenteil würde ich mit Hähnchenhälse ausgleichen.
    Für die Ballaststoffe verwende ich pürierte Tomaten.


    Fehlt dann noch etwas?


    Benötige ich bei dem Grundrezept mit Knochen kein extra Fett durch zb Gänseschmalz?


    Ich finde jetzt den Teil nicht mehr wo steht wofür Herz (in meinem Fall Rinderherz) gut ist. Welche Vitamine bzw Zusätze ersetzt das Herz? :ba:


    Liebe Grüße. Klarina

  • Dicalziumphosphat, Calziumcarbonat und Calziumcitrat würde ich noch einpacken. Hühnerherzen und -mägen (gefroren) bekommt man im Supermarkt. Lachs sollte der Salmo Salar verwendet werden.
    Für das Salz bitte unjodiertes Salz nehmen.


    Ich mische alles zusammen (aus Leber, Lachs, B-Komplex-Vitaminen, Salz, Fortain, Taurin, Ballaststoffen und den E-Tropfen sowie den Calziumsuppies mache ich mit dem Pürierstab eine Soße) wiege es in die Portionen ab und friere diese dann ein.


    Und ich möchte dir den Kalkulator ans Herz legen. Läßt sich hier im Lizenzbereich kaufen, mit dem Erlöß werden tierschutzzwecke unterstützt und die drei Euro sind nicht die Welt.
    Mit dem Kalki kannst du dann genauer berechnen...

  • Dicalziumphosphat, Calziumcarbonat und Calziumcitrat würde ich noch einpacken. Hühnerherzen und -mägen (gefroren) bekommt man im Supermarkt. Lachs sollte der Salmo Salar verwendet werden.
    Für das Salz bitte unjodiertes Salz nehmen.


    Wofür benötige ich Dicalziumphosphat, Calziumcarbonat und Calziumcitrat?


    Haben ich Calziumcarbonat und Calziumcitrat nicht mit dem Knochenanteil durch die Hähnchenhälse abgedeckt?


    Wofür benötige ich die Hühnerherzen?


    Den Kalkulator werde ich mir auf jeden Fall besorgen.


    Liebe Grüße. Klarina


  • Wofür benötige ich Dicalziumphosphat, Calziumcarbonat und Calziumcitrat?


    Haben ich Calziumcarbonat und Calziumcitrat nicht mit dem Knochenanteil durch die Hähnchenhälse abgedeckt?


    Bei Katzen ist das Verhältnis von Calzium zu Phosphor wichtig. Es sollte etwa bei 1,15 zu 1 liegen. Dann ist es meiner Meinung nach auch sinnvoll darauf zu achten, die Bedarfswerte nicht zu überschreiten.
    Macht insbesondere Sinn, um die Nieren zu schonen.
    Da ich wegen meines CNI-Katers keine Knochen fütter, weiß ich nicht wie Rezepte mit Knochen aussehen, aber selbst zur Abwechslung könnte das gut sein.

  • Ja, am Anfang ist das alles ziemlich viel und man glaubt man wird erschlagen von den ganzen Infos. Der Kalki macht aber einiges leichter, es sei denn Du willst selber rechnen. Am Anfang kostet es eben auch ein bischen, um alle Suppies und Gerätschaften zu besorgen. Aber im Nachhinein kommt man mit Barfen günstiger als mit Nafu (hochwertiges).


    Vielleicht fängst Du auch erstmal mit einem Fertigsupplement wie Felini Complete (FC) ? Da brauchst Du nur noch Fett, Ballaststoffe und Wasser zu ergänzen. FC gibst bei www.futterado.de . Dann kannst Du Dich in Ruhe in die natürliche Supplementierung einlesen.

  • Hm, wenn bei Hunden wirklich nur nach diesem Portionsrechner geschaut wird - ja, dann ist Katzenbarf umfänglicher.


    Sieht auf jeden Fall so aus, wenn man beginnt.
    Viele Info´s, zum Teil gegensätzliche Aussagen (es gibt vier unterschiedliche Bedarfswerttabellen/vier versch. Forscherteams - und dann auch noch einigen verschiedene Barfansätze/Prey/Frankenpray/Kalkulatorgestützt/selberrechnen/Grundrezepte).
    Und natürlich schafft das auch weitere Verwirrung.


    Dann diese vielen Zusätze, und die recht teure Beschaffung am Anfang...


    Hat man dann endlich alles da, bastelt man ewig an diesen Rezepten, weil irgendwas einfach nicht passen will.
    Dann folgt das Massaker in der Küche.


    Und nach ein paar Rezepten wird es leichter, nach zwei, drei Monaten geht die Zubereitung viel schneller, die Verhältnisse der Mineralstoffe hat man im Kopf und man fragt sich, was denn nun so schwer daran war :computer3:
    Ach ja, die zweibeinigen Mitbewohner kommen dann auch wieder auf den Teppich :jaha:

  • Und nach ein paar Rezepten wird es leichter, nach zwei, drei Monaten geht die Zubereitung viel schneller, die Verhältnisse der Mineralstoffe hat man im Kopf und man fragt sich, was denn nun so schwer daran war
    Ach ja, die zweibeinigen Mitbewohner kommen dann auch wieder auf den Teppich

    Ha, und dann kommt die berühmtberüchtigte Barfkrise!

  • Man kann ja auch erstmal mit ner Dose Felini Complete und Putenbrust/entbeinte Hähchnenshcenkel anfangen, um zu gucken, wie das überhaupt so klappt. Wichtig: Bei FC keine Knochen füttern

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!