Hygienebedingungen beim BARFEN mit immungeschwächten Menschen in der Familie

  • Ich habe gleich zu Beginn eine Frage zum barfen, wenn man immungeschwächte Familienmitglieder beachten muss.

    Ich habe gerade gerade begonnen "Hunde barfen" von Julia Fritz zu lesen (leider nicht die neueste Überarbeitung) und da war gleich am Anfang ein Abschnitt zu Hygienemaßnahmen.

    Dort habe ich auch die Empfehlung gelesen, bei immungeschwächten Familienmitgliedern aus hygienischen Gründen lieber auf das barfen zu verzichten.


    Das ist leider ein Knackpunkt bei uns, da ich mich zu diesen Personen zählen muss.


    Ich finde das Konzept des barfens aber eigentlich absolut einleuchtend und klasse. Deswegen wollte ich euch gerne nach euren Erfahrungen fragen.


    Würdet ihr diese Aussage unterschreiben und dann lieber auf das barfen zu verzichten? Wenn ja, macht es in so einem Ausnahmefall Sinn die Rezepturen und Berechnungen des barfens beizubehalten aber dann alles ab zu kochen (bis auf Knochen natürlich, hier würde ich dann ggf. auf Knochenmehl umsteigen oder mich nach einer anderen Alternative um sehen), oder passt die Zusammensetzung dann nicht mehr, weil sie eben nur bei Rohfütterung Sinn macht? Mir ist auch schon klar, dass es sich dann ja eigentlich nicht mehr um barfen handelt,

    aber sollte es wirklich ein Problem sein, ginge hier meine Gesundheit vor. Schließlich hätte unser potentieller Hund ja auch nichts davon, wenn ich meine Gesundheit aufs Spiel setzte.


    Ich kann mir aber eine Fütterung mit gekauften Mischungen (egal ob Trocken- oder Nassfutter) ganz persönlich ehrlich gesagt nicht vorstellen.

    Ich kenne die Diskussion über Zusammensetzung etc. aber ich möchte gerne Kontrolle über die Zutaten haben die ich verfüttere, sowohl was Qualität, Herkunft als auch Zusammensetzung angeht, das halte ich bei unserer gesamten Familie (Meerschweinchen eingeschlossen) genauso.


    Vielleicht kann mir ja jemand von euch etwas von eurer Erfahrung dazu erzählen.


    Vielen Dank und viele Grüße,


    die Kiwi

  • Wie händelst Du denn für Dich den Umgang mit rohem in der Küche?

    Egal, ob Eier, Gemüse, Obst oder Fleisch: keimbelastet ist praktisch alles.


    Wer putzt bei Euch? Auch da: Du hast automatisch Kontakt zu kontaminierten Flächen, auch gerne mit E.coli...


    Oder anders ausgedrückt: Wenn Du beim Hunde- und/oder Katzenfutter zubereiten so sauber arbeitest, wie für Dich und Deine zweibeinige Familie, dann ist das Risiko durch zusätzliche Keimbelastung praktisch nicht gegeben.


    (Du kannst nicht im Reinraum existieren.

    Und je mehr Du desinfizierst, desto eher hast Du resistente Keimbesiedelung.)


    P.S. Kochbarf wird nach Rohgewicht vom Fleisch supplementiert. Also lassen sich alle Barf-Rezepte grundsätzlich 1:1 für Kochbarf verwenden.

    Nur gegarte Knochen müssen raus: Die können splittern und böseste innere Verletzungen verursachen.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich bin zwar selber nicht betroffen, denke aber, das mit Einhaltung einer normalen Hygiene keine größeren Risiken lauern sollten.


    Du hast ja auch die Möglichkeit mit Handschuhen zu arbeiten.

    Das man sich mit "kontaminierten" Händen nicht ins Gesicht fasst sollte klar sein.


    Das in der Küche ein ordentliche Hygiene wichtig ist ist klar und wird bei dir sicherlich normal sein, denn ob die Zutaten nu für Mensch oder Tier bereitet werden macht den Keimen nix. Denen ist das egal, die haben auf Fliesch immer einen tollen Nährboden.


    Die Keimflora im Maul (somit auch im Speichel) der Tiere ist immer spannend, egal ob roh ernährt oder mit Fertigfutter.


    Für dich wäre es vielleicht spannend dich genau über alle Arten von Schmierinfektionen zu informieren und wie diese (Kontaminationen) zu verhindern sind.

    Richtige Reinigung, Umgang mit kontaminierten Gegenständen und Lebensmitteln, Reinigung der Arbeitsgeräte, Brettchen, Schüsseln, Messern und Co.

    Kleidung die eben nach der Bereitung sofort in der Wäsche landet und nicht vorher noch auf dem Bürostuhl oder dem Sofa sind dabei genauso wichtig wie die Handhygienen (ordentliches Händewaschen mit Seife).

    Stritzer von Fleischsaft ect. vermeiden und/ reinigen damit Keime nicht von der Arbeitsfläche auf Messer, Brettche und Co übertragen werden.

    Handschuhe so an- und ausziehen, daß eine Kontamination vermieden wird und anschliessend wieder richtiges Händewaschen.

    Handtücher wechslen und heiss waschen, Einmaltücher verwenden...

    Wenn du Griffe anfasst (Türklinken, Schränke u.a.) auch diese reinigen.

    Brettchen, Messer und Co heiss spülen, Rillen und Zwischenräume nicht übersehen...


    Das ist aber alles das kleine einmaleins der Hygiene.



    Du lebst ja nicht in einer sterilen Umwelt (völlig Keimfrei kann ein Mensch gar nicht leben). Wenn du dir aber der kleinen Verstecke für Keime im klaren bist, wenn du nicht schluderig arbeitest sollte da nur ein sehr geringes überschaubares Risiko sein.

  • Wow, erstmal danke für die vielen Antworten! Das ging ja schnell, ihr seit ja super!


    Was ihr schreibt leuchtet mir so erstmal total ein. Mir ging es nach dem Lesen vorallem darum, ob durch eine Rohkostfütterung die Speichelflora ggf. so verändert wird, dass ein höheres Risiko besteht als bei nicht Rohkostfütterung.


    Denn so klang es für mich beim Lesen des Abschnitts erstmal.


    Wenn dem nicht so ist spricht für mich nichts gegen Rohkostfütterung.

    Ich hatte mir eigentlich auch gar keine Gedanken darüber gemacht, bis ich diesen Abschnitt gelesen hatte.

    Ich habe selbst keinerlei bedenken bei der Verarbeitung von rohem Fleisch/ Fisch, auch nicht bei Eiern etc.

    Ich mache das selbst für meine Familie und dabei ist eine angemessene Küchenhygiene ja genauso Thema, wie es das auch für die Tiere wäre.


    Ich esse sogar selbst hin und wieder rohe, tierische Produkte (wobei inzwischen eher selten seit wir umgezogen sind, da ich in solchen Fällen natürlich immer extrem auf Herkunft, Kühlkette etc. geachtet habe und hier noch keine passende Bezugsquelle gefunden habe).


    Putzen macht hier großteils mein Mann, was aber auch einfach daran liegt, dass er momentan die Rolle des Hausmanns übernommen hat, ansonsten habe ich da auch keine Probleme mit.

    (Ich sehe mich selbst auch nicht als besonders krank ehrlich gesagt, aber ich merke doch hin- und wieder das bestimmte Dinge, die für uns hier selbstverständlich sind bei Menschen ohne Vorerkrankung für Verwunderung sorgen, sei es Küchenhygiene/ Toilettenhygiene oder Handhygiene, wobei letzteres inzwischen ja auch für mehr Leuten ein Begriff ist).

    Oder auch der Umgang mit Infektionskrankheiten innerhalb der Familie wird hier doch etwas anders gehandhabt als ich das in anderen Familien erlebe.


    Dafür bin ich bei anderen Dingen wieder viel gelassener:

    Wir desinfizieren nur ganz selten, wenn es eben der Situation entsprechend Sinn macht, normales säubern mit Seife also nicht reicht oder nicht möglich ist.

    Ich möchte auch unbedingt verhindern, dass meine Kinder was Keime angeht überbehütet aufwachsen und denke auch trotz meiner Vorerkrankung, dass ich es für mich selbst auch nicht besser mache wenn ich alle Keime von mir fern halte.


    Wir sind eigentlich auch eher "Team Bauernhof würde ich sagen, ich versorge uns hier zum Teil selbst (Steigerung vorgesehen) und da ist keimfrei halt weder möglich, noch gewünscht.


    Von dem was ihr so schreibt denke ich, dass auch barfen im eigentlichen Sinn für uns in Frage kommt...


    Ich danke euch auf jeden Fall schonmal!

  • Hi DieKiwi,


    ich bin selbst mit einem verwirrten bzw. geschwächten Immunsystem gesegnet und mische mein Barf seit mittlerweile 2 Jahren glaube ich. Ich zähle mich absolut nicht zu den peniblen Menschen, aber mit "normaler" Küchenhygiene (sich nicht ins Gesicht fassen, Utensilien reinigen, Arbeitsfläche wischen etc) hatte ich bisher noch keinerlei gesundheitliche Probleme :)

  • Hallo stärker immungeschwächte liebe KatzFreundInnen,


    im folgenden ne total subjektive IndividualMeinung, aus meiner KrankeMenschenSicht:



    vorab: [ ich teile vollst o.g., wie dass insgesamt viel zu viel desinfiziert wird, gerade im privaten Umfeld,


    und das Rohfütterung NICHT das Problem mit Multiresistenten (Krankenhaus)Keimen macht!!! Sondern AntiBiotikaMassenGe(Miss)brauch ...an Mensch und in Massentierhaltungen, diese besonderen Keime in den letzten Jahrzehnten selbst verschuldet haben, da selbst gezüchtet haben.


    Und man auch diese Keime bei vielen unterschiedlichsten Stellen des Alltags zuzieht.].



    Doch, um eine Lanze PRO ROHfütterungbzu brechen, auch

    für die evtl. mitlesende mit

    ERNSTER SCHWERER Immunschwäche find ich es total wichtig ehrlich zu gucken, an welchen Schrauben man drehen könnte. Für die Menschen, wo es ohne teilweise Desinfektion im Leben leider aus MEDiZInischen Gründen doch nicht immer geht: Ja, Acht geben ist dann wichtig!


    Und ja, negieren nützt nichts, auch rohes Fleisch trägt teilweise multiresistente Keime auf sich, wie dieser Personenkreis eh schon weiss.

    Total unabhängig vom Barf Thema gibt es dazu diverse wissenschaftl. Untersuchungen.


    Keine Panik, nochmal, gesunde Lebewesen stecken das weg. Katze besonders gut wie oben zuvor beschrieben.


    Und

    kleinere Keimbelastungen finden sich sogar manchmal auf BioGemüse.... .Also, nix ist 100% sicher ohne Keimbelastung! An konventionellem güllegedüngten Gemüse sowieso noch eher und höhere Keimzahlen (Kotreste der stark AB behandelten Tiermassen).


    Eine von BarfFans gemachte kleine Untersuchungen wies sogar bei Fertigfutter geringe Belastungen mit Bakterien nach, die potenziell gesundheitsschädlich sein können... Wir Lebewesen müssen damit leben. Und wir leben schon längst mit diesen Keimen, yeah! Und die Stärke von Belastungen kann mit entscheiden, bis wo unschädlich,vab wann schädlich. Bsp. auch wie bei Covid19, Größenordnung der abgekriegten VirenLAST ist u.a. mitentscheidend, ob und über Stärke der Erkrankung.


    Doch wo kann ich als Betroffene sinnvoll ein Stück Risikoreduzierung betreiben?


    ❤️ Juhu 🌠

    Den Blick zu den im MultiResistente-/ KeimeKrankenhausThema besonders firmen Niederlanden 👍 lenken, welche Strategien dort entwickelt wurden. Selbst googeln bitte, für eigene verantwortungsvolle Entscheidungen. (Gut auf m Gerät wie Smartphone zu googel, weil das auch mal direkt die Übersetzung mitliefert.) Dank!!



    Ja, Fleisch zum Menschenverzehr aus konventioneller Massentierhaltung ist wiederholt häufiger und mit höherer Keimbelastung gefunden. Hähnchenfleisch z.Bsp. stärker belastet als Rind...etc. (.Statistiken von seriösen Quellen gut zu googeln. )


    TROTZDEM KEINE Panik,


    Und nochmal mein Hinweis auf :kochen1: KOCH-BARF. Dies ist immer noch eine bessere Fütterung als die meisten Fertigfutter. Da können Erreger, für in SpezialSituationen, durch kochen unschädlich gemacht werden ;) .


    Gedanke zurück zur Niederlande,

    man hat beispielsweise rausgefunden, dass Menschen, die in einer bestimmten Nähe zu Massentierhaltungen wohnen, auch schon meist MultiResistenteKeime als Teil ihrer normalen Hautflora auf sich tragen. Ebenso im Betrieb Arbeitende natürlich.... .


    Wenn möglich vor Menschen's OP, gibt es ne aufwändige, aber durchaus betriebene Methode, von Sanierung. Zum die MultiResistenteKeime loswerden vor OP.


    Tierstallnähe wird dort standartisiert beim KrankenhausNeuzugang abgefragt und mit berücksichtigt.

    ...


    Von dem was mir persönlich alles alles bei Entscheidungsabwägungenhilft, in eigenen guten Phasen sehrwohl Rohfütterung zu wagen, möchte ich nur 2 Ideen hier benennen, weil es eben ne nicht unheikle eigene Individualentscheidung sein muss, die jedem selbst überlassen bleiben muss.


    Doch bedenkt die Chancen von Rohfütterung für die Gesundheit Eurer TierSchätze, UND die Möglichkeiten und Chancen, Einfluss auf persönlichen MenschenSchutz:

    Mit GUTEN Bakterien nach der Desinfektion wieder nachbesiedeln kann eine Unterstützung sein! Dominanzprinzip. Da das Desinfizieren auch gute, den Menschen schützende Bakterien mit vernichtet, und freie Fläche hinterlässt.


    Gute ansiedeln. Das macht schlecht wirkenden Bakterien und Pilzen deren Ausbreitung durch Konkurrenz schwerer. (Nutze ich auch auf Händen, wie nach der am Anfang Corona's nötigen HändeDesinfektion).



    Übrigens ein ähnliches Prinzip wie beim Darmflora Aufbau :boxen:


    Geht zum Beispiel mit EM blond (Effektive Mikroorganismen, seit 30Jahren in Japan entwickeltes System, auch zum Reinigen... )


    Zum Bsp von:


    https://www.mikroveda.eu/MikroVeda-BLOND-Bio-Hausmittel


    EM im normalen Alltag wird mittlerweile in weit über 100 Ländern genutzt.


    -----------------------------------


    Und,


    Resistente Keime können schnell ein Problem werden, WENN eben ne KrankenhausOP ansteht, oder durch Verletzungen eine ungeschützte EintrittsForte direkt in den Körper passiert. Bei Mensch. Und leider laut Tierkliniken auch bei Haustieren teilweise am zunehmend mal auftreten.


    Und in Deutschland wird das von Klinikteams noch zu wenig, durch Gegen- und Vorsichtsmassnahmen von Anfang an, beachtet, leider leider.


    (Beachte, sind überhaupt keine Probleme, die bei Barfern vermehrt registriert wurde! Es gibt zig andere InfektionsGefahren.)


    Doch traurige Wahrheit ist, tausende Menschen sterben Jährlich im K'haus in Deutschland an multiresistenten Keimen. Auch gibt es nicht heilen wollende Wunden, etc. (Gibt TodenZahlen z.B. über dt. Bund zu googeln)


    Die Niederlande sind uns hier weit voraus, mit Erfolg und viel viel weniger Toten und Amputationen wegen Folgen durch Multiresistenten Keime 😃 .


    In NL wird zum HumanKrankenhaus-Aufenthaltsbeginn auf diese Keime getestet. (In D meist selten, doch hier in D könnte man ja selbständig mit einbringen, dass man von einer eigenen erhöhte Wahrscheinlichkeit KeimTrägerIn zu sein, weiß.) NL: Sind die MRSA vorhanden, ....ein ganzes Handlungskozept beginnt.

    Ist auch gut selbst zu googeln und nachzulesen.


    Und am Ende hilft mir noch das dran denken, dass es im Notfall auch noch die Phagentherapie gibt, die häufig gegen MultiResistenteKeime wirkt, bevor im worst case mal mein Bein o.a. amputiert werden müsste ... . Diese Therapie wird in D kaum genutzt (weiss nur von 1 K'haus für gesetzl. Versicherte)...

    aber in armen östlichen Ländern wird PhagenTherapie von Halsschmerzen bis drohender Sepsis und MRSA genutzt. standardmäßig . Dort in Apo zu kaufen. ...


    Auch gut selbst zu googeln.

    ----------------------------------------

    Übrigens, die Anpassung und Evolution dauert, bis Mensch richtig gut mit schwierigen neuen Erregern klarkommt, bis ungewohnte und gefährliche Keime, wie die auf die man trifft wenn man z.Bsp. als NordEuropäerIn, im mittelAfrikanischen Hinterland unter Einheimischen unterwegs ist. Man muss als NordEuropaerIn ganz anders acht auf Hygiene achten, als die dort ansässigen Menschen es selbst müssen. Örtliche sind über Generationen angepasst an dortige KrankheitsMechanismen/-Erreger, werden nicht mehr schwer krank vom "Normalen". Doch auch mehrere Jahre dort lebende Europäer müssen immer noch besondere diverse HygieneRegeln leben. Ich lernte es so kennen, dass eine der krasseren Standardmassnahmen die ist, will dort Rohes gegessen werden, lassen die es in ner lilafarben Desinfektionslösung schwimmen, bevor es verzehrt werden kann. Weil so schnell passt sich auch der gesunde Organismus nicht an ... .


    SiRu hat an anderer Stelle auch noch was geschrieben, u.a. zur bekannten alten FernReisendenRegel: Pellen oder Kochen .... Etc.

    ---------------------------------------



    Gute Gesundheit

    für Dich Mensch

    &

    für Katz durch möglichst gutes Futter!


    Herzlichen Gruss,

    Alles wird gut! :hu:


    Vic.

  • Ps:

    Desinfektion für Flächen, (nehm ich auch gern für meine Haut) nehm ich gern von Sonett, aus m Bioladen, 1Liter auch nur gut 10 Euro. 100 % pflanzlich, ohne Erdölchemie.


    Und ohne lauter für Katzen womöglich sehr toxische Extras.

    (Zusammensetzung nur: Alkohol, Wasser und unter 1% äth.Öle aus Salbei und Lavendel)


    Dennoch nach RKI Richtlinien geprüfte Wirksamkeit .

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!