Vincent steigt ins Barfen ein

  • So ich war grad mit dem kleinen Racker beim TA.


    - Keine Milben

    - Keine Flöhe/Flohkot

    - Keine Schuppen

    - Super Fell

    - Auch zwischen den Pfoten alles in Ordnung


    Aber ich habe es erwartet. Der TA vermutet entweder Stress durch die alte Dame, da sie sich ja bisher nicht verstehen oder Futtermittelallergie. Sein Vorschlag war, 1 Woche lang Cortison zu testen obs Allergie ist oder doch eher von der Psyche kommt. Desweiteren sollte ich ein Flohmittel geben und schauen, obs damit besser wird (wurde mir ja auch hier schon zu geraten). Ich habe Flohmittel und Cortison mitgenommen, würde dennoch zunächst anders vorgehen wollen.


    Ich bin echt kein Freund meine Katzen auf Verdacht mit Chemie vollzupumen daher will ich erstmal weiterhin über Futter testen. Heißt, erstmal wirklich ne aussagekräftige Zeit lang auf Rind und Huhn verzichten und schauen, ob sich was tut. Sollte sich dann binnen 6 Wochen nicht wirklich ne Besserung einstellen würde ich die gegebenen Mittel testen. Desweiteren kann ich mit den 6 Wochen dann auch den Fellwechsel ausschließen. Der TA meinte auch, dass die Symptome nicht so dramatisch zu sein scheinen da er sich nicht blutig kratzt etc.

    Es ist ja auch nicht extrem, es ist halt nur häufiger als normal. Er kratzt ja nicht ununterbrochen, er kann zum Beispiel auch stundenlang ruhen ohne sich einmal zu kratzen. Die Symptome sind also mild, aber dennoch vorhanden. Daher will ich erst die schonen Variante versuchen.


    Außerdem wiegt er mittlerweile gesunde 5,5kg was auch dafür spricht, dass sonst alles in Ordnung mit dem kleinen ist. Er frisst ja auch super, ist aktiv etc. Ich will erstmal auf Chemiekeule verzichten und nur wenn das nichts bringt weiter nach Ausschlussverfahren testen.


    Was sagt ihr dazu, wie würdet ihr vorgehen?

  • :ka:

    Cortison und es bessert sich schlagartig = Du musst nur noch den Trigger rausfinden (oder lebst damit, das Rind und Huhn komplett gestrichen sind, ohne genau zu wissen, welches von beiden der Auslöser ist.)


    (Cortison ist genaugenommen ein körpereigener Stoff. Wird von der Nebenniere produziert... haben wir alle dauernd in mehr oder weniger hoher Dosis intus...)


    Machen, was der TA sagt.

    Floh + Milbenkur (Umgebung, wo der Lütte sich zu haus besonders gern aufhält!) mitbehandeln, Kortison geben.

    Und dann gucken.

    Der Kater überlebt das (ziemlichst sicher) unbeschadet.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Der TA hat ihm heut auch schon eine Dosis Cortison per Spritze gegeben. Für den Rest habe ich Tabletten bekommen. 1 pro Tag über eine Woche. Ok, dann mache ich das so. Aber das Flohmittel mache ich danach, sonst weiß ich ja am Ende nicht, was wirklich der Auslöser war.


    Btw eine Frage: Wird Cortison in irgendeiner Form über die Nieren ausgeschieden? Denn mir fällt krass auf, dass er seit der Spritze pinkeln muss wie ein Pferd :D


    Noch ne Frage: Hält Cortison ne gewisse Weile an? Sprich ich gebe es ihm eine Woche, die Wirkung hält aber länger? Oder hält es wirklich nur solange, wie ich es ihm gebe?

  • Solange, wie's gegeben wird.

    + ein paar Tage, bis es restlos abgebaut ist. Das sind aber wirklich kurze Zeiträume.


    (Ich kenn das Mittel nicht, kann Dir also nix zu den Nebenwirkungen im speziellen sagen. Üblich im Sinne trifft jede oder jede 2. Katze, die Kortison bekommt, ist's nicht.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ok danke. Dann werd ichs ihm mal für ne Woche verabreichen. Ist es denn sicher, dass wenn es eine Allergie ist das diese durch das Cortison unterdrückt wird? Gilt das nur für Futtermittelallergien, oder alle Arten?


    Bzgl des Pinkelns: Es kann auch sein das es daran liegt, dass er heut generell nur im Haus gepinkelt hat. Ist ja alles matschig, ich denke er wühlt einfach nicht so gerne in der aufgeweichten Erde :ka: Denn normalerweise ist im Kaklo kaum noch was drinne, weil er meistens draußen geht.


    Aber fressen tut der kleine aktuell wie ein Scheunendrescher. Eben kam er reingestürmt wie ein Blitz, ist zum Futternapf gestürmt und hat ihn weginhaliert. Nun sind die 200g weg und ich musste ein Teil Gefrorenes für, eigentlich morgen, rausbrechen und schnell auftauen. Wenn er dann später wieder reinkommt bin ich mal gespannt, wie die Kaninchen/Känguru Mischung ankommt. Beides einzeln frisst er ja ohne Probleme

  • Natürlich hat er es gefressen, warum auch nicht wenn er beides einzeln schon mag. Absolut ohne zu zögern ^^ .


    Wenn ich mal so revue passieren lasse kommt mir immer wieder die Frage wieso er, als es regelmäßig Huhn und Rind gab, immer wieder nach einer gewissen Zeit gemäkelt hat. Das macht er seit Känguru, Strauß und Kaninchen überhaupt nicht mehr. Es war vorher absolut die Regel das er iegendwann immer schlechter gefressen hat. Irgendwie lässt mich das glauben, dass er wirklich irgendwas nicht vertragen hat und deshalb weniger Appetit hatte. Merken Katzen sowas wenn sie durch bestimmtes Futter zum Beispiel Juckreiz bekommen? Ich frage mich, ob die soweit kombinieren können.


    Naja auf jeden Fall bin ich gespannt, ob das Cortison anschlägt. Habe eben nochmal geschaut, sind 4 Tabletten, jeweils eine halbe Pro Tag. Somit sind die winzig klein und sollten ohne Probleme in den gefräßigen Kater hinein zubekommen sein :D

  • Ok danke. Dann werd ichs ihm mal für ne Woche verabreichen. Ist es denn sicher, dass wenn es eine Allergie ist das diese durch das Cortison unterdrückt wird? Gilt das nur für Futtermittelallergien, oder alle Arten?

    Cortison unterdrückt alle Arten von Allergien. Ich würde bei deinem Kater auch eher auf Stress oder eher auf eine Umweltallergie tippen. Hausstaub, Pollen, Reinigungsmittel usw.

    Um was es sich handelt, wirst du bei Cortison aber nicht raus finden können, falls sich eine Besserung einstellen würde. Da bleibt dann nur testen.


    Hat er denn irgendwo kahle Stellen? Meine Katzen kratzen sich auch mal mehr mal weniger, aber haben nirgends ersichtliche Stellen, daher bin ich da recht entspannt, solange nicht andere Symptome hinzu kommen. Juckreiz kann so viele Ursachen haben.. solang ein Tier nicht weiter eingeschränkt ist und weiteres hinzu kommt, würd ich weiter beobachten und abwarten.

    Ich bin nämlich auch der Meinung, dass wir unsere Tiere stressen, wenn wir sie andauernd beobachten und sie auch aus diesem Grund kratzen könnten....


    Btw eine Frage: Wird Cortison in irgendeiner Form über die Nieren ausgeschieden? Denn mir fällt krass auf, dass er seit der Spritze pinkeln muss wie ein Pferd :D

    Cortison hat unter anderem die Nebenwirkung, dass Tiere mehr fressen und auch trinken.

    D.h. wahrscheinlich wird dein Kater durch die Spitze mehr getrunken haben, dementsprechend wird er auch mehr pinkeln.



    Aber fressen tut der kleine aktuell wie ein Scheunendrescher. Eben kam er reingestürmt wie ein Blitz, ist zum Futternapf gestürmt und hat ihn weginhaliert. Nun sind die 200g weg und ich musste ein Teil Gefrorenes für, eigentlich morgen, rausbrechen und schnell auftauen.

    Unter Cortison wird allgemein sehr viel mehr gefressen. Da es nur ein Test ist und kein dauerhafter Zustand, kannst AYCE beibehalten. Ansonsten würde ich davon abraten weiterhin AYCE zu füttern, falls Cortison dauerhaft gegeben werden würde. Tiere fressen darauf wie die Scheunendrescher.. sicher nicht alle, aber ich kenne kaum eins, wo die Nebenwirkung nicht vorhanden gewesen wäre.



    Wenn ich mal so revue passieren lasse kommt mir immer wieder die Frage wieso er, als es regelmäßig Huhn und Rind gab, immer wieder nach einer gewissen Zeit gemäkelt hat. Das macht er seit Känguru, Strauß und Kaninchen überhaupt nicht mehr.

    Kommt noch, das mäkeln ;)

    Du hast längere Zeit die selben Sorten gegeben, nun ist was neues im Napf und das ist erstmal super.

    Bald wird wahrscheinlich Känguru, Strauß und Kaninchen auch gemäkelt und dann geht wahrscheinlich Rind und Huhn wieder super.


    Kenne das alles. Lamm war absoluter Favorit, seitdem es öfter auf der Speisekarte steht, ist es auch nur noch Durchschnitt^^

  • Kahle Stellen nicht wirklich, aber am Bauch ist es etwas lichter geworden dadurch das er auch viel leckt. Wäre es wirklich Stress dürfte sich ja unter Cortison keine Besserung einstellen, dass könnte man dann also schon erkennen. Aber eigentlich hat er keinen Stress.


    Umweltallergien könnte man ja anhand eines Bluttests herausfinden, oder? Ich würde hier erstmal die 7 Tage abwarten und wirklich schauen, ob überhaupt was passiert. Dann kann man zumindest erste Schlüsse ziehen und gucken, in welche Richtung es gehen könnte.


    Bzgl der Nebenwirkungen ja, habe ich gestern Abend auch noch gelesen. Aber das reinhauen hat er die ganzen letzten Tage schon gemacht, auch ohne Cortison. Naja, ist ja nur über einen kurzen Zeitraum, das sollte schon gehen.

  • Umweltallergien könnte man ja anhand eines Bluttests herausfinden, oder? Ich würde hier erstmal die 7 Tage abwarten und wirklich schauen, ob überhaupt was passiert. Dann kann man zumindest erste Schlüsse ziehen und gucken, in welche Richtung es gehen könnte.

    Ich bin der Meinung mal gelesen zu haben, dass ein Allergietest nicht wirklich aussagekräftig ist. Ob das auf Umweltallergien auch zutrifft keine Ahnung.

    Aber was würdest du denn machen, wenn du wissen würdest, dass dein Kater z.b. auf ne Polle oder ein anderes Allergen, eine leichte Reaktion hat? Doch bestimmt nicht mit Medikamenten vollstopfen, eine andere alternative bleibt da wahrscheinlich nämlich nichts anderes.

    Außer z.b Reinigungsmittel wechseln, falls so etwas als Ursache in Frage kommen könnte.


    Kahle Stellen nicht wirklich, aber am Bauch ist es etwas lichter geworden dadurch das er auch viel leckt.

    Was heißt etwas lichter? Hast du davon evtl. ein Foto?

    Was hat denn der Tierarzt zur lichten Stelle am Bauch gesagt? Kam ihm das auch so vor?


    Führ doch mal ein Tagebuch, schreib doch mal auf, womit du gereinigt hast und an welchen Tagen. Wie lange dein Kater draußen war usw. Evtl. kann man damit schon Rückschlüsse ziehen woher es kommen könnte.

    Aber eigentlich hat er keinen Stress.

    Stress kann so viele Ursachen haben. Lass es nur einen neuen Kater in der Nachbarschaft sein, andere Gerüche vor der Haustür usw. alles kann gerade bei Tieren stress verursachen. Das eine Tier ist dafür empfänglicher, das andere Tier eher weniger.


    - Keine Milben

    - Keine Flöhe/Flohkot

    - Keine Schuppen

    - Super Fell

    - Auch zwischen den Pfoten alles in Ordnung

    Ich würde wie gesagt einfach gar nichts machen. Es ist doch alles super, was will man mehr :)

  • Der TA hat auch gesag, dass es etwas lichter ist, aber dramatisch wohl nicht. Was ich dazu sagen muss: Als ich Anfang des Jahres mit dem Kleinen beim TA war habe ich ja ein Röntgen des Bauches gemacht. Da wurde ja ne Fläche kahlrasiert. Es kommt mir so vor, als wächst die extrem langsam einfach zu. Kann das sein, dass das so lange dauert? Vielleicht sieht es deswegen auch etwas licht aus. Denn wenn ich ihn so beobachte kommt es mir eigentlich nicht vor, dass er übermäßig viel am Bauch leckt. Aber ich sehe ihn halt auch nicht jede Sekunde. Aber so ganz allgemein find ich nicht, dass er übermäßigen Putzdrang hat.


    Ich bin jetzt verwirrt. Einer sagt so machen wie TA gesagt, du sagst du würdest gar nichts machen und erstmal beobachten (das war ja auch eigentlich mein erster Gedanke). Ich würde eigentlich auch lieber erstmal noch 4 Wochen beobachten und das mit "kein Rind und Huhn" erstmal ne Weile weiter durchziehen und ggf, danach nochmal mit Cortison testen und das Flohmittel verabreichen.


    Sollte er wirklich eine Umweltallergie haben die ich nicht beeinflussen kann, würde ich die aktuelle Symptomatik so hinnehmen und ihn sicher nicht mit Medis vollpumpen. Denn dafür ist die Symptomatik dann doch zu "mild"

  • Es kommt mir so vor, als wächst die extrem langsam einfach zu. Kann das sein, dass das so lange dauert? Vielleicht sieht es deswegen auch etwas licht aus.

    Wenn etwas kahl rasiert wurde, dauert das schon ein wenig länger bis es wieder zu gewachsen ist.

    Hab da nur Vergleichswerte mit meinem Hund, als ihre Milchleiste entfernt wurde, hat es ewig gedauert bis es wieder richtig zu gewachsen ist, waren bestimmt 6 Monate.

    Ob das bei einer Katze ähnlich lange dauert, weiß ich leider nicht, da kann dir bestimmt jemand anders weiter helfen.


    Meine Katze hatte letztes Jahr im September eine kahle Stelle im Nacken, ca. 2 Euro groß. Meine Tierärztin hat mit der Lampe geguckt und hat leichte Pilzsporen erkannt. Sie hat mir aber empfohlen es erstmal mit einer Omega-3 Kur zu probieren, sie ist der Meinung, Pilzsporen sind immer auf einem Tier und werden im Normalfall selbst bekämpft.

    Sie hatte recht, innerhalb weniger Wochen war die Stelle komplett zu gewachsen.

    Wir hatten aber da auch eher die Vermutung, dass sie irgendwo hängen geblieben ist und sich das Fell abgeschubbert hat oder durch eine kleine Verletzung durch meinen Kater ausgelöst wurde.


    Ich bin jetzt verwirrt. Einer sagt so machen wie TA gesagt, du sagst du würdest gar nichts machen und erstmal beobachten

    Verschiedenen Leute, verschiedene Meinungen.

    Bin aber eigentlich auch der Meinung, das schon einige geschrieben haben, sie würden nicht wirklich was machen, aber du hast trotzdem weiter probiert und versucht. Dann war das vermehrte lecken mal 2 Tage besser und das war für dich eben ausreichend genug Huhn vom Speiseplan zu verbannen.

    Es kann aber auch einfach ein Zufall gewesen sein :)


    Für mich gibt es eben einfach keinen Grund deshalb zu behandeln. Ich würde sogar Rind und Huhn weiter füttern, solang es keine wirklichen Symptome einer allergischen Reaktion gibt, außer das der Kater sich für dein empfinden mal mehr leckt oder kratzt.

    Für mich gehört zu einer allergischen Reaktion eben einfach mehr dazu.


    Mein Hund hatte eine Unverträglichkeit gegen Huhn.

    Symptome:

    Durchfall

    Übergeben

    teilweise blutiger Durchfall

    Magenrumoren

    nach Verzehr der auslösenden Quelle, hat sich innerhalb kürzester Zeit ein heftiges Kopfschütteln in Paarung mit wirklich sehr warmen Ohren ergeben. (da war dann für mich wirklich sofort zu erkennen, dass es am Huhn lag, nachdem ich Huhn mal länger vom Speiseplan verbannt hatte)


    Du hast jetzt Huhn und Rind erstmal vom Plan genommen. Mach das mal noch 3 Wochen weiter. Wenn dann das neue gemäkelt wird, nimm mal wieder Huhn und ein paar Wochen später versuchst du nochmal Rind. Dann solltest du eigentlich deutliche Ergebnisse bekommen. Solang nun aber das Cortison in der Katze ist, musst du erstmal abwarten.


    Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit Cortison gemacht, weil meine Hündin die orale Gabe gar nicht vertragen hat, da ging nur Cortisondepot. Bei meiner Hündin ging es zum Schluss aber nur noch um Lebensqualität, da bin ich eben immer bei Bedarf zur Tierärztin gefahren und hab es Spritzen lassen.


    Ich bin eben der Meinung so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig.

  • Wow vielen Dank für die umfangreiche Antwort :)


    Ok, dann lege ich Cortison doch lieber erstmal ad akta und mache den Versuch mit dem Huhn und Rind Verzicht. Mit 3 Sorten Fleisch mangelt es ja erstmal auch nicht wirklich dramatisch an Abwechslung. Ich habe sogar noch jeweils 1kg Wildhase, Hirsch und Zebra in der Truhe was ich auch mal testen wollte.


    Und, für den Fall der Fälle, habe ich die Cortisontabletten im Kühlschrank sodass man im Zweifel immernoch eine 1 Wöchige Medikation machen könnte. Ich denke auch, dass 1 Woche das Tier nicht umbringt, schön ist es aber natürlich trotzdem nicht. Ich werde noch etwas warten, 4-8 Wochen und dann meine Schlüsse ziehen wie ich weiter vorgehe.


    Omega 3 hatte ich ja bis vor Kurzem noch gar nicht im Futter enthalten, aber in den jetzigen Mischungen ist es schon vorhanden. Wird auch anstandslos akzeptiert. Vielleicht bringt das auf Dauer ja auch schon eine Verbesserung.

  • Ich habe sogar noch jeweils 1kg Wildhase, Hirsch und Zebra in der Truhe was ich auch mal testen wollte.

    Ich empfehle dir nicht alle Tierarten zu verfüttern. Genau aus dem Grund, welchen du gerade hast. Wenn du im Falle einer Ausschlußdiät eine andere Tierart benötigst, ist keine mehr über, da alle erschöpft sind.


    Sinn dahinter ist ja, eine Tierart zu verfüttern, welche vorher noch nie in der Katze gewesen ist. Das fällt dir dann bald schwer. Zebra.. was es alles gibt :D bin erschüttert^^

  • Ich werde noch etwas warten, 4-8 Wochen und dann meine Schlüsse ziehen wie ich weiter vorgehe.

    Genau, schreib dir das heutige Datum mal auf. Und dann lässt du die Katzen einfach mal machen. Kümmere dich mal gar nicht um das gekratze und gelecke. (Es sei denn es wird wirklich merklich schlimmer)

    Mach ein Foto von dem Bauch deiner Katze und mach nochmal eins in ein paar Wochen und guck ob sich was geändert hat.


    Ich war am Anfang geschädigt durch meine alte kranke Hündin und auch übervorsichtig mit den Katzen. Hab dann mit meiner Tierärztin gesprochen und ihr erklärt, dass ich immer noch sehr viel angst habe, dass es den Katzen auf einmal so schlecht gehen könnte, wie meinem Hund.


    Sie sagte mir: Bitte stellen sie das ab, damit schädigen sie auch ihre Katzen, Tiere merken so etwas. Das kann man wieder lernen und macht sich nicht wegen jeder Kleinigkeit einen Kopf.


    Auch da hatte sie recht, seitdem bin ich es lockerer angegangen und mir und meinen Katzen geht es um einiges besser. Ich erkenne dein Geschreibe oft wieder, ich war genauso :) Katzen fressen nicht gut, mist, was mach ich denn jetzt? Ich hab dann im Sinne meiner Katzen gehandelt und alles aufgetischt, bis sie es gefressen haben. Das Resultat: sie verarschen mich :D


    Nun bekommen sie im Wechsel Nassfutter und Barf. Wird nicht gefressen, ja dann nicht. Dann fülle ich abends frisch auf und siehe da, am nächsten morgen wurde es dann doch gefressen.

    Außer Dinge die für sie gar nicht gehen, da steht dann auch noch am nächsten unangerührt da.


    AYCE ist toll für unsere Katzen, aber irgendwo kennen sie auch keinen Hunger und sind verwöhnt :D Das hab ich dann auch mal für ein paar Tage geändert. Da gab es kein AYCE mehr, auch da durch hat sich das Fressverhalten wieder gebessert.

  • Ich empfehle dir nicht alle Tierarten zu verfüttern. Genau aus dem Grund, welchen du gerade hast. Wenn du im Falle einer Ausschlußdiät eine andere Tierart benötigst, ist keine mehr über, da alle erschöpft sind.


    Sinn dahinter ist ja, eine Tierart zu verfüttern, welche vorher noch nie in der Katze gewesen ist. Das fällt dir dann bald schwer. Zebra.. was es alles gibt :D bin erschüttert^^

    Ja das habe ich mir auch schon überlegt. Ich werde diese 3 Sorten auch erstmal nicht anrühren, aus genau dem Grund. Wie gesagt, mit aktuell 3 Sorten die er frisst ist ja ja erstmal auch gut bedient.

  • Für die Nährwerte macht das nix.


    Wenn Dir die Klumpen zu grob sind:

    Ab in den Mixer - Deckel drauf, und kurz laufen lassen. (Wie wenn Du 'nen Smoothie machen willst.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hallo Leute, kurze Frage. Ich habe vom TA ja letztens Flohtabletten mitgenommen, Credelio Kautabletten. Man liest eigentlich recht viel Positives über das Zeugs zwecks Wirksamkeit und Verträglichkeit. Irgendwo stand auch, dass die Tabletten auch wirken wenn sie einfach geschluckt werden. Ist das so? Hat jemand Erfahrung damit?


    Die Tabletten sind recht groß und ich würde sie gerne teilen und dann mit Leberwurst geben. Sobald er drauf beißt wird er sie ausspucken und das hat sich erledigt. Daher meine Frage

  • Da Katzen eh nicht kauen können - mach kleine Teile (sofern die tablette nicht lackiert ist), und dann wickel sie lecker ein.

    Wichtig ist nur, das die volle Dröhnung bei einer Leckerchen-Runde in den Kater kommt.

    Nicht ein präpariertes Bällchen heute, eins morgen und die nächsten Teilchen dann demnächst...


    (Wenn das noch abschluckbares Format ist... ich bin dann "brutal".

    Katze greifen, fixieren, Mäulchen öffnen, Tablette möglichst weit hinten in die Schnüß, Mäulchen zuhalten, Hals massieren bis Schluckreflex - danach gibt's Leckerchen.

    Die einzige, bei der das nicht funktioniert hat, war Minka. Die hat aber auch die TA auflaufen lassen...)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (beide Einzug 27.12.2006)

    Flocki 17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016

    Shiyuu 27.05.2011 - 01.02.2021, eingezogen am 31.07.2020


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Wie ist das bei euren Tieren eigentlich mit trinken? Ich habe oft das Problem, dass mein Kater die Suppisauce nicht komplett wegschlabbert. Er trinkt auch gefühlt nie beabsichtigt, er nimmt halt immer was mit bei der Aufnahme der Fleischstücken vom Teller. Aber ein kleiner Rest bleibt häufig am Ende des Tages auf dem Teller. Es ist nichtmal viel Flüssigkeit. Zusätzlich zu den 200g Fleisch mache ich 60ml Wasser. Weniger will ich eigentlich ungern.


    Habt ihr das teilweise auch Probleme mit? Habt ihr Tricks? Gewolftes will er leider gar nicht zwecks Verstecken von Flüssigkeiten

  • Wie schon mal gesagt - zumindest meine ich, das schon erwähnt zu haben -, einen Teil wolfen bzw. häckseln (ich finde, das ist noch feiner). Als es bei mir noch stückig gab, habe ich 1/4 gehäckselt, der Brei hat dann hervorragend an den Stücken geklebt und das Wasser gebunden. Der Großteil des Futters war damit trotzdem stückig.


    Hat hervorragend funktioniert, obwohl rein gewolft auch nicht gefressen wurde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!