Futtermittelunverträglichkeit oder CNI

  • Hallo zusammen,


    Ich brauche rat. Ich habe Domingos Vorgänger sehr schnell an CNI verloren.


    Domingo (2,5 Jahre)erbricht nun seit ca. 2 Wochen und trinkt vermehrt mit vermehrtem Urinabsatz. Er ist quick lebendig, schläft, frisst, spielt, kuschelt. Alles ganz normal. Ein wenig anhänglicher als sonst.


    Also ab zum Tierarzt, wollte komplettes Blutbild und BARF Profil erstellen lassen. Leider ist es nicht möglich ihm Blut abzunehmen. 3 Tierärzte haben es gemeinsam versucht, an 2 Pfötchen. Er hält nicht lang genug um genug Blut abnehmen zu können. Auf Grund des Stressfaktors für ALLE Beteiligten wurde das dann abgebrochen.


    Ich habe natürlich Ultra Angst vor CNI. Die Ärztin meint es könnte auch eine Futtermittelunverträglichkeit sein. Mir wurden 2 Optionen vorgeschlagen.


    1. Sedieren und Blut abnehmen, bei einer CNI schadet das aber zusätzlich den Nieren

    2. omeprazol und 6 Wochen Ausschlussdiät mit einer nie verfütterten Sorte.


    Ich habe erstmal das omeprazol mitgenommen, ehrlich gesagt weiß ich aber nicht was ich tun soll. Ich fütter immer die gleichen Fleischsorten, kann es wirklich sein, dass er auf einmal allergisch ist?


    Was würdet ihr tun? Blutabnehmen mit Sedierung oder erstmal die Diät probieren?


    Falls Diät, wie macht man das? Einfach barf mit einer fremden Sorte z.B. Pferd erstellen und 6 Wochen füttern? Darf dann da auch kein Hühnerherz, Magen, Leber und Lachs dran sein? Kann/soll ich dann Vitamin A und D durch Tropfen ersetzen?


    Wie steht ihr zu omeprazol? Ich spuckt zwar immer Magensäure aber einfach so auf Verdacht zu geben? Er erbricht übrigens nie sichtbares Futter, immer nur gelb-bräunliches Sekret.


    Fragen über fragen, freue mich über eure Meinungen


    Danke Steffi

  • Hallo.


    Also typisch wie bei Futtermittelunverträglichkeit klingt das für mich eher nicht. Vielleicht eine Pankreatitis oder Magenschleimhautreizung.

    Erbricht er direkt nach dem Fressen oder ohne direkten Zusammenhang? Fütterst du länger das Gleiche oder wechselst du täglich oder bei jeder Portion?


    Wenn dir Omep zu hart vorkommt, könntest du auch erstmal Ulmenrindensirup probieren.


    Barfst du strikt nach dem Kalki?


    Weil ich auch einen schwierigen Blutabnahmekandidaten habe, habe ich mir für die nächste einen Untersuchungsbeutel gekauft. Ich habe einmal unter Sedation Blutabnehmen lassen und würde es nur noch im Notfall so machen. Entweder ist das Katerchen sehr sensibel gewesen oder die Ärztin nicht sehr vorsichtig, jedenfalls brauchte der Kater 12 Stunden bis er wieder fit war. 


    Barf-Profile sind wohl eher unnütz, weil man halt nur das misst, was im Blut so rumströmt und nicht das, was im Körper eingelagert ist. Der Körper hält ja alle Prozesse solange wie möglich mit unterschiedlichen Methoden stabil. Und die kann man eben nicht gezielt messen. 


    Zu CNI kann ich leider / zum Glück nichts beitragen. Außer: du könntest zu Hause schon Mal Urin auffangen und diesen untersuchen lassen. 

  • Blut unter Sedierung.


    (Flocki ist beim TA maximal kooperationsunwillig - diese Katze wehrt sich nicht einfach, diese Katze geht auf den TA und die TFA gezielt los wie ein sehr misgelaunter wilder Tiger. Ohne vorher schlafen legen geht da gar nix.)


    CNI in dem jungen Alter wäre schon ungewöhnlich. (PKD könnte dafür ein Grund sein. Das wär richtig fies.)

    Wenn Katz eh schläft: Röntgen und Sono Abdomen gleich mit einplanen. (Ich mein, wenn er schon pennt... dann kann man auch gleich so komplett als möglich reingucken. Und die bildgebenden Verfahren erzählen ja doch andere Seiten der Geschichte, als das Blut.

    Spart auch 'ne 2. Sedierung, wenn im Blut was ist, wo nachgucken weiterhelfen würd...)


    Polydipsie und Polyurie passen zu zuvielen Krankheitsbildern, als das ich da auf irgendeines einfach so tippen würd.


    Ausschlußdiät... wäre eigentlich Fleisch von unbekanntem Futtertier mit nix.

    Er könnte ja rein theoretisch auch auf irgendein Suppie reagieren.


    Omep: Als Dauermedikation mit Vorsicht zu genießen, wenn es ihn erstmal aus der Kotzerei raus holt: Super.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Danke schonmal für die Antworten.


    Nein er erbricht nicht direkt nach dem Essen. Ca. 3-4 Stunden danach. Nach dem Essen hat er maximal Aufstoßen. Aber auch nicht immer. Im Erbrochenen sind keine festen Bestandteile. Er bricht auch nicht jeden Tag. Manchmal 2 Tage nicht und dann direkt 2-3 mal am Tag. Aber immer nur Flüssigkeit



    Ich barfe nach kalki ja. Meine älteste seit 8 Jahren ohne Probleme, den kleinen seit 1,5 Jahren. Meistens füttere 1,5 Tage die gleiche Sorte, kann aber auch schonmal 2 oder 3 Tage sein, wenn ich meine Beschriftung nicht mehr lesen kann 🙈


    Dein Flocki klingt nach Domingo.


    Blut, Röntgen,u-Schall hatte ich auch direkt dran gedacht . Danke für den tip.


    Ich hab ein bisschen Angst vor sedierung. Keine/keiner meiner kleinen musste ich das bisher antun. Ich stell es mir so schlimm vor🥺


    Ja pkd und auch CNI wäre sehr beschissen. Ich fühl mich gerade auch doppelt schlecht. Mein Shiro damals hatte Zysten und eine gewanderte Schrumpelniere. Er sah fast genauso aus wie Domingo jetzt. Alleine wenn ich Domingo trinken sehe kommen mir schon die Tränen und die Erinnerung an Shiro einschlafend in meinem Arm hoch.


    Sorry, anderes Thema



    vermutlich ist die Sedierung mit komplett Diagnostik wohl doch die bessere Wahl.


    Danke

    Steffi und Domingo

  • Eine CNI nur über Blutentnahme zu diagnostizieren ist meiner Meinung nach fahrlässig.

    Um Crea und Bun (Harnstoff) oberhalb der Referenzen zu haben gibt es richtig viele Möglichkeiten, die auch nix mit den Nieren zu tun haben müssen.


    Urin ins externe Labor und zumindest das spezifische Harngewicht und Proteine kontrollieren (Nicht per Stick, das funzt bei Katze nicht, weil die immer Protein im Urin haben und kein Arzt der Welt sich auf das Gewicht über einen Stick verlassen würde!).


    In diesem Artikel findest du viel Information zum Thema CNI:

    CNI bei Katzen


    da erfährst du auch noch etwas mehr zu Gründen die den Crea-wert ansteigen lassen können.



    Eine PKD sollte sich über ein Sono (Ultraschall) erkennen lassen. Dazu braucht es keine Narkose, tut nicht weh und hat auch keine Nebenwirkungen (außer auf deinen Geldbeutel).


    Mit dem vielen Trinken...

    ...da würde ein geriatrisches Blutbild (eines der besten und umfangreichsten Blutbilder, welches als Komplettpaket auch noch günstiger ist als Einzelwerte zu bestimmen) schon Sinn machen.

    Damit würden auch einige andere Ursachen für Polydipsie (vermehrtes Trinken) und Polyurie (vermehrte Urinausscheidung) abgedeckt.


    Generell würde ich eine versierte Klinik ansteuern mit einer guten "Inneren" (medizinisches Fachgebiet). Die hätten dann Schall, Röntgen und im besten Falle Inhalationsnarkose (schonender für die Nieren) da. Wenn die auch noch Zahnmedizin da hätten ließe sich direkt mal das Gebiss kontrollieren mit gutem Dentalröntgen (wenn er eh schläft) und vom Zahnheilkundler auch ordentlich bewerten.

    Ja, auch bildgebende Verfahren muss man lesen lernen und dann für genaueres auch nach Fachrichtung sehr speziell gucken.



    Vermutlich ist das was du von mir und von SiRu gelesen hast nicht das was du jetzt gerne gehört hättest.

    Prinzipiell bringt aber im Nebel stochern nix und dagegen hilft leider nur gute Diagnostik.


    ah edit:

    hab mal wieder zu lange rumgeschrieben, warst schneller mit der Antwort auf SiRu als ich mit meinem Text...

  • Hallo Polaris,


    ich denke ich wollte genau das hören.


    Auch Schall geht nicht ohne sedierung. Er hält nicht still und kratzt und beißt alles. Keine Chance. Er ist wie ausgewechselt.


    Ich war auch direkt in unserer Klinik, ich habe momentan keinen TA dem ich vertraue und für kompetent halte.


    Ich konnte nur vorhin so schnell mit der Flut an Informationen keine Entscheidung treffen. Jedenfalls nicht die zum schlafen legen. Im Prinzip bestätigt ihr mein Bauchgefühl und er gehört komplett gecheckt und wenn es eben nur mit Schläfchen geht, dann muss das wohl so sein.


    Danke für den link.


    LG

  • :tr::knuddel:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich kann mich dem nur anschließen. Lass ihn schlafen legen und eine komplette Diagnostik machen. Großes Geriatrisches Blutbild mit allem. Mach dich vorher schlau, was gebraucht wird. Manches ist nicht dabei und muss extra angefordert werden zB. der Spec FPL für Pankreas. T4 für Schilddrüse ist da glaub ich drin. Erbrechen kann viele Ursachen haben. Und es muss nicht immer einen schlimmen Grund haben, warum das Futter Retour kommt.

    Und wenn er einmal schläft, alles machen lassen, nicht nur Blut. Auch Ultraschall/ Röntgen. Möglicherweise gibts nen Fremdkörper irgendwo. Vielleicht auch Urin direkt aus der Blase punktieren. 

    Ich hatte auch mal so ne Furie. Der musste für alles schlafen gelegt werden. Mein TA hat die geringste Dosis genommen und ihn nach der Untersuchung wieder aufwachen lassen. Das hat er gut vertragen.

    Ich würde auch nicht rum probieren und mit Medis testen, was passiert. Abgesehen von den Kosten belastet es die Katze am ende mehr, als eine leichte Narkose.

  • Okay, ich fasse nochmal zusammen was gemacht werden soll und ihr mir geraten habt. vielleicht fällt euch noch was ein. Und den Arzt frage ich natürlich auch noch.


    - Blutbild geriatrisches, damit sollte Schilddrüse, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse abgedeckt sein?!

    - u-Schall

    -Blase punktieren und spezifisches Harngewicht ermitteln

    -Röntgen Körper und Röntgen Kiefer (ist das Dentalröntgen)?

    - Abstrich der Ohren( als er aus Spanien kam vor 1,5 Jahren hatte er schon Ohrmilben)


    Preislich eurer Erfahrung nach.... hab jetzt 500€ geplant, reicht das? Habt ihr eigentlich Versicherungen abgeschlossen? Lohnt sich das? Ich hatte bisher 7 Katzen, aber immer Glück was Krankheiten anging. Nach Shiro mit Krankheit ist Domingo der erste, der wirklich Geld kostet.( in jungem Alter)


    Also wem noch was einfällt bitte melden, ich setze mich heute Nachmittag mit ihm wieder in die Sprechstunde der Klinik und werde alles vorbesprechen und sofern er will die Ohren untersuchen lassen, bevor ich eine Milbenplage zuhause habe.


    herrlich.... soeben kratzte sich Pico im Ohr 🙄😩 ohrtropfen, mir graut es schon.


    Danke

    Steffi und Domingo

  • Vor einem Jahr in Berlin:

    Idexx geriatrisches Profil 91€

    Ultraschall Bauchraum 90€

    6 Bilder Dentalröntgen 208€

    Abstrich (allerdings vom Auge) 150€

    Von Röntgen und Urin hab ich keine Preise.


    Ich glaube Pankreas ist beim Geriatrischen nicht dabei.


    Ich habe bei meinen Katzen über Versicherungen nachgedacht, mich informiert, aber es aus verschiedenen Gründen verworfen. Ich habe keine Freigänger, bei den meisten finde ich Einzahlung gegenüber Erstattung für die Krankenversicherung zu niedrig (bei relativ gesunden Tieren ok, aber wenn man Tiere hat die alles mitnehmen...), es gibt Ausschlüsse von vorne herein oder weil es schon mal aufgetreten ist und manchmal werden nur gesunde Katzen genommen.


    Ich hätte mich für die Allianz entschieden, aber die wollen Impfungen nach Stiko-Empfehlung, das möchte ich nicht. 

    Mein Katzen-TA-Konto hat ein gutes Polster und bei meinen Eltern hätte ich die Möglichkeit sofort eine größere Summe zu bekommen, wenn es nötig sein sollte. 


    Allerdings würde ich jede Neukatze sofort versichern, damit sie eben abgesichert ist, falls sie sich auch wieder als Montagsmodell entpuppt.

  • ich habe auch keine Versicherung. Meine Katzen kamen und kommen alle aus dem Tierschutz oder unklaren Verhältnissen z.T. mit Vorerkrankungen. Da versichert mir das keiner zu akzeptablen Konditionen. Aber ich habe auch ein Katzenkonto. Das deckt erstmal was ab.

    Ich wünsch dir einen kompetenten, netten Tierarzt, der auf deine Wünsche und Vorschläge eingeht.

    Das geriatrische Blutbild deckt viel ab, was ein Normales nicht hat. Allerdings bedeutet geriatrisch , das es für alte Katzen ist. Wenn der TA das nicht machen will, weil dein Kater dafür noch zu jung ist, dann pass auf, das trotzdem alles gemacht wird. Ich weiß jetzt nicht genau, welche Sachen da rausfallen. Wie gesagt, der Spec fPL für die Pankreas ist eh gesondert anzufordern.

  • Blutbild geriatrisches, damit sollte Schilddrüse, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse abgedeckt sein?!

    Bauchspeichedrüse - das ist (erstmal) der fPli oder die DGGR-Lipase (IDEXX vs. LABOKLIN) muss extra beauftragt werden.


    https://www.bundestieraerztekammer.de/tierhalter/got/

    file:///C:/Users/User1/AppData/Local/Temp/GOT_2020.pdf


    Den wievielfachen Satz Dein TA abrechnet, müsstest Du anhand ältere Rechnungen (nicht sehr alter, so von diesem Jahr, letzte 12 Monate geht auch, wär schön...) abschätzen können

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Allerdings bedeutet geriatrisch , das es für alte

    Ein geriatrisches BB ist für alle Katzen in jedem Alter auch wenn Geriatrie etwa sowas wie Altenmedizin bedeutet.

    Es hat diesen Namen, da es einfach ein herrlich umfangreiches Bild gibt (was eben gerade im Alter besonders schnell viele Krankheiten aus vielen Organen anzeigen kann).


    Der feline Pankreas-Lipase ist nicht mit drin.



    Ohren kratzen?

    Da du ja eh dann beim TA bist, gleich mal die Ohren auch auf Entzündung (Entzündungen aller Art erhöhen den Crea-Wert) checken.

  • Update: Urin ergab Blasenentzündung und das linke Ohr Ohrenentzündung. Domingo geht es mittlerweile schon wieder besser. Er bekommt ein Antibiotikum gegen die Blase, Ein Schmerzmittel, habe ich aber gestern schon geringer dosiert und heute abgesetzt. Er zeigt keine Schmerzen mehr. Und cortison, was ich hoffentlich jetzt wieder ausschleichen kann. Zumindest juckt er seit heute die Ohren nicht mehr.


    Habe heute das Blutbild bekommen, Besprechung aber erst morgen mit der TA. Niere, bauchspeicheldrüse und Schilddrüse sind in ordnung. Erythrozyten zu niedrig, ich denke da kommt von der Blasenentzündung.


    Was mir Sorge bereitet. Pankreas Glucose ist zu hoch und Fructosamin genau am Grenzwert also 286 umol/l referenzbereich 137 - 286


    Vielleicht mach ich mir zu viel Gedanken wegen Diabetes, noch ist er in der „Grenze“ aber auch eben gerade so.


    Domingo ist ein spanischer Straßenkater also 1 Jahr alles von der Straße und Müll gefressen, dann 3 Monate Zucker Futter in der Auffangstation und die letzten 1,5 Jahre barf. Warum ist also sein Wert mit barf so hoch?😱 er frisst auch mega viel, im Vergleich zu den anderen. Also ganz am Anfang waren es 500g barf am Tag, heute sind es so um die 250g.


    Hat jemand ne Idee? Ich frag morgen auf jedenfalls mal die TA deswegen.

  • Je nach dem, wie lange er schon Schmerzen hatte - sei's von der Blase oder vom Ohr - kann das den Glukosewert und nachfolgend den Fructosaminwert nach oben getrieben haben.


    Am viel barf fressen hängt sowas nicht...


    Blase und Ohr ausheilen (und lieber 2 Tage länger Schmerzmedi, Katzen zeigen ihre Schmerzen nur dann deutlich, wenn's nicht mehr anders geht), und dann in 4 Wochen nachtesten.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Der Glucosewert ist in dem Fall erstmal nicht so ausaagefähig, denn der steigt z.B. bei Stress an.

    Eher beachtenswert ist der Fructosaminwert. Das ist der Langzeitzuckerwert und verdient Beachtung, wenn er erhöht ist. Er zeigt den Durchschnitt der letzten ca.2 Wochen.

    Bekam der Kater in letzter Zeit Cortison?

  • Giny nein, er bekam gar keine Medikamente und auch kein Cortison. Es gibt ausschließlich nur Barf. Bei uns gibt es nichtmal Leckerlis (Nur wenn es Medis gibt oder Besuch kommt) Ballaststoffquelle sind Möhren, also auch kaum KH.


    Vielleicht (Hoffentlich) kommt es ja wirklich von der Blasenentzündung wie SiRu schon meinte. Pinkeln tut er allerdings Seen, die das Streu auch nicht sofort aufnehmen kann. Richtige Platten, so groß wie die Schaufel und die anderen beiden dagegen schöne kleine Kügelchen, bisschen größer als ne Walnuss.

  • Bei Diabetes haben die Katzen oft Blasenzündung. Es könnte also auch umgekehrt sein, das ein Diabetes besteht und dadurch häufig Blasenentzündungen auftreten.

    Ich würde dir empfehlen dich in die Materie Diabetes einzuarbeiten. Wenn's kein Cortison gab und das Futter stimmt, ist bei dem Fructosaminwert Diabetes naheliegend.

    Das viele fressen ist auch ein Indiz dafür.

    Am besten wäre es, du würdest zuhause den Blutzucker regelmäßig testen. Beim Tierarzt ist der Wert immer zu hoch. Und einen Tierarzt zu finden, der sich mit Diabetes gut auskennt ist schwer. Ich weiß wovon ich rede, ich hatte 6 Jahre einen Diabetiger.

    Es gibt Foren zum Thema. Ich habe dort viel gelernt. Wenn ich das nicht gehabt hätte, hätte mein Cherny die Behandlung beim Tierarzt nicht lange überlebt.

    Eine Facebookgruppe würde ich dir nicht empfehlen, da geht viel unter.

  • Giny lesen kann mit Sicherheit nicht schaden. Kannst du mir ein paar gute Foren nennen? sofern es erlaub ist das hier zu teilen. Danke.


    Kurze Frage zum testen, kann ich mir das so wie beim Menschen vorstellen ein piekser in die Pfote? Muss er lange dafür "still" halten? Er hält nämlich überhaupt nicht still. Mal über den Kopf streicheln geht, aber ansonsten wehrt er sich und ist weg. Die Untersuchungen waren auch nur mit Sedierung möglich.

  • das Testen braucht schon ein bisschen Übung für beide Seiten.

    Ich versuche gerade, "mein" Forum wieder zu finden.

    Ich geh mal an den Rechner, am Handy geht das nicht so gut ......

  • Mein Forum gibt es leider nicht mehr. Es steht aber noch online, so das man das Grundwissen die anderen Inhalte noch lesen kann.

    Ich fand gerade dieses Forum sehr hilfreich, weil es nicht so groß, aber trotzdem sehr kompetent war.

    Das Diabeteskatzenforum ist deshalb nicht schlechter (ich musste mich damals halt nur entscheiden). Auch hier gibt's geballtes Wissen und viel Hilfe.

    Meist helfen Erfahrungen anderer Betroffener mehr, als das theoretische Wissen der Gelehrten.

    Viel Wissen gibts HIER. Das ist sehr umfangreich und sehr informativ. Meine ersten Schritte in Sachen Katzendiabetes und Insulin bin ich da gegangen. Die Tierärztin kennt sich aus und bietet viel Hilfe an. Ich konnte sie Tag und Nacht erreichen, sie hatte immer einen Plan. Allerdings war das sehr kostenintensiv, so das ich das dann gelassen habe. Falls du zufällig in München wohnst, würde ich dir diese Praxis empfehlen

    Ich bin mit den Foren am Ende besser gekommen, weil da, wie oben schon geschrieben, Leute waren, die praktische Erfahrungen und umfassendes Wissen hatten.

    Wie gesagt, lies dich ein und versuche, das du Katerchen messen kannst. Wie das praktisch geht, kannst du umfangreich in den Foren lesen. Ganz langsam anfangen. Einen festen Platz wählen und erstmal dort nur Leckerlie geben, wenn er dort sitzt. Es muss ein Ritual werden. Eh es richtig klappt, braucht es aber sehr viel Übung von beiden Seiten.

    Ich hatte mit meinem Cherny Glück, wir waren ein eingespieltes Team und er hat sich immer gefreut, wenn ich ihm nen Pieks ins Ohr verpasst hab. Dann gabs nämlich Leckerlies. Bis wir soweit waren hat es aber auch ne Weile gedauert.

  • (Plattenseen pinkeln klingt gar nicht gut. Das heißt meist, es ist Zuckerurin und sehr geringes spezifisches Gewicht...)


    Den Piekser macht man meist in die Ohrrandvene - wenn Licht durch's Katzenohr scheint, sieht man die bei den meisten Tieren ganz gut.

    Und die Ohren lernen auch bluten - anfangs muss man etwas massieren, damit das Ohr genug durchblutet wird, später kommt da so genug Blut raus. (Tiger war Diabetiker, und Taps hatte es auch. Beide waren remissiert, bei Tiger war später Cortison nötig, und da half dann auch Insulin spritzen nur noch bedingt. Aber bei Tiger war's da dann eh die Wahl zwischen der Leukose freie Bahn lassen - und der Kater verreckt binnen weniger Wochen an inmobilem Darm, oder Kortison und wir gucken, das wir den davon getriggerten Diabetes einigermaßen im Griff behalten. Tiger hat mit Cortison und Insulin noch gute 3 Jahre gehabt...)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Giny danke für die Nachlesewerke, da hab ich ja wieder was zu tun... 😊 parallel üben wir dann schon mal sitzen an einem Ort und öhrchen massieren.


    (Plattenseen pinkeln klingt gar nicht gut. Das heißt meist, es ist Zuckerurin und sehr geringes spezifisches Gewicht...)

    Ich muss unbedingt die TA sprechen, aber in der Klinik ist das immer schwer. Wir haben ja auch Urin untersucht und eigentlich auch spezifisches Gewicht wegen Niere. Ich hab nur das Blutbild bisher digital, die Urin Untersuchung nicht. Sie meinte Urin wäre alles okay gewesen, außer eben rote Blutkörperchen, was ein Hinweis auf Blasenentzündung wäre. Ich frage direkt nochmal nach dem spezifischen Gewicht, sofern ich sie erreiche und lass mir auch nochmal das Dokument schicken.


    Mensch, mensch.. der kleine ist doch noch so jung...


    Vielen Dank euch zwei

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!