Eliminierungsdiät

  • Halo zusammen,


    ich bin gerade dabei rauszufinden worauf mein kleiner Kater allergisch ist.

    Meine Vermutung geht stark in Richtung Huhn.

    Die Frage ist jetzt wenn ich jetzt komplett auf Pferdefleisch und Ca Carbonat umsteige und wie gewohnt selbst suplementiere ist dies ausreichend oder gibt es sonst noch etwas zu beachten außer das das Protein nur aus einer Quelle kommt?


    Ich würde gern auf die Dose hier verzichten wenn dies unter den oben genannten Voraussetzungen möglich ist.


    Danke euch :)

  • Beedle

    Hat den Titel des Themas von „Eliminirungsdiät“ zu „Eliminierungsdiät“ geändert.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten einer Ausschlussdiät. Von leicht bis taff.

    Je nach voran gegangener Geschichte und Symptomstärke kannst du entsprechend variieren.


    - Wenn Katz bisher Fertigfutter bekommen hat und eine Allergie/Unverträglichkeit vermutet wird, würde ich erstmal nur auf Barf umstellen, ohne weitere Einschränkungen (weil oft nicht die Proteine sondern Bindemittel, Hilfsstoffe und nicht deklarationspflichtige Zusätze die Auslöser sind).


    - Wenn der Verdacht trotzdem zu einem Protein tendiert, würde ich dieses Tier sowie sämtliche Supplemente davon weglassen (Blut(pulver), Leber, Eierschale, Knochenmehl etc.), aber auch sonst nichts darüber hinaus beachten.


    - Wenn die Symptome wirklich schlimm sind oder schon einiges in Richtung Barf probiert wurde und das nicht angeschlagen hat, dann würde ich ein Tier wählen, dass Katzi noch nie bekommen hat. Aber eben nur dann. Denn, sobald es gefüttert wurde, ist es für die Zukunft unnütz. Hier ist Überengagement wirklich fehl am Platz.


    Grundsätzlich wichtig ist natürlich auch Trofu & Leckerchen komplett wegzulassen oder auf reine gefriergetrocknete zu wechseln. Selbst auf Substanzen im Trockenfleisch, die das hart werden verhindern, kann reagiert werden.


    Das Abklingen der Symptome kann Wochen dauern: hier ist weniger (Abwechslung und Unruhe) einfach mehr (Konsequenz und Stringenz).


    Außerdem würde ich ein Futter- und Symptomtagebuch anfangen und das Futter seltener wechseln. So gut Katz es eben mitmacht. Manch eine Reaktion braucht 2, 3, 5 Tage und wenn dann täglich drei verschiedene Sorten serviert werden, lässt sich kaum ein Zusammenhang herstellen.


    Magst du was zu den Symptomen erzählen?

  • Also Grundsätzlich ist est so das meine beiden von Anfang an gebarft werden. Zwar Kochbarf aber ist im Endeffekt ja fast das selbe. Überhaupt keine Auffälligkeiten Stuhl optimal Verhalten sich beide auch wie Verrückte. Der kleine hat jedoch viele Krusten verteilt am Vorderkörper aufgrund von Kratzverhalten das sich echt angehäuft hatte. Daraufhin bin ich natürlich zum Tierarzt gegangen um jegliche Krankheiten auszuschließen und das Resultat war das es eindeutig auf Allergie hindeutet. Weder Pilz oder andere Krankheiten.

    Da ich bis jetzt immer gebarft habe ( von 3 Mon. Bis knapp 10 Mon mit den Fertig Supplements und anschließend auf Kalkulator umgestiegen mit Natursupplements) möchte ich dies natürlich fortsetzen, da meine beiden auf Nassfutter entsprechend mit nicht so angenehmen Stuhl reagieren.

    Also zu der Frage vezüglich der Symptome hat er nur diese wunden Stellen am Körper bzw Rundherum am Kopf bzw. Hinterkopf.

  • Also ähnliches Verhalten wie meiner zeigt. Er hat zwar zum Glück noch keine Wunden, aber er kratzt sich auch vermehrt am Kopf Halsbereich. Hast du mal Proforma Flohmittel versucht? Was hast du bisher unternommen?


    Ich hoffe, dass du schnell weiterkommst mit der Lösung...Das belastet einen als Tierhalter ja auch

  • Also außer das ich kurzzeitig das barfen aufgehört hatte und auf Nassfutter (Mjamjam Pferd) umgestiegen bin um so schnell wie möglich zu handeln da ich von heut auf morgen kein Pferd oder ähnliches bekommen habe, gibt es noch zusätzlich Redonyl Ultra 50mg um ein wenig die Haut zu unterstützen.

    Aber wie gesagt möchte ich eig nicht dauerhaft jetzt bei dem Nassfutter bleiben wenn möglich, daher die Grundfrage ob ich den selben Zweck mit dem barfen erfülle wenn hier lediglich auf Pferd umgestiegen wird. Klar kann ich jetzt nicht ausschließen ob es vielleicht dich ein Supplement ist aber was mir aufgefallen ist, das davor ich zwei Wochen Hühnchen verabreicht hatte und es in der Zeit auffällig schlimmer wurde. Ansonsten wechsel ich wöchentlich das Fleisch ab mit Lamm und Rind. Aber genau in der Serie mit dem Hühnchen wurde es jetzt am schlimmsten. Meiner Meinung nach Wert einen Blick drauf zu richten das es Huhn sein könnte. Jetzt wird seit genau einer Woche Pferd verabreicht und wenn meine Sinne mich nicht täuschen habe ich das Gefühl das das Kratzverhalten besser wird und die Wunden auch so ganz ganz langsam zurück gehen.

  • Ja genau er hatte schon immer ein auffälligeres Kratzverhalten und generell immer mal ganz kleine unauffällige Krustenbildungen wo ich diese aber abgehakt hatte unter harmloses spielerisches kämpfen untereinander, da wie gesagt diese echt unauffällig waren und sehr vereinzelt. Aber da es schlimmer wurde musste ich natürlich handeln. Also er kratzt und leckt sich plötzlich ich wüsste nicht wie dies sonst sich andeuten könnte. Manchmal schüttelt er den Kopf vorher da es sehr wahrscheinlich juckt und dann versucht er sich am Kopf zu kratzen.

  • Auch das passt zu den Verhaltensweisen die meiner hat. Scheint also ein sehr ähnliches Problem zu sein bei unseren beiden. Wie alt ist deiner denn aktuell?


    Auf jeden Fall halte ich dich auch über etwaige Verbesserungen informiert, vielleicht kommen wir ja zusammen zu einer Lösung oder können uns mit Ideen beflügeln

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!