All you can eat

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe mal eine Frage zum all you can eat in der Praxis. Erstmal kurze Info zu unserem Katerchen: BKH, wird dieses Jahr 7 Jahre alt und wird nun seit ein paar Tagen vollständig gebarft, hatten schon Rind, Kaninchen, Wachtel, Gans und Huhn, alles super lecker. Als Supplement nutzen wir derzeit Felini complete und Schweineschmalz.


    Jetzt zu meiner Frage: unser Katerbär ist ein Dickmops und frisst IMMER ALLES auf. Wirklich ALLES. Habe z.B. ein kleines Tellereben mit Schmalz angeboten: komplett aufgeschlabbert, das ging jetzt 4x so. Auch seine Fleischportionen: innerhalb von 30 Sekunden KOMPLETT weg. Wir geben ihm ca. 250g Fleisch pro Tag, über mehrere Portionen verteilt, er wiegt ca. 7,4kg. Ich würde gerne mal all you can eat ausprobieren, in der Hoffnung, dass er sein eigenes Maß findet, aber ehrlich gesagt: ich bezweifle, dass er ein Ende finden würde??? Hat jemand Erfahrung mit Vielfressern und all you can eat?


    Liebe Grüße, Anne

  • Mit Vielfressern und AYCE habe ich zwar keine Erfahrung, aber 250g am Tag für einen Kater, der 7kg wiegt und BKH ist, welche eher eine bullige Rasse sind, kommt mir wenig vor. Wobei es immer schwer ist, das am Gewicht festzumachen, da es meiner Erfahrung nach immer eher auf die Proportionen ankommt.

    Beim letzten TA-Besuch wurde uns bei unserer älteren Katze gesagt, sie könnte ruhig noch einiges zunehmen. Zu dem Zeitpunkt wog sie 3kg, hat aber eine völlig normale Statur. Wenn ich mir nun überlege, sie solle laut gesundem Normalgewicht noch ein Kilo draufpacken, wüsste ich nicht, wo sie das lassen soll - dann würde sie ja durch die Gegend kugeln.

    In diesem Sinne: du sagst zwar, dass er ein Moppelchen ist, aber magst du vielleicht einmal Bilder einstellen? Von oben und der Seite, während er steht. Dann lässt sich das besser beurteilen.


    Es kann euch natürlich passieren, dass er beim Versuch von AYCE erstmal frisst und frisst und frisst und erbricht. Normalerweise pendelt sich das dann aber irgendwann ein, wenn er merkt, es ist immer etwas verfügbar.

  • Hallo und willkommen! :hal:


    Okay. ich hatte tatsächlich mal 'nen Katerpärchen ohne Fressbremse - Tips und Taps. ("Gebrauchtkater" ;) , Herrchen verstorben, die Erben hatten's nicht mit Katzen... schon saßen die Jungs im Tierheim. Und von da kamen sie zu mir... also unbekannte Vorgeschichte. Ich vermute, mit strikt restriktiver Fütterung von Kittenalter an.)

    Die beiden haben wirklich dauerhaft alles gefressen, was ich hingestellt hab - auch über die übliche Anpassungsphase von bis zu 3 Monaten auf das neue Futtervolumen (Barf ist ja deutlich kompakter als die üblichen Fefus).

    Die beiden hab ich dann nach 4 (? ist schon was her, können auch 5 gewesen sein) Monaten auf rechnerisches Idealgewicht angefangen zu füttern. Und das für den Rest ihres Lebens beibehalten.

    Damit waren die beiden aber Ausnahmen unter den Katzen - die allermeisten schaffen es, bei Barf ganz von allein auf ihr Idealgewicht zu kommen. (Das ist nicht dasselbe, wie TA sie gerne sehen würden, oder wie wir Halter uns das vorstellen. Auch bei Katzen gibt es, abgesehen von manchen rassebedingten Staturunterschieden, die Twiggys genauso wie die Meatloafs...)


    Also, langer Rede kurzer Sinn: Lass den Jung mal fressen. Und frag frühestens Ostern nochmal, wenn er dann immer noch keine Bremse kennt.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Also als Berechnung für seine tägliche Portion habe ich 30g pro kg angesetzt (also 7,4kg Katergewicht), da sind 250g schon aufgerundet?!! Und es ist ein Wohnungskater. Wir hatten schon Putzprobleme, er konnte sich nicht mehr gut saubermachen, was eine Entzündung der Analdrüse nach sich zog, also wir hatten defintiv schon gesundheitliche Gewichtsprobleme, das ist wirklich keine TA- Einbildung, Katerchen ist wirklich eine Wonneproppen.


    Ok, dann probieren wir ayce. In der Praxis sieht das dann so aus, dass ich immer was nachgebe, wenn er aufgegessen hat oder einfach größere Portionen hinstelle, so das Pausen zwischendrin sind?

  • Hi, ich denke wirklich da hilft nur eine gewisse Zeit austesten. Jeder hat wohl unterschiedliche Erfahrungen gemacht, jede Katze ist auch anders und hat andere Erfahrungen gemacht.

    Ne ehemalige Kätzin von mir hat zu Anfang so viel in sich rein geschaufelt das sie es erbrochen hat. Da gibt es so Fummelbretter wo man gut sauber machen kann und auch nasses ganz okay drin geht. Da hat sie dann ihr Essen bekommen sie hat immernoch so viel rein geschaufelt wie möglich, aber nicht mehr erbrochen weil es länger ging bis sie rand voll war. Ich weiß nicht genau wann es sich eingestelt hat, es hat sich mehr so eingeschlichen und sie hat ne Balance gefunden, war aber immer etwas mopelig, aber noch so das sie beweglich war.

    So meine Erfahrungen.

    VG

  • Hallo AnneB. was du auch noch probieren kannst sind so Antischlingnäpfe, da muss sich Katz auch bemühen, dass Futter da rauszukriegen und braucht dadurch länger. So stellt sich das Sättigungsgefühl auch besser ein.


    Schau aber dass du einen aus Keramik erwischt, den kannst dann auch in den Geschirrspüler packen

  • Hallo,

    mein schlanker, knapp unter 4 kg wiegender Abessinier frisst dauerhaft 250g Fleisch. So kann es also auch gehen. ;)

    Zur Umstellung gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder Katzi mit der Menge wirklich erschlagen (voller Napf und sobald er leer ist wieder voll machen) oder die reduzierte Variante: z.B. alle halbe Stunde X Gramm. X wären dann wohl 50-100g. So hat er immer schon eine ordentliche Portion vor der Nase, aber der Magen hat dazwischen immer wieder die Chance das voll-Signal zu senden.


    Dein Kater bekommt erst seit einigen Tagen Barf. Das heißt, dass es auch grundsätzlich einfach neu und besonders ist. Die Chance, dass er also in einigen Tagen oder Wochen von allein weniger frisst, weil es weniger reizvoll ist, ist durchaus gegeben. Also noch ein Argument, dass du AYCE auf jeden Fall jetzt ausprobierst, sodass er mit dem neuen Futter gar nicht erst "hungern" verbindet.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!