Beiträge von Tempeltiger

    Ich mische munter alles, häufig sogar Mäuse mit in den Fleisch-Napf (dann fressen sie die besser, sind halt noch nicht ganz dran gewöhnt :rolleyes: ).


    Vertragen wird es gut und weiter würde ich mir da keine Sorgen machen.


    Pferd gibt es hier allerdings nicht, das bewahre ich mir als alternative Proteinquelle auf.

    Nenya
    Für Herzen usw. gehe ich immer in den Supermarkt, aber ich dachte, es gäbe vielleicht eine "günstigere" Quelle im Internet.
    Hatte letztens Putenschulter für die Katzen, die sah gut aus und war scheinbar lecker, aber eben kein "Menschenfleisch".


    @Bärbel
    Du bekommst morgen eine PN von mir 8)


    @Miss Pingle
    Durch Futterfleisch Ackert komme ich zu der Frage... da hatte ich letzte Woche bestellt, und heute rief sie an und sagte, sie kriegen kein schieres Fleisch mehr, das wäre in den Sommermonaten immer rar.


    beloff
    Sowas habe ich mir auch schon überlegt, aber ich finde es doof, den Knochen mitzubezahlen. Das mag zwar nicht so viel ausmachen und vielleicht mache ich das irgendwann auch mal, aber so verzweifelt bin ich noch nicht ;)


    Danke euch allen!

    Hallo Barfer!


    Gibt es eigentlich irgendwo noch Geflügelfleisch (Huhn, Pute) am STÜCK?


    Finde in verschiedenen Shops nur noch gewolftes, wenn überhaupt schieres Fleisch zu bekommen ist. Gewolft möchte ich aber nicht.
    Oder es kostet gleich ein Vermögen. (so um die 3€/kg habe ich sonst bezahlt und dabei würde ich auch gern bleiben...)


    Habt ihr vielleicht einen Geheimtipp?
    Oder wisst ihr, woran es liegt, dass die Lage so schlecht ist? Ist ja jetzt schon seit Monaten so...

    Hallo,


    danke für eure zahlreichen Antworten! :)


    Ihr habt Recht, die 10% RFK erscheinen mir nun auch etwas wenig. Da wird es also ab sofort mehr geben, wobei wir (bzw. Amie) sowieso grad in einer Mäusephase sind. *g*
    Also nehme ich jetzt 30% RFK als Wert in mein Gedächtnis auf. :)
    (Weiß grad auch nicht, ob es mit den 10% tatsächlich irgendwo steht oder ich mir das nur falsch eingeprägt habe)


    Bei den Innereien schwanke ich auch noch. Leber gebe ich die ganz normale aus dem Supermarkt vom Huhn, aber an Niere habe ich mich noch nicht getraut. Milz wäre vielleicht mal eine Idee.


    Ballaststoffe brauchen meine Katzen eigentlich nicht, manchmal gebe ich ein bißchen geraspeltes Gemüse zu.


    Abwechslung ist denke ich ganz wichtig. Ich werde auch versuchen, immer mal wieder Biofleisch zu füttern.
    Bei uns gibt es hauptsächlich Pute, Huhn und Rind, manchmal Kaninchen und Lamm, selten Wild (wenn es das grad im Shop gibt).


    Über Blut habe ich auch schon nachgedacht bzw. über die Eisenversorgung.
    Die Mäuse, die ich bekomme, sind nicht ausgeblutet, das habe ich schon gefragt.
    Andererseits: Hundebarfer geben soweit ich weiß auch kein Blut zu.
    Wie machen die das dann?


    boclekafimota
    Habe auch zu dem Thema noch nichts Deutsches gefunden. Savannahcats hat in den Rezepten eigentlich immer ein Vitaminpräparat dabei. Ist dann zwar kein Rechnen, aber auch nicht das, was ich möchte.
    Plane aber zur Zeit sowieso eine Katzen-Homepage, auf die dann mit ziemlicher Sicherheit auch ein Ernährungsteil kommt ;) Das kann aber nochwas dauern.

    Hallo ihr Lieben!


    Eigentlich bin ich ja übers Hundebarfen ans Katzenbarfen gekommen und habe mich immer schon gewundert, warum man bei den Katzen so viel rechnen soll, es bei den Hunden aber auch wunderbar ohne klappt (und in meiner eigenen Ernährung ja auch)


    Durch Iris' Katzenthread bin ich dann auf die amerikanische Seite http://www.rawfedcats.org gestoßen.


    An deren "Prey"- bzw. "Frankenprey"-Modell halte ich mich zur Zeit.
    Das heißt, es gibt entweder ganze Futtertiere (Mäuse und Küken bis jetzt) oder ein zusammengebautes "Tier" aus
    80% Muskelfleisch
    10% Fleischigen Knochen
    5% Leber
    5% anderen Innereien (meist Magen)
    und 1-2g Taurin pro kg Fleisch
    und alle ein bis zwei Wochen ein Stück Fisch.


    Ich habe einfach gemerkt, dass die akurate Rechnerei nichts für mich ist und mit o.g. Plan fahre ich bisher ganz gut. (Will jetzt aber überhaupt nichts gegen das Rechnen sagen! Bitte nicht falsch verstehen!)


    Gibt es hier noch andere, die nach diesem oder einem ähnlichen Schema füttern?
    Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen!


    Iris stößt mit ihren beiden Süßen dann bestimmt bald zu uns ;)

    Ich weiß nicht genau, was du meinst...


    Ich habe für die Katzies erstmal so eine Stofftransportbox von Zooplus bestellt. Die ist schwarz und hat auch zwei Riemen, damit man sie als Rucksack tragen kann. Sie ist sehr stabil.
    Das ist schon ganz praktisch, aber sie hat ein scheußlich hohes Eigengewicht, ungefähr 3 kg (darum muss mein Freund immer tragen ^^)
    Dazu kommt, dass unsre mittlerweile kaum noch tierschutzgerecht zusammen darein passen (obwohl sie sich immer noch zusammen rein legen (steht im Wohnzimmer)), es muss also bald auch mal was neues her...

    Hallo Peter,


    es ging mir auch eher darum, was ein Barfer an der Theorie von Kammerer auszusetzen haben könnte, da das, was ich darüber weiß, der allgemeinen Barftheorie eigentlich nicht widerspricht, sondern eher in die gleiche Richtung geht.


    Swanie ist bestimmt in gewisser Weise eine Wortführerin der deutschen Barfer, aber es ging mir keineswegs um sie persönlich, sondern um den "Barfer" an sich.
    Ihre erwähnte (möglicherweise) Kritik hat mich nur zu dieser Frage gebracht und darum habe ich das erwähnt ;)


    Da einige hier das Buch (die PDF...) ja gelesen haben, können sie vielleicht einige Barf-widersprechende Knackpunkte erläutern.


    Wenn das aufgrund von Urheberrechten oder warumauchimmer nicht möglich ist, dann auch okay.


    Es interessiert mich nur eben :baby:

    Habe jetzt diese fünf Seiten mit überaus interessantem Inhalt gelesen, aber das, weswegen ich es las, ist kaum erwähnt bzw. wegeditiert, darum hole ich diesen alten Thread mal wieder hoch ;)


    Habe gerade auf der Transanimal-Seite (das ist wohl der Verlag von Kammerer) gestöbert und bin dabei auf den Bericht über seine Frau gestoßen, in dem u.a. gesagt wird, dass Swanie Simons und "ihre Barferinnen" massiv gegen ihn (Kammerer) gewettert hätten (sinngemäß).


    Kann mir das nun kaum vorstellen, da seine Theorie doch uns Barfern entgegenkommt.


    Habe das Buch aber auch nicht gelesen (28 € für eine CD sind mir aktuell viel zu viel, zumal ich es unhöflich finde, noch nichtmal darauf hinzuweisen, dass es nur eine PDF ist...) und war zu Beginn des Jahrzehnts noch nicht "tierisch" im Internet unterwegs, habe also bis jetzt überhaupt nichts davon mitbekommen.


    Fänd es toll, wenn mir jemand hier mehr dazu erzählen könnte :)


    Danke schonmal ;)

    Hallo ihr Lieben,


    da ich gerade in einem anderen Thema wieder mal gelesen habe "Barfkot stinkt nicht", komme ich jetzt drauf.


    Wenn Dolittle auf Toilette geht (meistens, wenn wir abends grad im Bett sind auf das Klo im Schlafzimmer...), ist quasi ABC-Alarm angesagt. Dann springt einer auf, leert das Klo, der andere macht's Fenster auf.
    Es sind wohl eher die Gase, die so schlimm riechen, denn die Knübbelchen allein riechen kaum.


    Bei Amie, die eine ähnliche Kotkonsistenz hat, riecht man rein gar nichts.
    Achso, bei beiden ist der Kot eher hart und Kaninchenköttel-artig, aber natürlich größer ;)


    Es ist völlig unerheblich, welches Rezept es gerade gibt, selbst bei manchmal Dose ist es nicht schlimmer oder besser.


    Kotproben waren beim TA, die sind "sauber", daran kann's also nicht liegen.
    Habe das die letzte Zeit dann einfach akzeptiert, und jetzt den Anstoss gefunden, euch mal zu fragen.


    Habt ihr ne Idee, woran das liegen könnte, oder Tipps für Suppies, mit denen das besser wird?

    Genau Peter, da kann ich dir nur zustimmen.


    Und ja, sicher müsste es so sein, dass gerade TAs und THPs in ihrer Ausbildung die natürliche und ausgwogene Ernährung "beigebracht" bekommen und damit umzugehe n wissen (Futterpläne etc).


    Wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja, über kurz oder lang wenigstens ein bißchen zu erreichen, ein wenig das Umdenken zu fördern.


    Es ist wirklich bemerkenswert und beängstigend, wie sehr die paar Jahrzehnte Industriefutter das Bewusstsein der Menschen beeinflusst haben.


    Und ja, die Diskrepanz zwischen dem Begriff "Barf", den jeder der Fleisch füttert (und eben auch die, die nur unausgewogen Muskelfleisch geben), und dem, was B.A.R.F. eigentlich ausdrückt und vorraussetzt und will, ist das Problem, was wohl viele Tierärzte haben.
    (Es hat mir ind er Uni übrigens noch niemand erzählt, dass rohes Fleisch per se giftig ist, wie es ja auch öfter mal verbreitet wird (wegen Bakterien udn Würmern etc))

    Naja, Rohfütterung bzw. die Fütterung von Schlachtabfällen gibt es schon seit Ewigkeiten.
    "Barf" aber ist etwas neues, ist ein Hype, den viele mitmachen, ohne Ahnung zu haben.


    Lieschen Müller mit Köngispudel Franz-Viktor hört also "Man kann seinen Hund mit Fleisch füttern, das ist viel gesünder und heißt Barfen". Geht also zum Metzger, holt Fleisch und füttert Franz-Viktor damit. Sie ist davon überzeugt, dass sie etwas Gutes tut. Nach einger Zeit kommt es dann zu Verdauungsstörungen, Fellproblemen, evtl. Wachstumsdeformationen, weil Franz-Viktor eben nur durch (Muskel-)Fleisch nicht alles bekommt, was er braucht.


    Also geht Lieschen Müller zum Tierarzt und irgendwann erzählt sie auch, dass sie "barft".
    Kaum wird der Hund auf ausgewogene(re)s Trockenfutter umgestellt, geht es ihm besser, Deformationen sind definitiv auf Mangelernährung zurückzuführen...
    Wer ist also der Übeltäter?
    Nicht Lieschen Müller, die sich überhaupt nicht informiert und ihrem Hund dadurch geschadet hat, nein, es ist Barf.


    Verständlich, wo des Pudels Kern (ha, ha) ist?


    Da geht es gar nicht um Leute wie uns, die sich informieren, rechnen, ausgewogen und abwechslungsreich füttern, alles sauber machen und abwaschen nach dem Zubereiten, sondern eben um Lieschen Müller.

    Bezüglich Tiermedizinern:
    Hier an der Uni haben eigentlich die wenigsten was gegen Rohfütterung, sondern vielmehr etwas gegen's "Barfen" (vermutlich kennen sie nur Extremisten bzw. die, die ihre Tiere wirklich falsch roh füttern), aber gegen ausgewogene Fleischfütterung (dazu Gemüse und so weiter) hat soweit ich mitbekommen habe niemand was. *schön find*

    Hm.


    Mir fällt da so spontan ein ganz großer Schnitzer bei auf: Das Milchfieber (Gebärparese) bei Kühen kommt daher, dass sie für die Milch (das Kalb geht vor sozusagen) soviel Calcium mobilisieren, dass sie mit der Aufnahme über die Nahrung gar nicht mehr nachkommen, zumal sie um die Geburt eh weniger fressen. Durch den Ca-Mangel kommt es dann u.a. zu Lähmungserscheinungen, da Ca auch für die Nervenfunktion zuständig ist.


    Und wie wird dagegen vorgegangen? Entweder, es wir vor der Geburt calciumarm gefüttert, damit die Kuh ihren Stoffwechsel schon im Vorhinein anpasst (ist aber kein Dauerzustand) oder es wird nach der Geburt zusätzlich Ca gefüttert.


    So schlimm kann es also nicht sein ;)



    Wie es mit dem Phosphor-Gehalt im Muskel durch die Zellkerne aussieht - da muss ich passen.
    Aber es gibt doch Analysen über die Stoffgehalte in Fleisch und da muss das ja mit drin sein, die haben ja nicht vorher die Zellkerne rausgepult ;)
    Und mit diesen Daten rechnen wir doch und passen den Calciumwert dem Bedarf an.
    Finde unsre Vorgehensweise recht logisch.



    Ach, noch zum Calcium über's Futter: Parathormon, das Hormon der Nebenschilddrüse, mobilisiert Calcium z.B. aus dem Knochen, wenn es nicht genug im Blut (also über die Nahrung) gibt. Ist also auch nicht so super, sich darauf zu verlassen. Würde eher vermuten, dass das zu diversen Knochenkrankheiten führen kann...
    Natürlich muss Ca immer im Verhältnis mit P und dazu Vit D gefüttert werden. Aber das wissen wir ja.


    Übrigens, die Nebenschilddrüse (Parathyroidea) produziert KEIN Calcium, sondern das für die Mobilisierung des Calciumspeichers (z.B. Knochen) zuständige Parathormon, dass dadurch die Ca-Konzentration im Blut erhöht. Nur um es klarzustellen ;)
    Edit: Lydia war hierzu schneller, habe wohl zu lange an den Formulierungen überlegt ;)

    @Lydia
    Na dann, du darfst das gerne ernst nehmen ;)
    (Sag nur vorher bescheid, unsre Wohnung ist nämlich eine klassische "Studentenbude", wenn wir keinen Besuch erwarten *g* Im März bin ich aber nicht in L ;))


    Rosi
    Ich hoffe doch, dass L'Amour keine 5 kg bekommt, ich mag doch das Zarte ;)
    Aber auf den Fotos die ich kenne, sieht man Helena die zwei Kilo mehr nicht an, finde ich 8)


    Übrigens feiert L'Amour heute ihren ersten Geburtstag! Habe ihr gerade schon ein Ständchen gesungen :D
    Happy Birthday to you... :spkatze:


    Aber du hast recht, wir waren viel zu lange weg und ich freue mich ganz doll auf Fotos von deinen Süßen! =)



    Edit: Merke: "Antwort erstellen" ungleich "Vorschau" :evil: