Beiträge von JulEqui

    leicht offtopic - wärs möglich dass die Mama schon bei dir zuhause was zur Beruhigung ins Maul bekommt? Oder hat das

    Als es ihr richtig schlecht ging war sie für die Narkose etc. zu schwach, weshalb ihr auf Verdacht ein Langzeit-Antibiotika gespritzt wurde und sie erstmal Schmerzmittel bekommen hat.


    Jetzt aktuell geht es ihr gesundheitlich wieder besser und ich habe mit meiner TA abgesprochen, dass sie sich erstmal ein bisschen einlebt, hoffentlich etwas ruhiger wird und sie dann nochmal zum TA geht.


    Und so wie sie und ihre Söhne sich verhalten, denke ich nicht dass Beruhigungsmittel helfen würden. Beim TA gehen die komplett in den Überlebenskampf. Ich bin mit mehreren wilden Katzen aufgewachsen und dort wurde auch bis zum vollständigen Einschlafen noch gekämpft.


    Mit der Zwangsbox funktioniert es einigermaßen, weil sie dann beim TA nicht gepackt werden müssen und es auch nur ein paar Sekunden dauert wenn gespritzt wird. Auch wenn ich mir anfangs wie ein Tierquälerin vorkam die augenscheinlich 10 Wochen alten Babys dort reinzustecken :wacko: :wacko:. Nur hätten die TA Helfer die 2 nach dem ersten Kampf sonst nicht mehr behandelt (und sie haben öfters wilde Katzen von den Bauernhöfen etc.)

    Die sehen so gar nicht nach ehemals untersorgten Kleinteilen aus. :thumbup::love:

    Ich bin auch sehr stolz auf die Drei :love: Bei Belle wird es hoffentlich auch bald so sein.


    1/3 bis 40 Wochen und 2/3 adult? Oder halbe/halbe

    So rein vom Gefühl her...

    Das hatte ich auch schon überlegt, ich bin halt unsicher ob sie die Phosphor Reduzierung bei bis 40 Wochen brauchen, oder ob das eher schlecht wäre. Bei Adult ist es ja wieder normal und sie fressen mittlerweile auch gut nach Bedarf (also mal mehr, mal weniger).


    (Das der Kalki neu ist, hast Du gesehen?)

    =O Erst jetzt. Danke für den Hinweis. Hab die letzten Wochen nicht ins Forum geschaut, weil es so stressig war mit Belle und dann auch noch Zora nach der Kastration eine entzündete Wunde bekommen hat. (Wild-Katze + Body/ Halskrause führt zu schlaflosen Nächten und permanenter Dauerbewachung :rolleyes: )



    Wenn sie im November schon doch deutlich älter als 12 Wochen waren, sind sie eh an der Grenze, und abgesehen davon... es gibt auch keine Kittenmäuse. Wenn auch die Option, Mäuse nur teils zu fressen.

    Ich denke ich tendiere dann eher zur Adult-Fütterung.... Ein Rezept bis 40 Wochen habe ich noch, das bildet dann den Übergang.

    Hallo :)

    Ich habe Mitte November 3 kranke Kitten aufgenommen und nach ein paar Tagen mit dem Barfen angefangen. Grundsätzlich sind wir super zufrieden, allerdings kommen jetzt ein paar Fragen dazu.


    1. Nach welcher Altersstufe (Kalki) würdet ihr vorgehen?


    Ende Dezember wurde bei der Kastration der Kater festgestellt, dass die Alterseinschätzung von Beginn falsch war. Sie wirkten durch die Unterernährung nur so jung. Daher sind wir jetzt bei Barf bis 40 Wochen angelangt. Hierbei ist ja das Phosphor reduziert um zu schnelles Wachstum zu vermeiden. Jetzt bin ich mir unsicher, ob das nach der Mangelernährung so sinnvoll ist oder wir nicht besser auf Adult umsteigen sollten. :ka:


    2. Die Mama der Kleinen hat bis vor 2 Wochen weiterhin bei mir im Stall gelebt und hat dort Dose bekommen (und natürlich selbstgefangenes). Allerdings ist sie bei den Kälte plötzlich sehr krank geworden und ich habe sie mit nach Hause genommen. Ihr geht es jetzt zwar wieder gut, allerdings bringe ich es nicht übers Herz sie wieder zum Stall zu bringen und sie bleibt auch hier. Aufgrund der Unterernährung als Kitte und vermutlich 2 zu früher Trächtigkeiten ist sie jetzt schon kleiner als ihre Kinder, hat leicht krumme Beine, Katzenschnupfen und zeigt Verhaltensstörungen. Blutbild machen etc ist nur in Ausnahmesituationen möglich, weil sie für alles außer Angucken beim TA in Narkose gelegt werden müsste und das trotz Zwangsbox. Daher kann ich nicht mal eben untersuchen lassen ob ihr aktuell noch etwas speziell fehlt.


    Welches Barf würdet ihr füttern bzw. würdet ihr auf irgendwas speziell achten? Sie ist vermutlich 1 1/2 Jahre alt und frisst recht kleine Portionen (hab allerdings auch nur die 3 Fressmaschienen als Vergleich 8o).



    Meine Tierärztin ist zwar super begeistert, davon wie die Kleinen sich entwickelt haben (anfangs war ja noch unsicher, ob alle 3 überleben) und erkennt auch dass es mit am Barf liegt, allerdings ist sie jetzt nicht sooo informiert was das Barfen angeht etc.


    Zur Info: Ich füttere hauptsächlich nach Kalki (Rind, Huhn), die kleinen Rezepte (Kaninchen, Wild, Ente, Pute, Lamm) mit Easy Barf/ FC (mit Kalki ergänzt) und 50 gr. Dose pro Tag.


    Liebe Grüße und schonmal vielen lieben Dank,

    Jule mit Belle, Zora, Floki und Merlin


    Hallo :)

    Ich habe nun mein erstes Rezept für meine drei Kitten (ca. 12 Wochen, belasteter Darm) fertig. Es wäre lieb wenn ihr mal drüber schauen könntet.

    Hühnchenrezept 1.pdf

    Hühnchenrezept 1 Auswertung.pdf


    Ich würde gerne zusätzlich zu diesem Rezept im Wechsel andere Fleischsorten (Lamm, Rind, Wild) + [definition='7','1']EasyBarf[/definition] Grundrezept füttern. Kann ich das jeweils auch so im Kalki eingeben und dann nur noch die Ca/P Werte den Kitten anpassen?


    Zum Rezept:

    Magen: Alle Drei kauen mit großer Vorliebe auf allem möglichem rum, auch auf getrockneter Hühnerhaut etc. (Sie sind ja eigentlich Mäuse gewöhnt.)

    Vit E Tropfen: angepasst

    Dicalciumphosphat (29/22): angepasst

    Seealgenmehl: angepasster Jodwert (muss bei Lieferung nochmal kontrolliert werden)

    Fett: die Hühnerhaut möchte ich teilweise einzeln geben, sodass sie aussortiert werden kann


    Liebe Grüße,

    Jule