Beiträge von cheryn

    Das KK ordentlich sauber schrubbeln,dann kleingeschnipseltes Toilettenpapier rein u. weiter nichts.Irgendwo ost immer ein unberührtes Pfützchen zum messen.
    Das kk hab ich damals nachts in die Nähe... an mein Kopfende gestellt u. irgendwie hat er so laut gescharrt,daß ich immer wach geworden bin zum messen.
    Damals hat er noch gehumpelt,aber is schön immer auf sein KK gegangen-auch wenns ganz woanders stand :D
    LG u. viel Erfolg

    Ja,das hatte mein Wassy auch ,als ich ihn übernommen hatte,allerdings keine so wunden Stellen,nur gekratzt am Halsbereich.Er hatte bei der Vorbesitzerin: Felix -zu futtern bekommen:
    Bei mir bekam er zuerst Porta u. Grau u. paar Wochen später dann Barf.Das Problem hat sich damit völlig erledigt :D
    LG

    Mein Wassy wollte den ganzen Tag nicht raus,da hatte es schon geböllert,aber um 22h gab es kein halten mehr.Um 23h30 kam er wieder rein.
    Dazu muß ich sagen,er zeigt keine Angst u. verkriecht sich nicht,ist sozusagen -schußfest,nö, kein Schisser
    Um 1h30 ist er wieder raus-war er doch den ganzen Tag drin,was sonst nicht vorkommt.
    LG

    Ohjee...Flöhe hab ich seit 3j keine mehr,damals hatte ich ein Bio-Pulver vom SpInnrad-Bioladen geholt , ihn damit eingerieben ,schön auf die Haut auftragen..Außerdem Umgebungsspray, gesaugt,gekämmt u. gut wars.

    das mit dem fehlenden augeschutz hatte ich auch mal überlegt aber er hat keine veränderungen an der hornhaut und hatte die auch nicht. wenn dir trocken werden sieht ma das sehr gut finde ich.
    das heißt im prinzpi dass wassy seine hüftköpfe noch hat denke ich, oder? die op lief so (zusammengestückelt aus minrm med wissen und dem was die erzählt haben also keine garantie für völlige korrektheit) dass er bds einen ca 10cm schnitt bekommen hat dann wird der gelenkkopf ,it einem stück des schenkelhalses (also das was sich die alten leutchen ständg brechen) abgesägt und raus genommen. die kapsel die das gelenk also pfanne und hüftkopf umfasst hat wird uber der pfanne geschlossen. bei heimdall war die kapsel ziemlch derb durch den langen verlauf was aber von vorteil war auch wenn die abgebaue muskulatur wieder schlecht war.
    das fehlen des hüftkopfes wird bei mensch wie tier (hab extra efragt ob das bei denen auch so heißt :D ) girdlestone situation
    das mit dem testen ist ja echt die frage: welche konsequenz hätte es wenn er erblindet wärre? nachweisen dass die schuld sind werde ich nicht können und eine echte einschränkung oder verminderte lebensqualität hat er nicht. wie gesagt ist die op jetzt ca 9 monae her


    das mit der assoziatiobn schmerz leckerli finde ich interessant darauf bin ich in der tat noch nicht gekommen. richtig geklickert habe uch jetzt auch noch nicht mit ihm weil er ja die leckerli nicht wolle- werde es mal mit der vitaminpase versuchrn die mag er noch. das mit dem schmerzgedächtnis und dem schmerz habe ich alerdings nicht verstanden. oder meintest du, dass er in dem momenz vonm zwicken abgelenkt ist und deshalb wo gegen rennt?


    ja.das meinte ich so....

    Naja,brauchst dir nur den OP-BERICHT aushändigen lassen,Kostet ca15 Eu,dann kannst du alles nachvollziehen.
    Mein Schnuffel hatte also,will ich mal abschreiben...vom 09.11.
    Diagnose:Beckenfraktur,Kater im Schock,Seitenlage,Temp.36"C,nicht steh-gefähig,Schleimhäute blaß,KFZ-2sec,Lnn.o.b.B.Auge links;am Oberlid Umfangvermehrung,rechts-im äußeren Winkel ca.3mm große Hautwunde,Linker Nasen-Maulbereich: ca 2cm große Hautabrasion
    Herz-Lunge Hf -160/min,NSR,Lunge auskulatorisch o.b.B. ,Abdomen weich,nicht druckdolent,Anus Kotverschmiert,Krallen aufgefasert
    wurde durch Röntgen diagnostiziert
    Diagnose:Diastase
    Frakturversorgung,chirurgisch
    Fernurkopfhalsserektion
    Schwanzluxation
    15.11.Diagnose- Anemie, Leukozystose ,Leberwerterhöhung1Blutkonserve
    18.11.Diagnose -Abzeß ,eine Wundversorgung
    Medikamente während des Aufenthaltes : Dauertropfinfusion,Levomethadon,Fentanyl,Ceftiofur,Ranitidin,Feliserin,Tolfenaminsäure,Meloxicamp,Heparin,Metrinidazol,Gentamycin,Maropitant,Omeprazol,Blutkonserve,Buprenorphin,TSO,Metamizol


    (Joo..mehr geht wohl auch nicht....Bemerkung meinerseits)
    Verlauf: Wassillie war zunächst sehr matt u. schmerzhaft.Auch post OP besserte sich sein Allgemeinbefinden nicht.Er mochte nicht fressen u. war aphatisch,konnte nicht stehen,aber kontrolliert Urin absetzen.Er entwickelte Gaseinschlüsse unter der rechten Wundnaht,einen starken Ikterus u. fiel mit dem Hämatokrit stark ab,sodaß er am 12.11.eine Blutranfusion erhalten mußte.danach besserte sich sein Befinden,er war deutlich munterer.Am 16.11 fing er an sich zu bewegen u. seine Hinterbeine zu belasten,wobei er links noch kaum belastete u. unter sich machte.Auch dies besserte sich bis zur Entlassung,wobei die Belastung noch immer mäßig,unsicher war.Bis zur Entlassung blieb der Hämatokrit weiterhin unverändert wesentlich unter der Norm,wobei auch die Retikulozyten nur geringgradig erhöht waren.
    Am 18,11.wurde eine Wundrevision gemacht,da sich Eiter um die Nahtbereiche gesammelt hatten.Es wurden 3 Drynagen gelegt.
    Am 23.!!. wurden vermehrte kleine Verletzungen am Schwanz festgestellt,welche unter Verband sauber gehalten werden
    ( das wurde mir erst bei EnlassuNg gesagt u. ich war sauer darüber,die Ärztin meinte,er hätte wohl zeitweilig keine Halschutz getragen u. sich deshalb in den Schwanz zerbissen;es ist ja so,daß dort der Schwanz nicht versorgt worden ist ,er hatte einen gebrochenen Schwanz u. konnte ihn nicht heben
    Dann war noch eine neurologische Untersuchung,die ohne nennenswerte Abweichung war,die Schwanzuntersuchung fehlte aber...
    Dann hab ich ihn dort rausgeholt......)


    24.11 Besitzerin möchte den Patienten auf eigene Verantwortung u. entgegen tierärtztlichen Rat nach Hause nehmen u die Behandlung ambulant fortführen.Sie wurde über den kritischen Zustand ihres Tieres ausführlich aufgeklärt.Dringender Rat zur stationären Aufnahme u. Therapie sowie zur Schwanzamputation.
    Große Gefahr der Schwanznekrose u. von der aufsteigenden Infektion durch die Schwanzwunden,Begünstigt durch V.a Missempfinden.Bei Anzeichen von Wundheilungsstörungen sofortige Vorstellung beim Tierarzt zur weiteren Versorgung ,ggf.Schwanzamputation
    Strikte Ruhighaltung
    Strikte Boxenhaltung,nicht springen lassen u. keinen Freigang gewähren,für 4-6 Wochen.Je nach klinischem Verlauf langsame Belasungssteigerung
    Halskragen-Als Beiß/kratz/Leckschutz bis zur Vollständigen Wundheilung am Schwanz u. Becken
    Physiotherapie:
    Laborkontrolle-Regelmäßige Laborkontrollen der Blutparameter( Anemie) nötig,spätestens am 26.11. bei Beschwerden früher.
    Anschließend nach Anweisung des behandelden Tierarztes.Bei Verschlechterung des Allgemeibefindens u. der Symptomatik Vorstellung beim Tierarzt
    Röntgenkontrolle-in 4-6Wochen,bei Beschwerden früher


    nochmal zu Heimdall,die Zellen haben ein Gedächnis u. vergessen nie,sodaß bei ähnlichen Ereignissen die emotionale Erinnerung zurückkehrt u. blockiert das Verhalten,verstehst wie ich mein?
    lG

    Heimdall hat ein Schmerzgedächtnis.Früher hatte er Schmerzen beim Klickern u. Springen.Auch dies Trockenfutter bringt er damit in Verbindung.
    Schmerzen wird er so wohl keine mehr haben,o.zwickt es doch manchmal u. er deswegen an den Schrank läuft.
    Die Augen würd ich näher untersuchen u. austesten.
    Eine Ärztin erzählte mir.daß ihr Hund nach einer Scherung in Narkose im Kreis lief,er war blind geworden,weil die Augen vor Narkose nicht mit dem Augenschutz behandelt worden sind...sie mußte ihn einschläfern lassen...(.will dir keine Angst machen....)
    Mich würde intressieren,wie die Fermurkopf-OP abgelaufen ist.Mein Wassy hat die auch,wegen seinem Unfall.Er hat Jetzt 2 Schrauben im Gelenk,die immer drin bleiben.
    LG

    @Slotpolice:Du hast eine PN
    Auch Physiotherapie ist sehr wichtig,die Muskeln müssen sich erst wieder aufbauen,ehe er wieder aktiv wird.Mein Wassy ist wieder so "schick" geworden,du schaffst das auch,daumen drück!
    Wassy war ja 4Wochen im selbstgebauanten Kennel,2,20/ 1,50m u. durfte nur 3mal tgl.10m zum KK u. zurück laufen.Das hat er anstandslos gemacht.Auch kein Gejammer im Kennel.Ich hatte ihn ja tag u. nacht bei mir u. für Abwechselung gesorgt-zum Fenster tragen,auf dem Arm 10min rausschauen,mindstens 10mal tgl.Physiotherapie.
    Nach 4Wochen war der Kennel offen u. er ging weiterhin dort zurück nach vorsichtigen noch humpelden Spaziergang,aber vor Stufen nach mir rufend,da wollte er getragen werden u. er wollte zum großen fast ebenerdigen Fenster u.rausschauen.Zum Glück läßt er sich gerne auf den Arm nehmen .
    Als ich dann draußen beim Spazierengehen an der Leine mit ihm an den Zaun kam,knurrte er auch,: hilf mir rüber....neinnein,das ging natürlich nicht.
    Nun hat ich alles in Zusammenarbeit mit Ärzten gemacht u.er ist wieder wie zuvor.Nur muß ich sehn,daß er kein Übergewicht bekommt,das belastet nur die Gelenke.
    LG

    O,5g-1g täglich könnte es sein.Du könntest es vorsichtig einschleichen,falls er das Futter dann nicht mag.Also meiner frißt es gerne,3mal im Jahr mach ich diese Kur.
    Die Physiotherapie ist ganz wichtig um die Durchblutung anzuregen u. die Muskelmasse aufzubauen,die Ärzte zeigen dir wie du es machen sollst,also fragen u. nochmal fragen.
    Beugen ,Strecken u. unter das Pfötchen halten,dann drückt die Katze automatisch zurück ,das ist eine gute Übung,also lass dir das vom Arzt zeigen.
    Außerdem hab ich noch Kieselerde o. Silicea u.VitamineC gegeben,das stärkt auch das Bindegewebe.
    Alles Gute u. viel Erfolg

    Mein Wassi kennt Leine u. Autofahren,seit seinem 2.Lebensjahr,so seitdem er bei mir war.Das war das erste,was er bei mir lernte u. das ging gänzlich ohne Zwang,allein mit seinen geliebten Leckerchen.Nun,ich habe Katzen seit meinem 5.Lebensjahr o. einem halben Jahrhundert u. eine bes. Beziehung zu Katzen,kann man so sagen....
    So 4Wochen nach Op hatte er ganz schön Drang wieder nach draußen,davor bin ich mit ihm auf dem Arm an die Glastür zum Rausschauen,das hat ihn immer beruhigt u. eben dann mit der Leine raus,November,Dezember,huhu kalt ......u. dann spät abends im Dunkeln wegen meiner Arbeit nicht eher möglich u. ich hatte ihn jeden Tag mit zur Arbeit,das war er gewohnt ,er fährt gerne Auto u. kuppelt gerne mit...hihi...u. ich mußte ihn ja ständig medizinisch versorgen u. ihn aufheitern.
    Ja, nach 4Wochen war er gut drauf.Bei der Arbeit gab es 2Stufen,dort hat er mich gerufen,wenn er zum Fenster wollte u. er noch keine Stufe laufen wollte.Kein Problem,da kam ich halt u. hab ihn getragen.AmFenster hat er einen 2,20m langen Teppich hängen, bis fast zum Boden.Dort ist er sonst immer allein raus in den Garten gekommen,Aber als das Fenster in der Zeit immer zu war,hat er auch keine Anstalten gemacht,er hat sich selbst gut geschont.
    Die Ärztin hat mir gesagt,daß er nach der Heilungsphase,also 6-8 wochen wieder ungestört u. wie zuvor laufen u. springen kann u. genauso ist es.
    Seine Vitalität u. Verhalten ist auch so wie zuvor u. Türen macht er auch auf,wie zuvor.
    Ich glaube daher,wenn solch OP gut gemacht wird,ich sprech hier von Frau Dr. Meyer-Lindenberg von der TIO Hannover,sollte das immer erfolgsversprechend sein,sie ist darauf spezialisiert.Sie hat auch Schummis Schäferhund operiert u. ist international bekannt.
    Grünlippmuschel ist gut für den Gelenk u. Knorpelaufbau.
    Gute Wünsche weiterhin
    LG

    Ich hatte das vor 2j ja auch!
    Beim Wassi einseitig links.Allerdings kam die Verletzung durch einen Unfall,Aufprall o.ähnliches..wir wissen es nicht,er ist Freigänger.Jedenfalls wurde er schwer verletzt gefunden u. mit Blaulicht in die Klinik gefahren.Die Hüfte war gebrochenLebertrauma ,Krallenabriß,Schwanz gebrochen,Hautabschürfungen
    Der Vermurkopf wurde entfernt,wegen Haarrisse,die sich später zu einer Arthrose entwickeln,die unter dem Mikroskop sichtbar wurden.Ihm wurden 2Titanschrauben eingesetzt
    14 tg hat er dort gelegen.Zuhause durfte er sich 4Wochen nicht frei bewegen ,springen war absolut verboten u. in einem selbstgebauten großen Kennel leben.
    Ich mußte jeden Tag pysotherapeutisch mit ihm arbeiten,das Bein war auch dünn geworden..schrecklich....u. Muskelmasse aufbauen.Der Tierarzt meinte,sonst bekommt er männliche Hormone-Anabolika...aber das wollte ich lieber nicht.Wir haben jeden Tag trainiert ,anfangs mit murren,aber dann hat er gut mitgemacht.Ja,er hatte den Drang,humpeld durch die Gegend zu laufen,er durfte nur 10m bis zu seiner Toilette humpeln,dann hab ich ihn wieder in den Kennel zurück gebracht. Nach den 4Wochen wurde er nachu ntersucht u. geröntgt u.es ist super alles zusammengewachsen.
    14Tg bin ich erst nur an der Leine mit ihm raus,er zog mich in jedes Gebüsch,aber dann hat er es verstanden,daß ich nur grade Wege laufe u.die Kellertreppe hat er sich tragen lassen,er knurrte dann u. wollte alleine nicht hoch,ein Zeichen,daß er noch Schmerzen hatte beim Springen.Es hat noch 6Wochen gedauert,bis er auf den Stuhl gesprungen ist..ich hatte mir schon Sorgen gemacht,aber da war die Freude groß,als er wieder sprang.
    Und heute springt u. läuft er wie der Blitz wieder,G:s.D.
    Ich hatte zusätzlich B Vit,Grünlippmuschelpulver u.allerdings noch Haifischflossen als Schwingungsrate mit meinem Orgonstrahler gegeben.
    Insgesamt waren wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.
    Gute Besserung dir,deinem Kater
    LG Gina

    Hallo,mein Wassi hatte im Januar keinen erniedrigten Vit A Wert u. im Mai auch nicht
    180-250mg sind Normwerte u. Wassi hatte 250 u. 240
    Die Tierärztin hat mir gesagt,daß Laboklin ihn werwechselt hätte mit einem Hund.
    Die Rechnung brauchte ich nicht bezahlen:Trotzdem ärgerlich,denn die ganze Zeit hat man sich Sorgen gemacht.
    Aber ich bin zufrieden,immerhin ist er in der Norm....glücklich u. zufrieden.. :sp: ...
    LG Gina