Dysbiose bei Fienchen - Fragen zur Fütterung

  • Hallo zusammen,


    nach langer Zeit melde ich mich mal wieder, da die Umstände mich dazu bewogen haben, doch zumindest teilweise wieder zu barfen (wenn auch erstmal in der Version für Faule, sprich mit Fertigsupplementen).


    Hintergrund ist, dass Fienchen jetzt schon länger mit Durchfall/breiigem Kotabsatz tu tun hatte und auch etwas an Gewicht verloren hat.


    Eine Kotuntersuchung ergab nun erhöhte Gasbildner (Clostridien) und jeweils einen geringen Gehalt an alpha-hämolysierenden Streptokokken, Escherichia coli (hämolysierend) und saccharolytischen Keimen.


    Parasiten/Protozoen und Mykologie waren negativ.


    Laut ist alles nicht so schwerwiegend, dass Antibiotika nötig wären, wir versuchen es also erst einmal mit Darmaufbau mittels FloraComplex.


    Jetzt möchte ich das natürlich auch dietätisch unterstützen und mich einfach ein wenig rückversichern, ob meine Überlegungen so Sinn machen.


    Grundsätzlich brauche ich ein Futter, was unser Mäkel-Fienchen auch über einen längeren Zeitraum gern frisst, denn sie soll ja wieder etwas zunehmen oder zumindest das Gewicht halten (derzeit ist sie bei 3,5 kg, was noch im Rahmen und nicht abgemagert ist, aber sie hatte auch schon mal 3,9 und hatte immer noch eine sehr schlanke Taille).


    Wenn es nach Fienchen ginge, wäre Trockenfutter mit die 1, Wahl, das wäre aber mE schon wegen der saccharolytischen Keime kontraproduktiv - abgesehen davon, dass ich das eh ungern als Hauptfutter füttern würde.


    Mit (kohlehydratfreiem) Nassfutter könnte ich leben, habe aber die Befürchtung, dass Fienchen da das Mäkeln anfängt und wüsste keine Sorte, die sie wirklich dauerhaft gern frisst (und die Sorten, die sie gern frisst, haben halt wieder KH drin und sind nicht so super hochwertig).


    Kommen wir also zu selbstgemachtem Futter. Rohfleisch mit Fertigsuppi geht tatsächlich ziemlich gut, da hat mir jetzt aber die den Floh ins Ohr gesetzt, dass (in diesem Fall) rohes Huhn das wegen einer eventuellen Keimbelastung nicht so gut wäre. Normalerweise bin ich da nicht so besorgt, frage mich aber, ob man da bei einer angeschlagenen Darmflora doch vorsichtiger sein sollte?

    Oder ob dann Kochbarf doch die bessere Alternative wäre?


    Liebe Grüße


    Vitellia

  • Muss es denn Huhn sein? Bzw. Geflügel im Allgemeinen?

    Ob Kochbarf sinnvoller wäre, eeiß ich nicht mit Sicherheit. Im Grunde ist der Bereich, wombesonders gegen die Salmonellen vorgegangen wird, meines Wissen der Magen. Aber ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen.


    sprich mit Fertigsupplementen

    Was das hier betrifft, was nutzt du?

    In den letzten Wochen und Monaten ist es immer wieder schwieri, die beiden EB-Produkte zu bekommen. Also wenn du was davon nimmst und glaubst, du hast noch genug, kümmere dich trotzdem schoj um Nachschub, es könnte nämlich vielleicht etwas dauern.

  • Muss es denn Huhn sein? Bzw. Geflügel im Allgemeinen?

    Nicht zwingend, aber sie frisst es ganz gern und ich dachte, es ist mit am verträglichsten (bei ihr gab es vor 2 oder 3 Jahren mal eine Episode mit erhöhten Pankreaswerten, deswegen hatte ich an nicht zu fettes Fleisch gedacht. Bisschen Hühnerfett kommt dazu, soll ja auch nicht zu wenig Fett sein). Ist halt die Frage, ob ich während des Darmaufbaus eher bei einem Futter bleibe oder in einem gewissen Rahmen auch abwechseln kann (also z. B. Kochbarf von verschiedenen Tieren).


    Was das hier betrifft, was nutzt du?

    Ich benutze derzeit Felini Complete, wollte das aber noch um ein paar andere Hersteller erweitern (bei EB hab ich mir schon eine Mailbenachrichtigung eingestellt, dann hatte ich noch an TC Premix und evtl. Catfortan gedacht (hier im Forum recherchiert ...))

  • es ist mit am verträglichsten

    Wie sieht es mit Schwein aus? Das gibt es auch in magerer, wenn nötig.


    evtl. Catfortan

    Würde ich nicht nehmen.

    Auf der Herstellerseite steht nicht mal etwas davon, dass es mit Nekton Cat-VM kombiniert werden soll, das steht bei Lilly's Bar mit entsprechenden Dosierungshinweisen und auch, was sonst ins Rezept soll.

    Ich habe das gerade mal in den Kalki eingepflegt und bin überhaupt nicht zufrieden.

    Ca wird damit massiv unterversorgt (knappe 10 % Deckung), auch Eisen, Jod, Vit. D und E sind unterversorgt (wobei ich letzteres verschmerzen kann). K/Na ist sehr abweichend, was daran liegt, dass auch wenig Na gedeckt wird. Auch Cu und Mn sind recht gering, auf den niedrigen Se-Wert lege ich nichts, weil die ganzen Fleischdatensätze da nichts zu stehen haben, weil die wenigsten Datenbanken das ausgeben und das deswegen in der Auswertung nichts zu bedeuten hat.

    Taurin ist aus meiner Sicht viel zu wenig drin. Dazu steht auf der Herstellerwebseite, dass es den Mindestbedarf decken soll, ich finde es dennoch sehr gering.


    Also ja, ich würds nicht nehmen.


    Dann nehm lieber unser Grundrezept. Das ist nicht ganz so fix wie FC, aber geht dennoch einigermaßen zügig. Ist aber ebenso pauschal und eher verfügbar (aber auch hier wegen der Supplemente aufpassen, ich habe z. B. gerade gestern bei Lilly's gesehen, dass Dorschlebertran derzeit auch ausverkauft ist, das wird eben derzeit allgemein weiterhin bei vielen Sachen so sein) als EB.

  • Wie sieht es mit Schwein aus? Das gibt es auch in magerer, wenn nötig.

    Schwein sollte auch gehen, da hätte ich mit der hiesigen Hausschlachtung sogar eine ganz gute Quelle.

    Würde ich nicht nehmen.

    Auf der Herstellerseite steht nicht mal etwas davon, dass es mit Nekton Cat-VM kombiniert werden soll, das steht bei Lilly's Bar mit entsprechenden Dosierungshinweisen und auch, was sonst ins Rezept soll.

    Ich habe das gerade mal in den Kalki eingepflegt und bin überhaupt nicht zufrieden.

    Ca wird damit massiv unterversorgt (knappe 10 % Deckung), auch Eisen, Jod, Vit. D und E sind unterversorgt (wobei ich letzteres verschmerzen kann). K/Na ist sehr abweichend, was daran liegt, dass auch wenig Na gedeckt wird. Auch Cu und Mn sind recht gering, auf den niedrigen Se-Wert lege ich nichts, weil die ganzen Fleischdatensätze da nichts zu stehen haben, weil die wenigsten Datenbanken das ausgeben und das deswegen in der Auswertung nichts zu bedeuten hat.

    Taurin ist aus meiner Sicht viel zu wenig drin. Dazu steht auf der Herstellerwebseite, dass es den Mindestbedarf decken soll, ich finde es dennoch sehr gering.

    Ah, danke dir. War eh unter "ferner liefen" bei meiner Liste, aber dann brauche ich es gar nicht erst zu bestellen.

    Dann nehm lieber unser Grundrezept. Das ist nicht ganz so fix wie FC, aber geht dennoch einigermaßen zügig. Ist aber ebenso pauschal und eher verfügbar (aber auch hier wegen der Supplemente aufpassen, ich habe z. B. gerade gestern bei Lilly's gesehen, dass Dorschlebertran derzeit auch ausverkauft ist, das wird eben derzeit allgemein weiterhin bei vielen Sachen so sein) als EB.

    Ich hatte ja vor einiger Zeit schon voll selbst supplementiert. Das kam bei den Katzen aber leider nicht so gut an, Barf mit Felini Complete nehmen sie sehr viel besser an. Keine Ahnung, woran es damals lag, aber mir war der Aufwand dafür, dass genau so gemäkelt wird wie bei Dose, letztlich zu groß. Aber vielleicht wäre es nochmal einen Versuch wert ...

  • Ah, danke dir. War eh unter "ferner liefen" bei meiner Liste, aber dann brauche ich es gar nicht erst zu bestellen.

    Ich sehe gerade, zu den Premixen hatte ich nichts gesagt.

    Für mich gibt es nur FC und EB (in beiden Ausführungen).

    Zu den Premixen gibt es keine Zahlen. Ich weiß, dass einige Leute darauf vertrauen und im schlimmsten Fall eher diese nehmen als sowas wie Catfortan, finde ich. Aber da ich die Premixe nicht mal nachrechnen kann und im letzten Jahr so viele andere Sachen, die hier so angefragt wurden, durch den Kalki gejagt habe, vertraue ich auf nichts mehr, was ich nicht selbst in Zahlen gesehen habe.


    Womit hast du denn damals supplementiert? Wenn es überwiegend Supplemente natürlich Ursprungs waren und du das eben nur für gelegentlich nutzen willst, wäre ja vielleicht der Ansatz über vorrangig Supplemente aus dem Labor ein funktionaler Weg. Also Retinol-Kapseln, Vit.-D-Tabletten, Jodtabletten usw. Das ist dann möglicherweise geschmacklich auch nicht so anders als Komplettzeugs. Ich habe damit keine Erfahrung, Shiyuu war ja lange Zeit sehr unkompliziert, wichtig war, dass das Futter roh war, der Rest hat sie nicht interessiert, aber ich könnte es mir vorstellen. Für Dosierungsmengen steht das Team bzw. auch ich zur Verfügung.

  • Ich sehe gerade, zu den Premixen hatte ich nichts gesagt.

    Für mich gibt es nur FC und EB (in beiden Ausführungen).

    Zu den Premixen gibt es keine Zahlen. Ich weiß, dass einige Leute darauf vertrauen und im schlimmsten Fall eher diese nehmen als sowas wie Catfortan, finde ich. Aber da ich die Premixe nicht mal nachrechnen kann und im letzten Jahr so viele andere Sachen, die hier so angefragt wurden, durch den Kalki gejagt habe, vertraue ich auf nichts mehr, was ich nicht selbst in Zahlen gesehen habe.

    Gut zu wissen, danke :)

    Womit hast du denn damals supplementiert? Wenn es überwiegend Supplemente natürlich Ursprungs waren und du das eben nur für gelegentlich nutzen willst, wäre ja vielleicht der Ansatz über vorrangig Supplemente aus dem Labor ein funktionaler Weg. Also Retinol-Kapseln, Vit.-D-Tabletten, Jodtabletten usw. Das ist dann möglicherweise geschmacklich auch nicht so anders als Komplettzeugs. Ich habe damit keine Erfahrung, Shiyuu war ja lange Zeit sehr unkompliziert, wichtig war, dass das Futter roh war, der Rest hat sie nicht interessiert, aber ich könnte es mir vorstellen. Für Dosierungsmengen steht das Team bzw. auch ich zur Verfügung.

    Lass mich mal rekapitulieren ....


    Calciumcarbonat / Eierschale

    Knochenmehl / Dicalciumphosphat

    Vit-B-Komplex / Bierhefe

    Seealgenmehl / Jodtabletten

    Taurin

    Fortain (hauptsächlich) / Blutpulver

    Vit-E-Tropfen

    Lachs

    Dorschlebertran

    Leber


    Ich hoffe, ich hab nichts vergessen. Also schon verschiedene Dinge ausprobiert. Ich hatte ein bisschen den Verdacht, es liegt am Fortain/Blutpulver, will meine Hand dafür aber nicht ins Feuer legen. Aber vielleicht könnte ich da ja mal Eisentabletten versuchen ...

  • Um ganz sicher zu gehen, wäre das dann jetzt, wenn es darum geht, nur ausm Labor zu nehmen, um so wenig Ablehnungsfaktor wie möglich einzubringen so:

    Calciumcarbonat

    Dicalciumphosphat

    Vit.-B-Komplex

    Jodtabletten

    Taurin

    Eisentabletten

    Vit.-E-Pulver (wobei ich nicht weiß, woraus das ist und wie die Labor-Alternativen da überhaupt aussehen)

    Vit.-D-Tabletten

    Retinol-Kapseln (da darf auch Retinylacetat draufstehen)


    Du hast einen Teil davon ja anscheinend ohnehin schon zu Haus (weit mehr als ich hatte).

    Aber vielleicht reicht es auch wirklich, wenn du nur das Eisenpräparat austauschst.

  • Nur, was die Suche hier hergibt... :peinlich:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hat eigentlich sonst noch wer Erfahrungen mit Rohfleischfütterung und Dysbiosen?

    Jup, ich. Meine Katzen hatten Trichomonaden und häm. E.coli. Erst gab es das Hammer-AB gegen die Tritrichomonas foetus und anschließend ein normales. Ersteres war erfolgreich, zweiteres nicht komplett und als Folgefehler kamen dann noch die Clostridium perfrigens obendrauf.


    Ich habe währenddessen auf Barf umgestellt und mich gegen ein weiteres AB entschieden, weil ich so viel Darmaufbau schon betrieben habe und überall stand: wenn das Immunsystem stark genug ist, verschwindet das von allein.


    Würde ich, nach meiner Erfahrung, nicht empfehlen. Hat bei allen dreien Monate bis 2 Jahre gedauert. Ohne Nachtestung, rein vom Kotbild her. :(

  • Danke für deine Erfahrungswerte. :) Woher die Dysbiose bei Fienchen kommt, ist nicht klar, AB (Kesium) hat sie das letzte Mal vor drei Jahren oder so bekommen, Parasiten wurden auch keine nachgewiesen. Das letzte Medikament war Melosus wegen Zahn-OP Ende August. Vielleicht habe ich einfach doch ein bisschen zu viel durcheinander gefüttert. Wobei ich bei ihr auch immer die BSD ein bisschen im Hinterkopf habe, da waren die Werte vor ca. 2 Jahren ja mal etwas erhöht (was wir dann aber auch übers Futter in den Griff bekommen haben).


    Deswegen hoffe ich, dass es auch diesmal auf die sanfte Tour klappt, auch wenn die mich darauf hingewiesen hat, dass es dauern kann.

  • Aktuell treibt mich das Quengelienchen allerdings in den Wahnsinn. Denn natürlich mag sie nach *überleg* 4 Tagen ihr eigentlich geliebtes gekochtes Huhn nicht mehr und möchte Abwechslung. Nur dass ständige Abwechslung bei einem angeschlagenen Darm ja nun auch nicht so empfehlenswert ist.

    Und die Dinge aussitzen, wenn Katz eigentlich zunehmen soll, fällt mir ehrlich gesagt sehr schwer ...

  • Sehr verständlich!

    Aber aussitzen kann sich langfristig auszahlen.


    Bei uns gibt es Anti-Abwechslung. Es wird nur wochen- bzw. rezepteweise gewechselt. So entfällt das Pokern der Kätzchen auf was besseres.


    Als ich früher täglich gewechselt habe ist aus Vielfalt Einfalt geworden und irgendwann wurde gar nichts mehr angerührt - es ging zur Dose zurück.

  • Das ist mir alles so schon bewusst und ich wechsele ja auch nicht tätig bzw. lasse das Futter, da wir SureFeeds haben, mindestens 12 (auch schon mal bis zu 24 Stunden stehen).


    Bei den anderen beiden ficht mich das auch nicht an, die sind proper genug und wenn sie mal einen Tag weniger fressen, schadet ihnen das nicht.


    Fienchen aber soll eben nicht noch weiter abnehmen und kotzt außerdem nüchtern, wenn sie zu lange nichts frisst (oder sie überfrisst sich nach einer längeren Essenspause und das bekommt ihr dann auch wieder nicht). Plus - ich muss gewährleisten, dass die Medikamente in der Katze landen (gut, das geht zur Not über Schlecksnacks) Du verstehst mein Dilemma?


    Ich würde sie halt auch gern mit hochwertigem bzw. gut verdaulichem Futter ernähren in dieser Zeit, aber es muss halt auch in die Katz .. *seufz*

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!