Barfplan - Innnereien & Knochen

  • Ich hab mir nun in den letzten Tagen die Finger wund getippt auf dem Taschenrechner und bin mir doch jetzt trotzdem ein bisschen unsicher.


    Folgende Fakten: Sammy, 13 Jahre, Dackel Mix, Normalgewicht zwischen 11 und 12 kg (aktuell leider sehr dünn, aber sind schon wieder am auffüttern, was auch ganz gut klappt), unkastrierter Rüde, Hämangiosarkom in der Milz


    Vorweg: Da Sam schon immer ein mäkeliger Hund war und rohes Fleisch (zumindest in Form einer kompletten Mahlzeit) leider nicht fressen mag, koche ich das Fleisch ab. Knochen bekommt er natürlich im rohen Zustand, die hat er auch schon immer gern gefressen und bekommt er auch immer mal wieder einen. Von daher ein nicht ganz knochenunerfahrener Hund, zumal er ein sehr ruhiger und langsamer Fresser ist. Vor ein paar Jahren hab ich mich schonmal sehr intensiv mit der ganzen Thematik auseinander gesetzt und noch viel Wissen im Kopf. Trotzdem hüpfen jetzt ein paar Fragezeichen vor meinen Augen rum.
    Aufgrund des Tumors fütter ich kein Getreide und versuch auf Zucker zu verzichten, bzw. nicht allzu viel zu füttern.


    Anfänglich hab ich mit 2 % gerechnet, aber das hat Sammy vorne und hinten nicht gereicht. Bin nun bei 3 %, beobachte das jetzt ein paar Tage und werde dann u.U. doch noch weiter nach oben gehen. Sam ist ein Hund, der aufhört zu fressen, wenn er satt ist. Er überfrisst sich nie und teilt sich seine Mahlzeit selbstständig in zwei bis drei Portionen am Tag ein!


    Bei 3 % komme ich auf eine Gesamtfuttermenge von 330 Gramm. Davon 80 % Fleisch sind 260 Gramm. Soweit komme ich ja noch selber. Komme jetzt mit den Innereien ins stolpern. Wenn ich von 260 Gramm Fleisch 15 % Innereien berechne, sind das 40g/Tag. Gelesen hab ich, Innereien 2 bis 3 mal in der Woche. Rechne ich das tägliche Innereiengewicht dann auf die komplette Woche hoch?
    Beispiel: 40g/Tag x 7 Tage = 280g -> 2x/Woche = 140g/Portion
    Ist das richtig so?


    Und bei der Calciumberechnung qualmte mir auch der Kopf. Den Calciumbedarf decke ich über Hühnerhälse. Ich habe sehr unterschiedliche Calciumangaben gefunden. Mehrfach gelesen habe ich den Bedarf von 50-80mg/kg Körpergewicht/Tag. Das würde bei uns mit einem Gewicht von 11 kg 550 bis 880 mg/Tag ergeben, in der Woche 3850 bis 6160 mg. 100g Hühnerhälse haben 1600 mg Calcium. 3850 mg Calcium entsprechen ca. 240 g HH. Ein Hals hat 25 bis 30g. So fütter ich nun von montags bis freitags pro Tag 2 HH, also ca. 250 g HH in der Woche. Das Wochenende ist knochenfrei. Kann ich das so lassen? Hab ich richtig gerechnet?


    Freu mich über eure Anregungen. [Blockierte Grafik: http://dubarfst.eu/images/smilies/g025.gif]

  • Auf wie viele Rationen du die Innereien verteilst, hängt in erster Linie davon ab, wie gut dein Hund sie verträgt. Viele Hunde reagieren darauf mit weichem Kot und Durchfall, wenn die Portion zu groß ist. Idealerweise rechnest du dir die Wochenmenge aus und testest dann einfach aus, welche Menge dein Hund am besten verträgt.


    50 - 80 mg pro Kg Körpergewicht und Tag wird meist als der Basiswert für den Bedarf des ausgewachsenen Hundes angegeben. Deine Berechnung deckt die untere Referenz gut ab, ich würde allerdings mit der Menge etwas variieren und ab und an durchaus auch mal etwas mehr füttern.

  • Danke für deine Antwort. Bei den Hühnerhälsen kann ich ja noch variieren. Da kann er ja mal einen mehr bekommen.


    An Innereinen dran zu kommen, gestaltet sich schwieriger als erwartet. Mein Fleischhändler hat eigentlich nur Leber. BläMa frisst mein Hund nicht, an Pansen werd ich mich mal ranwagen. Den muss er dann aber roh bekomme. Wenn ich den in die Pfanne schmeiße, werd ich wohl vor die Tür gesetzt. Den Pansen hat Sam vor acht Jahren aber wohl ganz zaghaft angefasst. Den BläMa hat er nicht eines Blickes gewürdigt.


    Wie dem auch sei. Hab nun in der Futterfundgrube ein paar Innereien bestellt: Rindereuter, -niere und Hühnerleber. Dazu Lammpansen, den aber nur zum Testen.
    Geht das so? Was füttert ihr an Innereien und vor allem: WOHER bekommt ihr sie??

  • Pansen, Blättermagen, Herz zählen nicht zu den Innereien.
    Innereien im Futtertechnischen Sinn sind Leber, Niere, Milz und Lunge.


    Hähnchenleber kaufe ich im Supermarkt, Lunge gibt es direkt vom Schlachter und der Rest wird, wenn ich mal was brauche online bestellt (Futter Fundgrube)

  • Hallo,
    Zu Deiner Bestellung: Euter würde ich an Deiner Stelle weg lassen. Das bringt keine "positiven" Nährstoffe und ist sehr bindegewebig, weswegen es manche Hunde auch nicht gut vertragen. Außerdem ist es glaube ich auch relativ kalorienarm. Niere und Leber sind ok und wichtig. Lammpansen ist allerdings aufgrund des Geruchs noch gewöhnungsbedürftiger als Rinderpansen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Sammy ihn mag. Den meisten Hunden kann es ja gar nicht doll genug stinken.


    Wenn Du im weiteren noch nach Innereien suchst, kann ich Haustierkost empfehlen: die haben vom Rind alles (Leber, Niere, Lunge, Milz, Herz (ich weiß, zählt man meist nicht bei den Innereien mit)).
    Wenn Du nicht immer unbedingt bestellen willst: die meisten Supermärkte haben Hühnerleber, frisch oder TK, als abgepackte Ware.


    Schau mal, ob Du genug Fett fütterst. Da Du ja Kohlenhydrat-arm fütterst, braucht er anderweitig genug Energie und die kommt aus Fett.
    In den meisten Fleischsorten ist der Fettanteil so zwischen 10 und 15%. Innereien haben meist nur 5%. Zum dazu füttern eignet sich Hühnerfett, Lammfett, Rinderfett, je nachdem was er gut verträgt. Du kannst es aber auch erstmal mit Gänse- oder Schweineschmalz versuchen. Wichtig nur: langsam hoch dosieren, nicht auf einen Schlag 20g in eine Malzeit dazu geben, sondern erstmal pro Malzeit eine kleine Menge und wenn er das gut verträgt, steigern. Das hat den Vorteil, dass Hunde es unheimlich gerne fressen und es auch gut sättigt.


    Ich drücke Euch die Daumen und wünsche Sammy noch viel gute und muntere Zeit,
    Liebe Grüße,
    Uta

  • Danke für deine ausführliche Antwort. :hal:


    Das Fett deck ich bis jetzt über Öle. Er bekommt einen EL Öl durchs Futter. An tierische Fette in Form von Gänseschmalz hab ich auch schon gedacht. Sowas bekommt man auch im Supermarkt, oder?
    Da wäre dann aber meine zweite Frage zu: Wie wird sowas vertragen? Das wäre nämlich mit einer meiner Hauptsorge? Dass Sam das alles oben wieder raus lässt...?
    Und: Kann man das auch einfrieren?


    Das die Hunde das gerne fressen, kann ich mir lebhaft vorstellen. Fett ist ja nicht umsonst ein Geschmacksträger.

  • Bei Öl würde ich Fischöl (wegen der Versorgung mit EPA und DHA) den Vorzug vor Pflanzenölen geben. Letztere sind für den Hund nicht so gut verdaulich wie hochwertige tierische Fette.
    Hol' Dir ruhig etwas Gänseschmalz und fang ganz langsam ein. Du kannst ja damit starten, dass Du Sammy eine Messerspitze pro Portion dazu gibst. Wenn er es gut verträgt erhöhst Du auf eine große Messerspitze usw.

  • An Fischöl geht er nicht ran...schon mal ausprobiert...


    Ich hab heute einen Freund in Essen besucht und da ich wusste, dass es in Duisburg einen Barf Shop gibt (da hab ich vor Jahren mal bestellt und war mit dem Fleisch sehr zufrieden war), bin einfach anschließend weiter nach Duisburg gefahren.


    Hab da nun Rinderfett gekauft. Hab Sam eben ein klein wenig davon angeboten, aber wollte nicht. Er hat heute aber eh einen seiner "Ich mag nichts fressen"-Tage. Das kennen wir, geht schon seit Jahren so...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!