Beiträge von Akira

    Ne, für U-P/C darf der Urin auch älter sein.

    Das, was dadrin gemessen werden soll, ändert sich nicht durch's lagern.

    (Bis der im Labor ankommt, ist er eh garantiert älter als 90 Minuten.)

    Ich kenne aber auch dafür den Hinweis „nicht zu alt“, wobei da nicht die Rede von gerade mal 90 Minuten ist.


    Ganau deshalb habe ich den von Sureflap genommen, da kommt dann nur die eingespeicherte Samtpfote an das Futter dran. Ich lese mich aber auch hier nochmal ein.

    Leider kenne ich bislang keine Kombi aus beidem. Aber wenn du sagst, der Sureflap funktioniert bei dir eh nicht, ist der ja eh erstmal raus.

    Die Alternative wäre beispielsweise eine Futterbox mit Chipklappe und darin ein zeitgesteuerter Automat.

    Sind das vier verschiedene Werte?

    Nein, das in Klammern sind Erklärungen zum UPC.

    Es sind zwei Werte.

    Da ich eine Katze habe, die sehr schnell und viel, einen Kater der Abends eine riesen Portion und Herrn Schwager der schon immer mäkelig frisst habe ich letztes Jahr den von Surflap ausprobiert :Kater Kopf rein - Deckel auf Kater Futterbrocken raus geholt - Deckel zu - Kater erschrocken und das war's dann.....

    Die zeitgesteuerten Automaten laufen anders und wären generell auch für alle zugänglich. Sollte es damit ebenfalls Probleme geben (alle fressen überall oder sowas), brauchst du ohnehin noch eine andere Lösung. Im Menü (am PC oben die orange/braune Leiste, ansonsten die drei Striche oben links), findest du Rezensionen und dort auch so einige zu Futterautomaten. Da siehst du meine Erfahrungen und auch ein paar Beispiele.

    Ich bestelle jetzt den U-P/C Wert, richtig? Also den Proteingehalt. Sonst noch einen Wert dazu??

    Den UPC (Urine-Proteine-Clearance, Protein-Kreatinin-Quotient, also Protein geteilt durch Kreatinin (im Urin)) und das spezifische Gewicht.


    Leider bin ich untertags nicht zuhause.

    Wie sieht es mit einem zeitgesteuerten Futterautomaten aus? Sowas hatte ich hier in Verwendung und Shiyuu bekam alle vier Stunden etwas (sie hat sich ihr Futter hier nicht eingeteilt).


    Somit gibt es Morgens und Abends mit ca. einer Stunde Pause das Happe. Und ich überlege mir für Nachts eine kleine Portion vorzubereiten........oder ist das übertrieben?

    Ich finds nicht übertrieben, sondern eher natürlich, außer Katz kann es eben, dass eine große Portion dasteht und sich dann immer mal wieder bedient wird. Im Endeffekt ist auch das individuell, je nachdem wie Katz damit umgeht und es verträgt.

    Bei zwei weiteren TA keine Möglichkeit - ich suche weiter -> aber dann wird es wohl eine Tierklinik werden müssen. Ich werde berichten.....

    Was heißt keine Möglichkeit?

    Wobei Tierklinik manchmal auch nicht falsch ist, aber muss es nicht unbedingt sein.


    Und, du kannst mehrere Zitate in einem Post beantworten. Nach dem Markieren der Textstellen auf „Zitat speichern“, bis du alle Zitate gesammelt hast. Unten rechts am Bildrand hast du dann eine kleine Fläche, da steht „X Zitat(e)“. Dort draufklicken und die Zitate einfügen. Die stehen in denselben Rahmen, unter die du jetzt geklickt hattest. Zwischen die Rahmen zum Antworten klicken (bitte nur nicht im Rahmen antworten, weil das dann im Zitat steht).

    Nun wurde mir mitgeteilt er bräuchte Nierendiätfutter, da der Kreatinin Wert nicht ok sei. Und mir wurde Nephrostat von Alfavet mitgegeben - das hasst er.
    In sechs Monaten soll ein neues BB gemacht werden. Mehr nicht.

    Ich mag die letzten beiden Worte. Bei mir hätten sie jetzt ein Fragezeichen dran, ich denke, du verstehst, wieso. Ja, das reicht nicht.


    und somit auch die Panik.

    Ruhig Blut.


    Herz wurde abgehört - ist in Ordnung, Blutdruck wohl auch......

    Kann stimmen, muss nicht. Hätte meine Katze nicht gehechelt, wäre vermutlich die HCM damals noch nicht aufgefallen. Beim Abhören wegen des Hechelns hat die behandelnde Ärztin ewig gehört, war sich nicht sicher, hat die Kardiologin zurate gezogen, das Röntgen hat ein vergrößertes Herz gezeigt, der anschließende Schall eine HCM. Muss natürlich nicht bei euch so sein, ich will nur aufzeigen, dass unauffälliges Auskultieren nichts heißen muss.


    Morgens gibt es Dosenfutter - mit Nfe Rechner berechnet.

    Ist bei euch Diabetes im Spiel oder weswegen berechnest du damit?


    Fleisch z. Zt. nur Huhn und Hase.

    Für die Komplettprodukte ist es ein bisschen wenig Abwechslung. Andererseits hast du die Dose, die ist auch noch mal Erweiterung.


    Hat er nun eine CNI? Oder nicht?

    Pauschal erstmal nein.

    Für genauere Antworten braucht es mehr Diagnostik.

    Hier findest du viele Informationen zu CNI und zur vollständigen Diagnostik.

    Bei eich ist gerade mal Kreatinin verändert und der kann andere Ursachen haben. Das allein sagt noch nich sicher CNI. Ließ das, frag, wenn dir was unklar ist (der Artikel ist von mir, auch wenn da ein anderer Name steht) und mach auf jeden Fall weitere Diagnostik, denn nur damit kannst du ausschließen oder bestätigen. Vielleicht ist es doch eine, aber dann dürfte sie frühzeitig erkannt sein. Wenn nicht, gibst du kein falsches Futter (denn Nierendiät ohne CNI ist nicht gesund).


    Bringt es was ihn ausschließlich auf Easybarf sensitiv umzustellen (Morgens und Abends)?

    Das ist doch weiterhin nicht verfügbar oder hat sich das gerade geändert?


    Oder darf er Morgens weiterhin Dose bekommen? Oder ist mischen generell zu belastend für die Nieren?

    Generell ist mischen nicht das Problem. Aber bei bestehender CNI ist ein Phosphatbinder nötig. Und ohne muss das Futter ohne bleiben.


    Und ist Nierendiätfutter nicht Phosphat reduziert? Der Wert ist doch eh niedrig, oder?

    Der Wert sagt nicht ausreichend aus. Ich habe den Link gerade nicht zur Hand, wo das genauer erklärt wird, aber Blutphosphatwerte sind nur ein Teil, der Gesamtgehalt im Körper kann anders sein. Bei bestehender CNI muss deswegen Phosphat im Futter dringend runter.

    Es dürfte egal sein. In der einen Datenbank find eich nur Rind und Schwein, da gibt es Unterschiede. Der Wert vom Rind findet sich bei HTK bei allen Sorten, die der Shop hat, ob das aber nur übertragen ist, weiß ich auch nicht.


    Und in der Vergangenheit hieß es hier auch immer, dass es keine riesigen Unterschiede macht, also nimm eines der anderen.

    Wie machst du das separat?

    Einige Tage durchfrieren hast du versucht?


    Versuchs ansonsten mal damit, sie einzuschleichen. In der Regel sind es nicht der Komplex oder Eierschale, die Probleme machen, sondern andere Supplemente wie Seealgenmehl oder Fortain (so du letzteres nutzt).

    Bierhefe funktioniert durchaus. Es kann sein, dass einzelne B-Vitamine unterversorgt werden, es muss aber nicht sein. Dafür gibt es zu wenig sichere Kenntnis über den Bedarf. Wichtig ist, wechsele dann auch zwischen den Bierhefen, weil sich die Höhe der einzelnen B-Gehalte schwankt.

    Was stört dich an den Komplexen?

    Ich persönlich fand Bierhefe weit unangenehmer und Katz empfand es genauso. Aber das ist natürlich individuell.

    Das ist nicht die Trockenmasse. Das ist der Gehalt von Ca und P (nicht Ph).

    Ein Ca-Gehalt von 0,27 % bedeutet auf 100 g (weil % sich immer auf 100 bezieht) 0,27 g, auf 200 g 0,54 g.


    Wenn du von Trockenmasse redest, denke ich an Trockensubstanz und das ist ein ganz anderes Thema.


    Trockenmasse ist ja ein ganz anderes Thema und ich überlege gerade, ob das hierfür sinnvoll wäre.


    An sich ist das ebenfalls spannend und ich muss auch jedes Mal kurz nachschauen, wie es ging (katzen-fieber ist da ja sehr hilfreich). Nur wüsste ich gerade nicht, wofür das im Zusammenhang mit Phosphatbindern gebraucht würde. Ich fände es hier also vor allem verwirrend.


    Ich habe übrigens auch nur ein Rechenbeispiel eingestellt anstatt verschiedener recht gängiger Futter, weil die sich halt immer mal wieder ändern. Als ich das noch gebraucht habe (also bis vor eineinhalb Jahren), sahen die Werte für das oben im Beispiel verwendete Futter noch anders aus (das hatte damals schon ein Ca/P-Verhältnis von 1,3, nicht 1,125) und außerdem hatte meine Eierschale auch einen anderen Ca-Gehalt. Es macht also kaum Sinn, mehrere Beispiele zu liefern. Das da soll eigentlich nur vereinfachen, wo welche Werte eingesetzt werden müssen, gerade wenn es schwerfällt, das allein aus dem Dreisatz zu erstellen.

    In diesem Thread geht es ausnahmsweise nicht um Barf, sondern um Nassfutter. Entweder beim Teilbarf und somit einem Binder fürs Nassfutter oder wenn die Diagnose gerade neu ist und das Thema auch noch.


    Das gilt nur, wenn die Diagnose eindeutig gesichert ist!


    Ich habe mein CNIchen vor einigen Jahren wieder von Barf auf Dose zurückgenommen und wollte nicht zu handelsüblichen Phosphatbindern greifen, weil mich die meisten zusätzlichen Stoffe gestört haben.

    Eierschale macht dasselbe wie zumindest calciumbasierte Phosphatbinder (z. B. Ipakitine), aber eben ohne Zusätze wie Laktose.

    Mit meinem Barfwissen wollte ich außerdem nicht so Pi mal Daumen, wie diese fertigen Binder, dosieren, sondern immer auf ein für CNI passendes Ca/P-Verhältnis berechnet.


    Deswegen habe ich mich damals hingesetzt und das für die üblichen Futter, die ich hier hatte, umgesetzt.


    Wichtig ist, ihr braucht hierfür eine Feinwaage mit zumindest 2 Nachkommastellen. Aber die braucht ihr fürs Suppi-Barf auch.


    Und dann geht es los.


    Ihr nehmt euer Futter, schaut, wie viel Ca und P bereits enthalten ist. Wenn das nicht auf den Dosen steht, schaut auf der Herstellerwebseite nach. Manche geben nur Bereiche an (z. B. manche Futter von Catz Finefood, früher galt das mal für alle, das scheint derzeit aber anders zu sein, aber bei CFF Classic No. 3 Geflügel steht auch jetzt noch:

    Calcium 0,2-0,3%, Phosphor 0,15-0,25%

    Bei solchen Angaben habe ich dann den Mittelwert genommen. Ansonsten halt die exakte Angabe, wie gleich im Rechenbeispiel.


    Außerdem müsst ihr darauf achten, wie viel Futter in der Dose enthalten ist. Im Beispiel sind es 200 g, habt ihr eine andere Dosengröße, müsst ihr auch diese zugrunde legen, denn mit dem Beispiel berechne ich die Menge, die eine Dose zugefügt werden muss.


    Rechenbeispiel (GranataPet Symphonie (Ca 0,27 %, P 0,24 %), Lunderland Eierschale (Ca 36,6 %)):
    1 g Eierschale = 0,366 g Ca

    Calcium-Phosphor-Verhältnis:
    Calcium 0,27 %, Phosphor 0,24 %

    200 g Futter = 0,54 g Ca, 0,48 g P

    vorhandenes Ca/P-Verhältnis: 1,125

    angestrebtes Ca/P-Verhältnis: 1,50


    0,48 * 1,5 = 0,72

    benötigte Ca-Menge: 0,72 g

    fehlendes Ca: 0,18 g


    0,18 = 36,6 %

    X = 100 %


    X / 100 = 0,18 / 36,6


    X = 100 x 0,18 / 36,6 = 0,49 g Eierschale/200 g Futter


    Warum sind das zwei Rechnungen?


    Das erste dreht sich nur darum, die fehlende Menge Ca festzustellen.

    Da Eierschale aber nicht zu 100 % aus Calcium besteht, muss natürlich auch berechnet werden, wie viel Eierschale es denn insgesamt braucht.

    In dem Beispiel rechne ich mit der Eierschale von Lunderland mit einem Ca-Gehalt von 36,6 %.


    Das war es im Grunde auch schon.


    Ihr habt dennoch Fragen? Natürlich könnt ihr sie gern stellen. :)

    Wenn man sich die Zusammensetzung vom Supermarkt-TroFu ansieht...

    Erstens schauen sie da gar nicht drauf, vermute ich.

    Zweitens haben sie einfach keine Ahnung davon.


    Wobei meine Ärztin so war, dass sie sagte, sie hält Barf für am besten, ihr selbst fehlt aber für ihre Katzen die Zeit, sich einzulesen, um das umzusetzen. Es sind also definitiv nicht alle so, aber leider zu viele.


    Meine Frage an deinen Tierarzt wäre ja, ob er seine Zähne mit Zwieback putzt. Und wenn nicht, warum das dann bei Katzen funktionieren sollte. Zumal sie mangels Gebiss wie wir nur teilen und nicht mahlen (sie haben ja nur ein Scherengebiss).

    Pansen und Blättermagen weiß ich. Schlund ist auch schlecht wegen der Schilddrüsenhormone, hab ich hier im Forum schon öfter mal gelesen.

    Im Grunde genau das nicht.

    Gibt es gesundheitliche Probleme? Dann gibt es eventuell noch was zu beachten, z. B. bei CNI weniger Bindegewebe im Fleisch zu haben, einfach um die Nieren zu entlasten. Und auch sonst nicht überwiegend sowas zu nehmen, wobei das nicht bedeutet, überwiegend Filet zu nutzen. Das Fleisch darf durchaus durchwachsen sein, dafür sind solche Abfälle auch gut.

    ab 1,6 Krea wäre schon IRIS Stadium II, ich argumeniere dann immer, nur bei bestätigter CNI und IDEXX hatte ja den Wert angehoben,

    Wie du selbst sagst, der Wert ist ja nicht umsonst angehoben worden. Hinzu kommt, dass Krea auch bei Entzündungen steigt. Und dass muskulöse Tiere und die, mit mehr Muskel ernährt werden, auch einen leicht höheren Wert haben können, da das mit der Verstoffwechselung von Muskeln zusammenhängt. Krea allein sagt also erstmal gar nichts aus, gerade bei solchen Zahlen.


    Die Diagnostik ist tatsächlich schwierig, ich versuche seit Wochen, Urin zu bekommen, aber die Kleine macht einfach so wenig und selten und bei der letzten (und ersten) Zahnsanierung konnte die Ärztin auch nichts abzapfen zum Untersuchen.

    Lass eine Blasenpunktion machen und nutze die Chance, um gleich die Nieren schallen zu lassen (der Schallkopf muss für die Punktion eh auf den Bauch).


    Den Phosphor findet ihr nicht bedenklich also?

    Nicht so isoliert. Das ist nur der Blutphosphatwert, aber der gibt nicht das an, was allgemein im Körper ist (weswegen bei tatsächlicher CNI auch bei einem Phosphatwert mitten in der Referenz Phosphat im Futter immer gebunden werden sollte).

    Ich schließe mich da SiRu an.


    Um sicher zu gehen, brauchst du wie gesagt die komplette Nierendiagnostik. Aber selbst dann wäre das maximal beginnend und nicht mal davon gehe ich aus.


    Mach das an Fett, was vertragen wird, denn wenn das Pankreas Probleme macht und das zu einer Entzündung wird und durch zu viel Fett ständig so ist, gehts deinem Mäuschen einerseits nicht gut, andererseits gehen Entzündungen auch auf die Nieren.

    Idealerweise kaufst du Fleisch, das genügend Fett dran hat und schneidest das quasi als eigene Stücken. Wenn du wo kaufen kannst, wo du bestellst, kannst du auch nach Fettabschnitten fragen. Und Hühnerschenkel haben die Haut, wenn du sie abmachst, kannst du sie auch getrennt vom Fleisch drin haben.

    Dasselbe wie bei Dose. All you can eat und fertig.


    Durchschnittlich liegen 25 - 30 g Fleisch pro kg Körpergewicht zugrunde, also 27,5 g als konkrete Zahl. Aber das ist eine reine Rechengröße. Gerade bei Kitten kann das extrem abweichen. Und wenn deine beiden Barf lieben, können die Fressmengen zu Beginn noch höher liegen. Für gewöhnlich pegelt sich das aber ein.

    Darf ich noch beide Katzen zusammenrechnen in ein Rezept, wenn beide gesund sind? Also ein Rezept für 9kg Katze anstelle von 1x 4kg und 1x 5kg?

    Daran hat sich nichts geändert, es wird weiterhin das Fleisch supplementiert, nicht die Katze. Ausnahme wäre Krankheit, aber die hast du ja schon ausgeschlossen.


    Der neue Kalki hat dankenswerterweise die Fertigsuppis schon drin, passe ich die auch mit den natürlichen an bis es passt oder lasse ich das lieber?

    Auch das ist wie früher, bei adulten Tieren brauchst du das nicht, sondern kannst sie nach Packungsbeilagw anwenden (der alte hatte sie ja auch). Nutzt du EB? Da gabs für einen Eintrag noch eine Änderung im Kalki, gleich da unbedingt den Mg-Gehalt mit deiner Packung in der Datenbank ab, ob die übereinstimmen, solltest du es nutzen.


    Das Rezept sieht gut aus.


    Der Rest wird ausprobieren werden, denke ich. Ich habe nie Blutpulver verwendet, habe aber mehrfach gelesen, dass Fortain im Gegensatz zu Vollblutpulver (nicht nur Huhn , auch Rind) mehr Probleme bei der Akzeptanz macht.