Barfen bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung

  • Man sollte auch an ein Problem mit den Gleichgewichtsorganen denken, denn das

    auf dem Weg dahin haben sich seine Augen schnell hin und her bewegt

    ist ein Nystagmus. Ein typisches Symptom für Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan (in Form von Schwindel). Das würde dann auch das "wie besoffen laufen und auf den Po plumpsen" erklären, evtl auch das "Kopfwackeln"

  • Hmmmm, was du da beschreibst lässt mich an Epilepsie oder andere neurologische Erkrankungen denken... Habt ihr mal in die Richtung geforscht?

    Danke für deine schnelle Antwort.

    Ja, er hat Epilespie, so ca alle 6 - 8 Wochen oder länger hat er einen Anfall.

    Seine Dosis Phenobarbital (15 mg Tbl.) wurde auf Anraten der Tierklinik Anfang September von 2 x 1/2 auf 2 x 1 Tbl. erhöht.

    Als er dieses Kopfdrehen Anfang November hatte sind wir auf 2 x 3/4 Tbl und diese Dosis haben wir beibehalten.

    Er hat die Epilepsie schon seit ca. 12 Jahren. Immer aus dem Schlaf heraus krampft er. Ein paar Jahre hatte er gar keine Anfälle.

    Wir haben uns schon überlegt, ob sich epileptische Anfälle verändern bzw. in ein anderes Stadium übergehen können. Er taucht auch oft in ganz festen Schlaf ab, so dass man ihn fast nicht wach bekommt, das hat er aber auch schon ganz lange.

    ist ein Nystagmus. Ein typisches Symptom für Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan (in Form von Schwindel)

    Danke auch dir.

    Die schnellen Augenbewegungen hatte er nur in der Unfallnacht, beim aktuellen Kopfdrehen blieben die Augen ruhig.

  • Trotzdem vllt im Hinterkopf behalten. Der Nystagmus kann auch so schwach ausgeprägt sein, das man ihn als Laie und ohne entsprechende Hilfsmittel nicht sieht, ist so schwach ausgeprägt aber eher selten. Kenne das zu genüge als MFA im HNO-Bereich, haben ständig Patienten mit Schwindel jedweder Art gehabt.


    Die Epilepsie/andere neurologische Erkrankungen würde ich aber auch nicht ausschließen wollen, in dem Bereich kenne ich mich aber nicht wirklich aus:ka:

  • ob der Sturz nicht nur die Hüfte betroffen hat. Was nicht gemerkt wurde.

    Diesen Gedanken hatten wir auch schon.

    In der Klinik hatten wir damals auch angesprochen, ob eventuell das Gehirn was abbekommen haben könnte.

    Das konnte natürlich nicht ausgeschlossen werden und nur ein MRT hätte da Auskunft geben können, was aber leider unser Budget übersteigt.

    Die Tage werde ich mal ein Rezept mit einer kleinen Menge Fleisch und Felini Complete ansetzen und das mit Calzium und evtl. Eisen "aufhübschen".

    Wenn es ok ist, werde ich das zum überprüfen hier einstellen.

  • Aber immer doch.


    Alles Gute für den Patienten und seine Betreuer...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Halllo zusammen,


    ich habe jetzt ein kleines Rezept mit Felini Complete gebastelt, wobei ich etwas weniger Felini genommen habe als regulär vorgesehen.

    Dafür habe ich ein paar Supplemente hinzugefügt, um ein gutes Ca/P Verhältnis und Eisen- und Jodwert hinzubekommen.

    Ich weiß, dass wenig Vit A enthalten ist, doch ich denke seine Speicher müssten gut gefüllt sein und ich will ausprobieren, ob seine Gleichgewichtsstörungen doch damit zu tun haben (was ich mir aber eigentlich nicht vorstellen kann)

    Heute ist er übrigens durch die Gegend gesprungen wie ein junger Hüpfer :sp:

    Könnt ihr da mal bitte rüberschauen?

    Danke schön :)

  • So gut wie FC-Rezepte nachgerechnet gehen :thumbup:


    (Der Kalki biete beim Vit A einen ordentlichen Puffer: Die berechnete Bedarfsmenge ist 5-fach überhöht. Also alles über 20% Bedarfsdeckung ist grundsätzlich okay, auch wenn der Kalki da mit roten Zahlen massive Fehlversorgung signalisiert.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hallo zusammen :katze: ,


    ich wollte mal ein Lebenszeichen von uns geben für alle die es interessiert.


    Erst mal vorweg: Noodles geht es super *megafreu*


    Den Umständen entsprechend natürlich, aber nachdem was er alles mitgemacht hat, ist er „topfit“.


    Er bekommt weiterhin Kochbarf mit ~5% Fettgehalt. Als Fett ziehe ich die Haut von ausgelösten Hühnerschenkeln („Hähnchensteaks“ vom türkischen Lebensmitteladen) ab …Fleische sind überwiegend Huhn und Pute, manchmal Kalb.


    Ich supplementiere das Fleisch mit ca. 1/3 - 1/2 der eigentlich vorgeschriebenen Menge Felini Complete, um Mineralien wie Kupfer, Zink und Mangan wenigstens teilweise zu gewährleisten und ergänze den Rest wie gehabt.


    Was das Fressen angeht, ist er wieder so verfressen wie früher, so dass wir seine Linie im Blick haben … es schmeckt ihm halt so gut 😸

    Er wiegt … wie vor seiner Erkrankung … geschmeidige 6 kg + und bekommt ~ 150 - 200 gr Kochbarf/Tag.

    Wir hatten schon versucht ihm sein Essen zu rationieren, aber dann macht er so einen Radau, das ist nicht zum Aushalten.

    Also behalten wir einfach die Menge im Auge und wenn der Napf leer ist und er Futter einfordert, gibts halt nen Nachschlag.

    Und bevor wir schlafen gehen wird der Napf auch immer nochmal aufgefüllt … sonst wird nachts lautstark protestiert …. „miauuu miauuu, ich verhungere … bitte helft!“ 😿

    Im Endeffekt kann er fressen soviel er will … aber wir haben ein Auge drauf.

    Sei es ihm gegönnt … er ist ja inzwischen auch schon ein älterer Herr von 17 Jahren 😺


    Die Schwindelanfälle gingen so mysteriös, wie sie kamen … zum Glück.


    Als Nachwirkung vom Fenstersturz hinkt er mit seinen Hinterbeinen (laut Tierärztin vermutlich der in Mitleidenschaft gezogene Bandapparat), was ihn jedoch nicht davon abhält durch die Wohnung zu pesen, wenn er seine 5 Minuten hat und wir ihn bremsen müssen, weil wir kein Risiko eingehen wollen, dass er seine Beine überlastet.


    Im Folgenden beschreibe ich meine persönliche Erfahrung als Laie. Ich bin weder im medizinischen, tiermedizinischen noch im ernährungsberatenden Bereich tätig.

    Meine Tierärztin weiß bescheid und es ist alles mit ihr besprochen.


    Noodles hat seit November 2019 fast keine epileptischen Anfälle mehr!

    Nur 3 Stück in knapp 2 Jahren. Und diese kamen vermutlich nur, als ich … die anfangs versehentlich ... erhöhte Tauringabe wieder etwas reduziert hatte, um auszuprobieren, wie viel Taurin er wirklich braucht, um keine Anfälle mehr zu haben.


    Folgendes war geschehen:


    Ich hatte Anfang letzten Jahres (2020) festgestellt, dass ich mich seit Okt/Nov 2019 mit dem Taurin verrechnet hatte, bzw. das Taurin, was im Felini ist, versehentlich nicht mitgerechnet hatte.

    Wir hatten ja schon auf seinen Anfall gewartet, aber nix geschah und im Januar 2020 fiel mir auf, dass er zu viel Taurin bekommt.

    Somit hatte er versehentlich 3 Monte lang, statt 60 mg pro kg Körpergewicht pro Tag, 80 mg bekommen …. und bekommt es auch weiterhin fast in dieser Höhe (78 mg/kg Körpergewicht)… nur jetzt eben kontrolliert und berechnet.


    Daraufhin googelte ich „Taurin bei epileptischen Anfällen bei Katzen“ und fand u.a. folgende Seite: „Wiener Tierärztliche Monatsschrift 2015“.

    Darin geht es um verschiedene Medikamente/Wirkstoffe zur Behandlung von Epilepsie bei Katzen.

    Auf Seite 46 und 47 sind Studien zur Wirkungsweise von Taurin bei Epilepsie von Katzen beschrieben.

    Sehr interessant … und bei Noodles hat es voll funktioniert.


    Suchmodus: Wiener Tierärztliche Monatsschrift → Archiv → 2015 → 2015 Ausgabe 1-2 Artikel 5: Orale antiepileptische Behandlungsmöglichkeiten für Katzen


    Jedenfalls sind wir superhappy, dass das bei Noodles so gut anschlägt und dass er durch diesen Zufall anfallsfrei ist.

    Seine Medis bekommt er jedoch auch weiterhin … morgens und abends je 3/4 Tbl. Phenobarbital 15 mg und nur abends 0,625 mg Ramipril (gegen seinen leicht arhythmischen Herzschlag).


    Auch wenn ich mich wiederhole:

    Bitte niemals eigenmächtig Substanzen erhöhen. Ich hatte damals schlicht einen „Fehler“ bei der Berechnung gemacht und als mir das auffiel, trat ich sofort mit meiner Tierärztin in Kontakt.


    Vielen Dank nochmal an alle Helfer, die uns in dieser schweren Zeit beigestanden und mir so geduldig bei meinen Barf-Anfängen geholfen haben.

    Ganz besonders an SiRu ein großes Dankeschön 🌷


    Ich bin überzeugt, dass die artgerechte Ernährung Noodles Leben gerettet hat.

  • :peinlich: (So eine Rückmeldung les ich doch richtig gerne.)


    Erstmal alles Gute für Noodles weiterhin.

    Das liest sich so genial prima! :yes: :thumbup: :yes:



    Und interessant, was Taurin noch so alles kann...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Danke für deine lieben Wünsche SiRu 😺


    Damals dachten wir wirklich Noodles überlebt die Bauchspeicheldrüsenentzündung nicht.

    Auch die Tierärztin meinte im Nachhinein, dass er lebensbedrohlich erkrankt war und sie war positiv überrascht, dass er sich so gut gemacht hat.


    Ja, das mit dem Taurin ist echt n Ding … wir haben nicht schlecht gestaunt.


    Auch dir lieben Dank 4Tatzen … ich hab Noodles gleich abgeknuddelt 😻

  • Hallo zusammen,


    Ach menno …. wir mussten heute zum Tierarzt … es wurde unter Sedierung ein Bauchultraschall gemacht und Blut abgenommen.

    Seine Darmschlingen sind verdickt, es sieht also nach einer Darmentzündung aus :(

    Die Bauchspeicheldrüse hat weißes Fettgewebe drumherum, von der Pankreatitis vor 4 Jahren.

    Die anderen Organe sehen zum Glück gut aus.


    Bis Freitag Mittag war alles in Ordnung (er hat auch richtig gut gefressen), als ich dann abends von der Arbeit kam fing er an Galle zu erbrechen … der ganze Fußboden war mit Gallepfützen übersät .. die letzte war blutig rosa.

    Gefressen hatte er auch nichts mehr und er sah ganz bedröppelt aus.

    Alles so plötzlich ... praktisch innerhalb von Stunden.

    Ich also am Samstag zur Notsprechstunde bei meiner TA. Blutabnehmen ging gar nicht, er hat sich dermaßen gewehrt, dass das abgebrochen werden musste. Ich hatte das schon befürchtet … is ja nix Neues.

    Also wurde er nur symptomatisch behandelt. Infusion, B12, Magenschutz, Schmerzmittel.


    Die Behandlung schien auch anzuschlagen. Seit dem kein Erbrechen mehr, der Appetit war danach auch ok, doch schon gestern hat er wieder nur sehr zögerlich gefressen (nur ca. 80 gr Kochbarf … weniger als die Hälfte was er sonst zu sich nimmt).


    Ich also heute wieder zum TA und er wurde, wie bereits erwähnt, untersucht und erneut, wie am Samstag, mit Infusion ect. behandelt.


    Ich habe 2 Vermutungen was der Auslöser gewesen sein könnte:


    Vor gut 2 Wochen habe ich ihm 7 „Tageschälchen“ Kabsgulaschbarf angemischt. Ich wollte Kalb als festen Bestandteil in sein Futter miteinbauen und nicht nur ab und an mal ein Paar Bröckchen.

    Immer nur Huhn und Pute sind so sehr einseitig und Kalb hat schön viel Zink.

    Also hat er die letzten 2 Wochen zusätzlich so ca. 30 - 40 gr. Kalb bekommen … jeden Tag. Das hat er auch mit Begeisterung gefressen.

    Vielleicht verträgt er das ja nicht in dieser Menge.

    Er bekommt jedoch seine Medis auch 2 x am Tag mit Schabefleisch (also Rind), das verträgt er ja auch.


    Es könnte auch sein, dass die Frühstücksportion Huhn/Pute am Freitag nicht mehr gut gewesen war. Die Schale stand bestimmt 3 Tage im Kühlschrank und es war am Freitag nur noch ein kleiner Rest drin.

    (Immer wenn eine Schale leer wird, kommt die nächste Schale aus dem Gefrierschrank in den Kühlschrank zum Auftauen. Durch die dritte Schale Kalb hat sich die Verweilzeit im Kühlschrank jedoch verlängert.)


    Ich mach mir grad so die Vorwürfe .. der arme Bär :(


    Immerhin hat er eben seine dritte kleine Miniportionen gefressen und er scheint etwas munterer zu sein.


    Und weil das nicht genug ist, hat er heute auch die Diagnose FORL bekommen (die TA konnte ja heute gefahrlos sein Mäulchen untersuchen). Das Zahnfleisch sieht zwar gut aus, doch ein oberer Eckzahn hat eine kleine schwarze Stelle und das Zahnfleisch um den Zahn ist gerötet.

    Und Zahnstein an den unteren Zähnen hat er … richtig übel. Die letzte Zahnsanierung ist bestimmt schon 6 Jahre her.


    Das soll aber erst in Angriff genommen werden, wenn es ihm wieder gut geht.


    Habt ihr vielleicht noch Tips?

    Ich hab jetzt vor das Fett wieder zu reduzieren, vielleicht so auf 3,5 - 4% und es gibt natürlich nur noch Huhn und Pute.


    Vielen Dank fürs Lesen und für eure Zeit. Es tut echt gut hier bei euch zu sein.

  • Ohje, bei so einer Vorgeschichte ist man natürlich viel mehr sensibilisiert. :tr:

    Wie gehts ihm denn heute?


    Ich denke, dass es nicht die Freitagfrühportion war. Tatsächlich riecht man das selbst sehr deutlich, sobald Sauerstoff ran kommt (beim Auskippen aus der Dose - auch auf 50cm Entfernung) und Katzen gehen da dann auch nie nicht mehr dran.


    Ich würde erstmal zurück zum alten Futter gehen und so wieder Ruhe rein bringen, das Futter hat ja vorher gepasst. Vielleicht war es ja wirklich nur die Überdosis Kalb.


    FORL ist doof, bei uns steht auch demnächst Zahnarzttag an. Eine FORL-Diagnose haben wir schon - mal sehen wie es sich entwickelt hat. Gegen Belag hilft putzen sehr gut. Am Besten wäre es, das jetzt zu üben und dann nach der Zahnsanierung dran zu bleiben, bevor sich überhaupt neuer Belag bilden kann. Dass ein Dentalröntgen Pflicht ist, weißt du hoffentlich.

  • Danke für deinen Zuspruch Beedle.


    Heute geht es ihm wieder schlechter.

    Gestern nach der Infusion und Medis war er relativ „fit“. Er hatte Appetit und beim Barfkochen hat er gebettelt wie ein Weltmeister. Wir haben dann immer mal ein paar Bröckchen fallen lassen und er hat sich darüber her gemacht.


    Heute hat er kaum gefressen. Nur so ca. 20 - 30 gr Kochbarf. Ich hab ihm dann heute Abend noch etwas Hühnerbrust besorgt und davon hat er … roh, ohne alles … auch nochmal so viel gefressen. Mit spitzen Zähnen, aber immerhin.

    Hauptsache er nimmt etwas zu sich. Er liegt heute den ganzen Tag schlapp rum … vom Bett auf seinen Platz und wieder aufs Bett :(


    Ja, inzwischen denke ich auch, dass es das Zuviel an Kalb war. Wir bleiben jetzt einfach bei Huhn und Pute. (Zink- und Kupferspiegel hab ich extra im Blut mitbestimmen lassen … dann wird das notfalls halt auch supplementiert.)


    Morgen werde ich hoffentlich die Ergebnisse der Blutuntersuchung erfahren.

    Und dann einen „Fahrplan“ mit meiner TA erstellen.


    Och menno … das tut mir leid , dass deine Katzi auch FORL hat (wie heißt sie/er eigentlich?). Da scheinen ja doch einige Katzen drunter zu leiden.

    Ja, das weiß ich mit dem Dentalröntgen … danke dir.

    Ich hab grad mal meine Rechnungen durchgeschaut. Seine letzte Zahnsanierung war Anfang 2017 (damals stand die Diagnose FORL noch nicht im Raum).

    Wenn in unserer Praxis Zahnbehandlungen anstehen, kommt extra eine Zahntierärztin ins Haus.

    Beim letzten Mal wurde nach der Behandlung ein digitales Röntgenbilder in 2 Ebenen angefertigt, um zu schauen, ob auch wirklich die ganze Wurzel entfernt wurde.


    Ich drück deiner Maus feste die Daumen, dass alles glatt läuft und sie bald schmerzfrei futtern kann.


    Tja, Zähneputzen bei Noodles ist leichter gesagt als getan. Noodles ist von der Fraktion „Napoleon-Kater“ *lach*

    Ich hatte mir sogar schon Videos angeschaut. Dabei ist es aber bisher auch geblieben.

    Kannst du bei deiner Katze die Zähne putzen?


    So, morgen werd ich dann mal meinen Dauerauftrag wieder einrichten. Zum Glück hab bzw. hatte ich noch ein ordentliches Guthaben bei meiner TA Praxis (ich bin schon seit 35 Jahren dort und habe da vollstes Vertrauen).

  • Hmmm, ach schade, ich dachte, dass es vielleicht wirklich nur ein kurzer Knockout wäre. Aber mit Schmerzmittel, Cerenia, Mirataz und so weiter werdet ihr ja dann morgen hoffentlich ausgestattet. :tr:


    Zum Zähne putzen gibts hier 2 Fäden Zahnpflege / Tipps und Tricks und Zahnstein/Mundgeruch = Zähneputzen. Und ja, ich putze. Bei 2 Katzen wirklich gut und ziemlich problemlos, bei Nummer 3 ist es noch immer schwieriger.


    Ich hab meine Katzen hier unter ihren Rufnamen vorgestellt: "Mäuschen" (die Dame des Hauses) und "Schnuffichen" (der katerige geschwisterliche Part) sowie unser Nachzügler "Baby".

  • Hach ja … seufz …ich hoffe, dass alles gut ausgeht. Zum Glück bin ich gleich zum TA, so dass ich mir nicht auch noch vorwerfen muss die Sache verschleppt zu haben.


    Es geht ihm heute nach der Behandlung etwas besser. Er hat heute so 80 gr. Gefressen, davon die Hälfte schiere gekochte Hühnerbrust, damit er so überhaupt etwas zu sich nimmt.

    Er wirkt entspannter und hat sogar kurz mit seinem Stinkekissen gespielt *freu freu*

    Allerdings hat er ja auch einen „Hammercocktail“ beim TA bekommen.


    Die Blutwerte sind, bis auf den fLP Wert, da.


    Die Lymphozyten sind deutlich erhöht (Entzündungdreaktion), Leukozyten und Esinophile auch erhöht.

    Der Hämoglobingehalt der Erythrozyten ist leicht zu niedrig.

    Die Leberwerte sind leicht erhöht (er bekommt ja auch seit 16 Jahren Phenobarbital)

    Die DGGR-Lipase (Bauchspeicheldrüse) ist erhöht.


    Was schön ist, ist dass die Nierenwerte top sind … immerhin etwas.

    Glukose und Fruktose sind auch sehr gut.

    Und zu meiner Überraschung liegen Zink und Kupfer leicht über der Norm.


    Er hat heute nochmal eine Infusion bekommen + Metamizol (gegen Schmerzen), H2 Blocker (Magenschutz), 2,5 mg Prednisolon (Kortison), Prevomax (gegen Übelkeit … das gleiche wie Cerenia) und eine Ampulle Spascupreel.

    Die TA meinte, dass sie das Prevomax nicht so oft geben möchte und hat als Option Mirataz genannt.

    *mal zu deinem Beitrag über mir schau ;) *


    Folgender Fahrplan wurde erstell:


    - 2,5 mg Prednisolon tägl. vorerst

    - 2 x 1 ml Sucrabest (Magenschutz) vor dem Essen

    - ich kann ihn zu Hause mit 100 ml Infusion s.c. alle 2 Tage unterstützen (Ich hab noch Infusionen hier, muss nur auf das Haltbarkeitsdatum schauen. Wenn es etwas drüber sein sollte ist es wohl noch ok das subkutan zu verabreichen laut TA)


    Das Prednisolon ist absichtlich so niedrig angesetzt, weil er damals so heftig auf die 5 mg Initialdosis reagiert hatte.


    Ich hoffe so sehr, dass er sich wieder erholt.


    Ach wat süße Namen :) Noodles rufen wir auch Mausebär oder Pudels :)


    Find ich super, dass du deinen Mietzis die Zähne putzt. Auch wenn „unsere Barf-Katzen“ keine Kohlehydrate bekommen bildet sich ja Zahnbelag, der trotz der Fleischstücke nicht ganz weggeht. Ich kann mir gut vorstellen dass das auch stressfrei (-arm) zu bewerkstelligen ist, wenn mensch die Katz sensibel daran gewöhnt. Und dein Baby wird sich auch bestimmt noch dran gewöhnen.

    Danke für die Links … werd ich mal reinschauen.


    Und wer von deinen Dreien ist diese superhübsche Katze auf deinem Profilbild? :love:

  • Uiuiui. Na das nenn ich mal einen Cocktail. Aber klingt wie das was die Katze einer Freundin im Akutfall auch bekommen hat - und sie hat es geschafft! Das wird schon. Und 80g sind doch top!


    Auf dem Profilbild ist das Baby vor dem Weihnachtsbaum. Wenn er fixiert sieht er aus wie eine Mischung aus dem Kater von Shrek, vorwitziger Ratte und Bambi (das wäre auch der Wunsch-Rufname meines Mannes gewesen). Er bekommt riesige Pupillen, guckt sehr niedlich überrascht und läuft sehr grazil. Fotos gibts in unserem Bilderfaden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!