Beiträge von Schwerelos

    Yay, ich hab ihn auf die Waage gekriegt.. leider nur mit Leckerli, aber immerhin weiß ich jetzt, dass er wieder 9,5kg wiegt :watt: gut, da machen 2-3 Leckerlistückchen auch keinen Unterschied mehr.


    Oh Mann.. und dabei wurde in den letzten paar Tagen gar nicht mehr soo viel gefressen. Muss doch möglich sein, da zumindest 1,5 Kilo weg zu bekommen. Natürlich nicht von heut auf morgen, hauptsache irgendwann mal weg.

    Katzenklo geht, da ist der Rand vom Boden aus gemessen 18cm hoch (ist so eine große Ikea-Box, das andere Deckelklo nutzt er fast gar nicht, ist ihm glaube ich zu eng - hab ich aber auch hauptsächlich für den Boomer geholt, weil der manchmal übers Ziel hinaus schießt). Nicht immer ganz so elegant, aber er kommt rein und raus. Er springt halt nicht, wenn er nicht springen muss, hat einen etwas größeren Wendekreis und wirkt manchmal ein wenig unsicher auf den Pfoten, wenn's bergab geht. Bei seinem Gewicht aber auch kein Wunder.

    Hmm. Ich glaube, dem Dicken würde Fensterbretthöhe reichen, solang er nicht plötzlich zum ultraschlanken, fitten, Sporttiger mutiert. In der Breite hab ich nicht ganz so viel Platz hier, in der Tiefe etwas mehr. Soll hier quasi in die Ecke zwischen Bücherregal und Wand mit Fenster. Da steht im Moment ein kleines Hundebett, wo er eigentlich immer drin liegt, wenn ich daheim bin.


    Wie finde ich denn raus, welchen Stufenabstand der Tiger braucht?


    Ich hab grad das Problem, dass ich diesen "Emil" Seniorenbaum nicht mehr aus dem Kopf kriege und alles mit dem Vergleiche. Dass der qualitativ nichts taugt, sieht man ihm an, aber so vom Grundgedanken gefällt er mir gut.

    Danke für alle links. Robusta hat ja wirklich stolze Preise, die sollten dann schon mindestens ein ganzes Katzenleben lang halten. Die von Petfun sehen auch gut aus, aber irgendwie.. irgendwie ist einfach nichts in der Richtung dabei, die ich im Kopf habe. Bei Maßanfertigungen ist meistens das Problem, dass man die so gut wie nie zurückgeben kann, falls doch irgendwas nicht passt :/ Die Wandartikel sind aber echt verführerisch. Da würde der Dicke zwar nicht drauf gehen, aber der andere bestimmt. Der klettert und springt noch gern überall rum.


    Dummer Weise habe ich auch nicht ausreichend Zeit, Talent und Möglichkeiten einfach selber einen Kratzbaum nach meinen Vorstellungen zu bauen.

    Tierärzten gegenüber muss man bestimmt auftreten. Wenn es der Katze nicht noch mehr schadet als es nützen könnte, würde ich dem TA einfach klipp und klar sagen, dass du die Medis absetzen willst, um die als Auslöser auszuschließen und zu sehen, ob es der Katze dann besser geht. Ein guter Tierarzt muss das verstehen und schließlich bezahlst du ihn ja auch dafür, dass er deiner Katze hilft so gut es geht. Klingt ein bisschen arschig, aber manchmal muss man das sein.


    Dann darf der TA gerne Tipps geben, wie das am schonendsten umzusetzen ist und welche Medikation man anschließend gegen die SDÜ in Betracht ziehen kann.

    Mir kam heute Nacht ein Gedanke. Die meisten kaufbaren Fummelbretter sind ja aus Plastik und einigermaßen gut zu reinigen. Vielleicht wäre es eine Idee, etwas vom Abendessen, bevor es die eigentliche Portion einfach hingestellt gibt, im Fummelbrett zu verteilen?


    Keine Ahnung, ob das wirklich beim Abnehmen helfen kann, kam mir so spontan in den Kopf. Gibt ein bisschen Arbeit für Kopf und Pfoten, nur halt ohne Leckerlies. :id: Von denen man natürlich auch 2-3 Stückchen dazwischen verstecken könnte.


    Versuche gerade, einen Dickmopsgerechten Kratzbaum zu finden, dass er auch mal oben drauf liegen und von dort aus aus dem Fenster gucken kann. Das sorgt vielleicht auch für ein klein wenig Zusatzbewegung, wenn er zumindest ein Treppchen nach oben zum Betti geht. Zwei Kratzbäume hab ich schon gesehen, die ggf geeignet wären, aber natürlich sind beide gerade ausverkauft und die Kundenbewertungen sehr zweigeteilt.


    Ist nicht so leicht, einen Kratzbaum für meine Katzen zu finden.. 90% der Kratzbäume sind einfach zu unstabil oder schlicht zu klein.. ich frage mich, wie das das Personal von großen Katzenrassen handhabt. Meine sind jetzt "nur" simple Hauskatzen, die etwas größer geraten sind als der Durchschnitt und den Großteil der kaufbaren Kratzbäume kann ich vergessen.

    Ok, danke. Dann lass ich das Meersalz so drin, ich nutze das schon die ganze Zeit (1kg Beutel reicht so ungefähr hundert Jahre..) und habe es halt auch immer als Meersalz eingegeben. Hatte selber auch schon gegoogelt, aber leider auch keine Angaben zu unjodiertem Meersalz gefunden :ka:


    Ja, Pute und Hühnchen hab ich die letzten Male immer mit Magen und Herz in diesem Verhältnis gemacht. Zumindest die Pute wird immer anstandslos gefressen, Hühnchen scheinen sie als Barf nicht mehr sooo gern zu mögen.


    Noch ein bisschen Küche aufräumen und dann wird losgematscht. Jedenfalls Ziege, Pferd und Kaninchen, die anderen mach ich dann irgendwann die Tage noch.

    Sind das alles noch Reste oder auch schon innerhalb der zwei Wochen neu angematschtes? Verschiedene Rezepte?


    Sonst mal ganz doof nachgefragt: Kann's sein, dass das Fleisch gekippt ist? Durch einen Stromausfall zB. oder aus irgendwelchen anderen unerfindlichen Gründen.


    Zahnweh kannst du ausschließen?


    Das ist mir jetzt so spontan in den Sinn gekommen. Alles weitere überlasse ich den Profis :)

    Ok, danke. Bei sowas wie Leber, Blut oder Lachs zB wird's schwierig auf 0,1g genau abzuwiegen ;) meine Küchenwaage kann leider nur ganze Gramm wiegen und die Feinwaage will ich mir damit eigentlich nicht unbedingt einsauen.


    Es gibt im Kalki ja nur das jodierte Meersalz zur Auswahl :ka: oder soll ich zum Rechnen lieber das Speise- oder Steinsalz auswählen? Ich kann zwar kein Italienisch, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass in meinem Meersalz kein Jod extra zugesetzt ist. Meine Eltern bringen das immer aus ihrem Sardinien Urlaub mit, da kriegt man das Zeug kiloweise für paar Cent nachgeschmissen.


    Ok, Pute sind 2kg Fleisch und je 500g Herz und Magen. Ich hab irgendwas im Kopf, dass Herz und Magen auch zu Muskelfleisch zählen, nur mit anderer Beschaffenheit - aber ich lasse mich gern korrigieren. Wenn's nur um Verträglichkeit geht, das passt. Das Putenrezept kennen sie so schon.

    Nabend


    Hab mein Matschvorhaben auf morgen verschoben, erstmal war Resteessen angesagt, damit auch wirklich genug Platz ist ;) hab jetzt auch mehr Zeit und Ruhe, weil Urlaub.


    Bitte nochmal kurz anschauen. In den letzten Rezepten hat sich immer irgendwo ein kleines Fehlerchen eingeschlichen, das ich dann erst bemerkt habe, als es schon zu spät war. War zwar nichts übermäßig tragisches und hat sich höchstwahrscheinlich gegenseitig ausgeglichen, aber dafür hab ich mich umso mehr drüber geärgert.


    AW_Kalb.pdf

    AW_Pferd.pdf

    AW_Ziege.pdf

    AW_Kaninchen.pdf

    AW_Pute.pdf


    Danke.

    Mein Wolf ist irgendein Noname-Produkt von Ebay und hat neu grad mal 37 Euro gekostet :peinlich: Seit Anfang Februar ist der jetzt bei jeder Matschpartie im Einsatz und bis jetzt kann ich mich nicht beschweren. Er macht was er soll und das, im Hinblick auf den Preis, sogar überraschend gut (und nachdem ich das jetzt geschrieben habe, fliegt er mir morgen wahrscheinlich um die Ohren. Einfach aus Prinzip). Hat 2800 Watt und wenigstens Messer und Lochscheiben sind aus Edelstahl.. spülen muss ich so oder so von Hand, also ist mir das ziemlich egal, ob die Sachen Spülmaschinenfest sind oder nicht.


    Sollte er irgendwann mal den Geist aufgeben, hab ich keinen Grund, mich drüber zu ärgern. Der hat sich hier jetzt schon doppelt bezahlt gemacht. Ein "richtiger" Wolf steht allerdings quasi schon auf dem Plan. Ich wollte zu Anfangs einfach nicht so viel Geld für so ein Gerät ausgeben, bevor ich nicht weiß, ob ich das Teil oft genug benutze und/oder das mit dem Dauer-Barf überhaupt funktioniert. Inzwischen weiß ich es.

    Du hast da noch EasyBarf und Calciumcitrat mit aufgelistet. Zwar mit 0g, aber ich würde das vorsichtshalber noch komplett rausnehmen, um ganz sicher zu gehen, dass dadurch nichts verfälscht wird.


    Jod hast du auch noch ein Stäubchen zu viel. Das mag übertrieben wirken, wegen 0,04%, aber je perfekter das Rezept, umso besser. Abweichungen gibt es beim anschließenden Zusammenmatschen noch mehr als genug.


    Nur aus Neugier:

    Warum nimmst du nicht komplett Hühner- oder Rinderleber? Das ist ne komische Mischung mit 0,36g Rinderleber.. kann's sein, dass du da was übersehen oder vergessen hast? ;)

    Ich würde jetzt mal behaupten, dass eine rein auf Zucht-Maus basierende Ernährung auf Dauer auch zu einseitig wäre. In der Natur gleicht keine Maus der anderen und Katze frisste ja auch noch anderes. Da gibt es ja auch noch Ratten, Vögel, Frösche, Schleichen, Eidechsen, Fische, Insekten, Eichhörnchen, Hasenbabys usw... die Menükarte draußen ist groß. Und ja, tatsächlich ist Barf auch günstiger als Maus, wenn man es mal hochrechnet.


    Frostmäuse habe ich früher mal bestellt gehabt. Die haben sich hier als tolles Spielzeug entpuppt, das man super durch die Gegend schmeißen und unter sämtliche Schränke, Bett und Couch schussern kann, gefressen wurden sie aber nicht. Nicht mal angeknabbert.


    Ich kann die Frage nachvollziehen, aber ich würde nicht dazu raten, das Katzenmenü auf Maus pur umzustellen. Du kannst ihnen natürlich mal eine anbieten, wenn du willst, aber erwarte nichts. Vielleicht mögen sie's, vielleicht aber auch nicht. Meine sind gar nicht erst auf die Idee gekommen, dass man das tolle, neue Spieli vielleicht essen könnte.



    Habe aus Neugier mal eben eins meiner fertig supplementierten TK-Tütchen gewogen, die schwanken zwischen ca 430-500g. So ein Tütchen reicht für meine beiden ungefähr einen Tag. Je nach Wetter, Laune und Leckerheitsgrad mal kürzer, mal länger. Der Kalki gibt mir eine tägliche Fleischmengen-Vorlage von 440g.

    Kennst du einen Trick, die Ziege noch anderweitig auf zumindest 100% Energie zu drücken? Leber, Lachs und Blut könnte man natürlich durch Tabletten/Pulver ersetzen, aber das will ich wirklich nicht. Ich will so viel wie möglich "frisch" drin haben.


    Ich will auch nur ungern ein anderes Tier drunter mischen, Gemischtes kommt hier nicht so gut an und ich versuche ja eigentlich auch, die Rezepte so gut wie möglich sortenrein zu machen. Zumindest bei Fleisch und Leber, das ist immerhin schon mal der Großteil vom Rezept.


    Ich könnte bei der Ziege natürlich auch einfach eine Ausnahme machen, da die anderen Rezepte energietechnisch so sind, wie ich sie haben wollte und sie ist immer noch magerer, als mein verhunztes letztes Putenrezept.. ach, ich weiß nicht.

    Okay, dann verlege ich die Ziege vielleicht erstmal auf später, hab ja noch genug anderes zu vermatschen. Wenn ich Lunge und Niere auf 100g setze, bin ich direkt wieder bei ~110% Energie. Überlege ich mir noch.


    Ich weiß jetzt nicht, ob du das auch aufs Herz beziehst, das geht hier bis ca 20% bisher ohne Probleme und wird auch gern gefressen, zumindest bei Hühnchen und Pute. Bei den anderen Rezepten hatte ich noch nicht besonders viel Herz dabei. Irgendwie hat Elbe Elster da nicht die komplette Auswahl oder ich bestelle immer zur falschen Zeit. Pferdeherz zB ist mir bisher noch nicht begegnet und sonst nehme ich höchstens die Lammherzen noch als Lachsersatz.

    Wie viele Innereien sind eigentlich zu viel? Ich wollte ein kleineres Ziegenrezept ausprobieren. Allerdings ist die Ziege ziemlich fett.. ich habe jetzt 2kg Ziegenfleisch im Rezept/Bestellung mit 0,5kg Ziegenlunge, 0,5kg -Herzen und 0,5kg -Nieren gestreckt, um auf 98,5% Energie runter zu kommen. Ist das innereienmäßig noch okay, oder schon zu viel?

    Ich wollte nur nochmal kurz darauf zurück kommen, bevor ich das Fleisch nachher zum Auftauen raushole.

    Mein Schrank schafft laut Datenblatt 14kg in 24 Stunden und hätte zusätzlich noch eine Superfrostfunktion, wenn man mehr hat. Ich muss ja nicht alles an einem Tag machen, sondern kann es ja auf Samstag und Sonntag verteilen. Kommt ja auch nicht zimmerwarm aus dem Kühlschrank. Aus meinem schon mal gar nicht.. da ist mir letztens was drin angefroren und der steht nicht mal auf max :|

    Das mit dem Zitieren will grad nicht so wie ich will.. mal sehen, ob ich es einigermaßen lesbar hinbekomme.

    Welche Rezeptgröße willst du denn regulär verarbeiten?

    So um den Dreh ~3-4kg (+ Supplemente).


    Und die ganzen 20 Kilo?

    Ich möchte die schon möglichst komplett verarbeiten am Wochenende. Ich arbeite in zwei Jobs und habe nur einen freien Tag in der Woche, der dann meistens nicht ausreicht, um auch noch spontan mit Barf rumzumatschen, also einmal ordentlich auf Vorrat machen. Die 20 Kilo beinhalten 5 verschiedene Tierarten, Mägen, Leber, Herz und so weiter. Drei größere Rezepte bei denen ich weiß, dass sie artig gefressen werden und zwei kleinere "Testrezepte".. aber halt trotzdem in entsprechender Menge. Mit weniger als 2kg brauch ich gar nicht erst anfangen.


    Wenn man weiß, dass die Rezepte gefressen werden, gibt es die Möglichkeit nur eine Suppimischung für alle Fleische zu machen. Also ein Mega-Rezept. Zeitersparnis: nur einmal Suppis abwiegen und nur einmal Lachs und Leber bearbeiten.

    Sorry, ich habe eine lange Leitung und steh da öfter mal drauf.. versteh grad nicht ganz, wie du das meinst.


    Wie groß ist denn wolfgerecht? Reichen die Stücke nicht gleich für katzengerecht?

    Wir haben keine Zähne mehr ;) Zu große Stückchen landen nur neben dem Napf und bleiben dort liegen.


    Statt zu raspeln kann man es auch wunderbar durch den Entsafter jagen: Arbeitsersparnis und Vitaminbombe für den Dosi. ;)

    Einen Entsafter besitze ich nicht, aber vielleicht schau ich mir die mal genauer an. Ich habe zum Glück wenigstens einmal vorher mitgedacht und einen ausreichend großen Gefrierschrank gekauft, da bleibt sogar noch ein ganzes Fach für mich übrig :peinlich:


    Mit solch großen Mengen habe ich keine Erfahrung, aber ich taue im warmen Wasserbad ab. Das geht ja auch in der Badewanne. Vielleicht in 10kg Etappen statt alles auf einmal? Gegen den Wasserverlust: kannst du das Fleisch statt in der Wanne in deiner Spülschüssel auftauen?

    Bei der Menge stößt meine Schüssel an ihre Grenzen, ganz so groß ist sie dann doch nicht ;) In der Wanne kann ich es noch einigermaßen ausbreiten, damit es verlässlich am nächsten Tag vermatschbar ist. Wo das Wasser über Nacht hinverschwindet bleibt wohl ein Mysterium.


    Warum willst du nur auf 90%? Vielleicht fressen sie deshalb so viel, weil ihr Kalorienbedarf noch nicht gedeckt

    Der Tiger muss dringend abspecken und dem anderen kann ich zur Not immer noch ein Tellerchen Extra-Fett bereit stellen, wo der Dicke nicht ran kommt. Nachträglich noch Fett dazu geht ja immer, aber Fett wieder rauszunehmen gestaltet sich dann doch eher schwierig.


    Die letzten Rezept waren alle über 100%, weil ich vorm Bestellen nicht gerechnet habe und einfach nur dachte "wird schon passen".. sie haben trotzdem ordentlich Menge gefressen und jetzt hat Boomer auch wieder ein kleines Wohlstandsbäuchlein.


    Leider musste ich bisher auch immer wieder einiges entsorgen, weil es gar nicht ging. Aber so langsam kriege ich einen Überblick, welches Fleisch gefressen wird und welches ich gar nicht erst bestellen muss, das spart dann auch schon mal Geld.


    LG

    Hallo mal wieder,


    ich bin noch immer dabei, mein Matschvorgehen zu optimieren, um möglichst viel Aufwand/Zeit/Geld zu sparen. Meine zwei Monster fressen mir zur Zeit die Haare vom Kopf und ich bin jemand mit viel Arbeit und wenig Zeit. Zum Matschen habe ich mir direkt zu Anfang eine Spülschüssel besorgt, die sich als absolut perfekt heraus gestellt hat. Sie ist groß genug für kiloweise Fleisch und schön flach.


    Bei der letzten Bestellung habe ich jetzt die Rezepte nebenbei gerechnet und gleich so bestellt, dass ich bei jedem auf ~90% Energie komme, ohne noch extra Fett dazu geben zu müssen oder mit magerem Fleisch zu strecken. Hätte ich das von Anfang an so gemacht, dann hätte ich mir den einen oder anderen Euro sparen können und nicht extra Fett im Tiefkühler rumliegen, das ich gar nicht brauche oder noch schnell im Supermarkt mageres Hühnchen holen müssen, um das Lamm zumindest in die Nähe von 100% zu bringen :| aber gut, aus Fehlern lernt man.


    Ich bestelle zur Zeit ausschließlich bei Elbe Elster und soweit möglich direkt grob gewolftes Fleisch, das scheint für meine Katzen genau richtig zu sein. Was ich nicht gewolft bekommen kann, muss ich halt noch in Wolfgerechte Stücke schnippeln und dann selber wolfen. Leber, Lachs und Co wird inzwischen auch einfach mit dem anderen Zeug zusammen durch den Wolf gejagt. Mein kleiner billig-Wolf hat sich schon echt bezahlt gemacht. Ich bin jetzt auch von Blutpulver komplett auf Blut umgestiegen, das kommt hier deutlich besser an. Falls jemand Blutpulver braucht, ich habe noch einiges übrig..


    Ballaststoffe gab es die letzten Male in Pulverform, aber damit bin ich nicht so ganz zufrieden. Werde heute mal ein paar Möhrchen kleinraspeln fürs Matschen am Samstag. Nachdem ich bei den letzten Rezepten auch ein paar Problemchen mit Verweigerung und Rückwärtsessen hatte, gibt es auch erstmal NUR Möhrchen dazu. Bei denen weiß ich, dass sie anstandslos mitgefressen werden und keine Übel-Probleme machen.. wenn alle Rezepte in die Katzen gehen und drin bleiben, dann testen wir beim nächsten Mal auch mal anderes Gemüse.


    Wie macht ihr das denn, wenn ihr frisches Gemüse zugebt? Einmal stundenlang vorarbeiten, kiloweise wegraspeln und einfrieren oder jedes Mal frisch?


    Mixer brauche ich inzwischen gar nicht mehr. Die Zusätze kommen einfach direkt in die Schüssel, Blut und ggf Wasser dazu und einmal anständig mit dem Schneebesen durchgerührt. Das lässt sich dann auch echt gut mit dem Fleisch vermatschen. Ich versuche jetzt auch, Schrittweise von den Gefriertütchen wegzukommen und auf Dosen umzusteigen. Habe mir jetzt mal ein paar 500ml und 350ml besorgt und muss mal sehen, welche Größe für mich persönlich am besten funktioniert. Die Unmengen Müll, die mit Gefriertüten entstehen, stören mich schon von Anfang an.


    Falls euch spontan noch was einfällt, was ich verbessern kann, dann bitte mitteilen. Bin nach wie vor für alle Tipps dankbar ;)


    Jetzt aber mal kurz zum Auftauen.. wie handhabt ihr das bei großen Fleischmengen? Meine aktuell zu verarbeitende Bestellung fasst 20kg (in der Hoffnung, dass alles gefressen wird und ich für die nächsten 1,5-2 Monate Ruhe habe) - die im Kühlschrank aufzutauen dauert Jahre. Meine Kühlschranktemperatur bewegt sich nahe 0, auch die portionierten Tütchen dauern extrem lange da drin aufzutauen. Die letzten Male, als es noch nicht so warm war, habe ich das Fleisch samt Verpackung einfach über Nacht in die Badewanne gelegt und kaltes Wasser einlaufen lassen. Direkt nach dem Aufstehen war das Wasser zwar jedesmal weg :/ aber das Fleisch war großteils aufgetaut und wurde dann natürlich sofort in den Kühlschrank verfrachtet. Wenn es aber jetzt Richtung Sommer zunehmend wärmer wird, habe ich da Bedenken. Also wie am besten machen?


    Wie viele Innereien sind eigentlich zu viel? Ich wollte ein kleineres Ziegenrezept ausprobieren. Da sie Ziege schon in Dosenform kennen, ist sie eh nicht mehr für Ausschlussdiäten geeignet und vielleicht schmeckt's ja. Abwechslung und so. Allerdings ist die Ziege ziemlich fett.. ich habe jetzt 2kg Ziegenfleisch im Rezept/Bestellung mit 0,5kg Ziegenlunge, 0,5kg -Herzen und 0,5kg -Nieren gestreckt, um auf 98,5% Energie runter zu kommen. Ist das innereienmäßig noch okay, oder schon zu viel? Sonst lasse ich die Ziege nämlich erstmal noch im Tiefkühler und taue sie noch nicht auf.


    Wie sollte eigentlich der kätzische Output aussehen? Die dicken Dosen-Würste gibt es hier natürlich nicht mehr, war mir schon klar. Boomer macht jetzt eher harte, dünne Würstchen und Tiger kugelige Kuller-Kacke. Beide bekommen aber genau das gleiche in die Futterschüssel und ich bin bei den Ballaststoffen eher großzügig. Zumindest sieht es nicht so aus, als müssten sie im Klo übermäßig drücken.


    Außerdem habe ich diese Woche eine wirklich beeindruckende, ausgekotzte Fellwurst auf meinem Badvorleger gefunden.. nur Fellwechsel-bedingt oder kann/sollte ich noch irgendwas an den Rezepten machen, damit das verschluckte Fell besser hinten mit raus flutschen kann? Fellwürste werden hier eigentlich eher selten ausgekotzt.. jedenfalls zu Dosenzeiten kam es eher selten vor und war dann auch nicht so viel.


    Ich hatte eigentlich noch mehr Fragen, aber die sind mir gerade irgendwie entfallen.. werden bestimmt noch irgendwann nachgeliefert :peinlich:


    LG

    Und ein paar Notfall-Dosen sind auch nicht verkehrt. Für Zwischendurch, als Goodie oder auch weil sie wirklich gar nichts anrühren.

    Dem schließe ich mich an. Zum Glück habe ich zur Zeit noch genug Dosen für Notfälle übrig und diese Woche gab es auch einen "Notfall". Eigentlich fressen sie ihr Fleisch inzwischen einigermaßen anständig, aber diese Woche gab es einen Tag, da ging plötzlich irgendwie gar nix mehr. Känguru kam auf einmal wieder raus und das Hühnchen anschließend auch.. und weil ich nicht schnell genug was neues auftauen konnte, musste ich dann doch eine Dose aufmachen. Sonst hätten die zwei Viecher auch noch die ganze Nacht hungern müssen und ich keine Minute Schlaf abgekriegt - und ich hätte auch nicht noch schnell irgendwo Katzenfutter kaufen können, weil ich erst gegen 20.30 Uhr nach Hause komme.


    Die Katzen haben sich drüber gefreut. Die Dose war ratzfatz leergefuttert, ich hatte mal wieder einen ganzen Abend lang meine Ruhe ohne quengelnde, nörgelnde, nervende Vierbeiner und die Pute am nächsten Tag nach der Arbeit ging dann auch wieder ohne Probleme (auch, wenn Katze natürlich erstmal noch ein paar Mal nachfragen musste, ob es nicht vielleicht doch nochmal Dose gibt). Vielleicht richte ich einen oder zwei regelmäßige Dosen-Tage im Monat ein..


    Also, lieber ein paar Dosen im Schrank lassen. Auch wenn sich die Katzen vielleicht sofort und ohne Probleme auf Barf umstellen lassen - man weiß ja nie.

    Mehrmals wiegen hilft dann.

    Lässt du ihn Leckerlis jagen?

    Clickertraining mit einem Hindernisparcour?

    Catwalk an die Wand?

    Laserpointer?

    Clickern können wir nicht, Mensch ist zu doof dafür und Leckerlies gibt es gar keine mehr.

    Laserpointer sind nach spätestens 3 Minuten uninteressant, weil man den Punkt nicht fangen kann.

    Catwalk an der Wand hätte ich gern, hab ich leider nicht.. würde er auch nicht nutzen.

    Fummelbrett hatten wir mal, aber dafür ist der Dicke zu schlau und zu geschickt.. das war innerhalb 5 Sekunden leer gestaubsaugert und wurde an meine Eltern verschenkt. Die Angel ist das einzige, was überhaupt interessant ist. Zum Glück hat er keine Zähne mehr.. der weiß nämlich ganz genau, dass das Teil an der Schnur hängt und hat die früher einfach abgebissen, damit es nicht mehr abhauen kann.


    Das mit dem Wiegen üben wir nochmal. Das Ding ist noch ganz neu und komisch und irgendwann gehört es dann auch einfach zum Inventar und "ist halt da". Und ich kenn das Ding auch noch nicht so gut und ob und was es da noch für Funktionen gibt.


    Er frisst genug, um sein Gewicht zu halten :/ wenn's was gibt, was zu gut schmeckt und die Augen größer werden als der Bauch, dann nehm ich ihm die Schüssel auch mal weg, dass er merkt, dass er eigentlich schon vollgefressen ist. Und ja, geriatrisches Profil ist, abgesehen von dem leicht abweichenden Leberwert, total in Ordnung. Kein Zucker, keine Schilddrüse, keine Nieren, kein Nix. Angesichts des Übergewichts, eine überraschend gesunde Katze.


    Das Gewicht schränkt ihn schon ein. Durch die Bude galoppieren sieht man ihn nicht mehr, ein leichter Trab ist noch drin. Man sieht den Vorderpfoten die jahrelange Überbelastung schon an und eine davon tut ihm auch weh, er humpelt öfter mal ein wenig. Springen geht auch nicht mehr so.. auf Couch und Bett kommt er noch, auf den Tisch nicht mehr und Putzen ist auch schwierig. Der Bauch ist immer im Weg. Ob ihm die Bandscheiben zusätzlich noch Probleme machen, kann ich nicht sagen, weiß ich nicht.

    Naja, er kam als schlanker Kater hier an und hat sich ziemlich schnell rund gefuttert. Seit wann genau er so dick ist, kann ich gar nicht sagen, weiß ich nicht mehr.. Gertenschlank muss er gar nicht werden. Mit 7,5-8kg wär ich für's erste schon zufrieden, Hauptsache die Kugel wird ein wenig kleiner und ist nicht mehr ständig im Weg.. Rekord-Gewicht vor paar Jahren war irgendwas um die 10-11kg. Ganz genau hab ich es nicht mehr im Kopf, aber das ist von alleine wieder ein wenig runtergegangen, nachdem Naschen reduziert und das Futter besser wurde.


    Inzwischen sind Leckerlies ja komplett gestrichen und ich bin mir ziemlich sicher, dass er auch wieder von ganz allein zumindest auf die 8,5kg von Anfang Februar kommt, sobald sich die Fressmenge eingependelt hat. Es wird inzwischen auch schon etwas weniger gefressen als zu Barf-Beginn. Nur ist er halt auch so gemütlich.. döst die meiste Zeit vor sich hin und bewegt sich wirklich wenig.


    Ich frage mich ja, wieviele Katzen gemütlich auf der Seite liegend und alle Viere von sich gestreckt lauern und damit erfolgreich sind :id::lach: zumindest ein klitzekleines bisschen Mehr an Bewegung wäre schon hilfreich.


    Das hier ist der WW-Kandidat


    Der andere ist auch kein Fliegengewicht, mit seinen ~6,5kg, aber weit von "dick" entfernt.

    Nabend


    Mein Dicker muss dringend was abnehmen.. und das eigentlich schon seit Jahren :peinlich: ein bisschen ist schon runter gewesen, durch Futterumstellung, aber dem Tierarzt ist die Katze immer noch zu viel. Versteh ich auch, er ist wirklich dick und der Leberwert war beim letzten Blutbild Anfang Februar nicht ganz in Ordnung. Der TA vermutet, dass das mit seinem offensichtlichen Übergewicht zu tun hat. Ansonsten ist der Dickmops gesünder als man denken würde und alle anderen Werte sind gut.


    Im Februar habe ich dann nach den TA Besuchen auch mit dem Barfen angefangen und es sieht aus, als hätte er wieder etwas zugelegt. Ich würde jetzt vermuten, dass es einfach von der Futterumstellung kommt. Auch der andere hat wieder bissl mehr Bauch bekommen. Katz muss sich ja erst dran gewöhnen und frisst erstmal mehr Barf, als sie fressen müsste und das landet dann halt erstmal auf den Hüften. Die tägliche Fressmenge lässt aber jetzt so langsam nach, wenn ich es mir nicht nur einbilde.


    Inzwischen habe ich mir eine Waage für die Katzen besorgt, weil ich mich selbst nicht wiegen will. Hat.. Gründe. Wir haben das heute mal ausprobiert, aber das nur so semi-gut funktioniert. Von selbst geht er nicht drauf und wenn ich ihn drauf setze, dann geht er gleich wieder runter und hält nicht mal lange genug still, dass man einigermaßen eine gleichleibende Gewichtsangabe ablesen könnte.. aber wenn das, was ich lesen konnte, ansatzweise stimmt, dann hat er seit dem TA Besuch 0,7kg zugenommen :/ allerdings hat er mir vorm Wiegen nicht gesagt, ob er aufs Klo muss oder sich grad den Bauch vollgefressen hat. Die 8,5kg (ja, er ist wirklich dick..), die er beim Onkel Doktor auf die Waage gebracht hat, war allerdings Rekord der letzten Jahre. So wenig hat er schon lange, lange, lange nicht mehr gewogen. Vom Tierarzt wird's aber bestimmt wieder Mecker geben, wenn wir nächsten Monat hingehen.


    Ich bin jetzt am Überlegen, wie ich das am besten machen soll/kann, die Pfunde gesund und entspannt purzeln zu lassen. Er wird im Sommer 14 Jahre alt und ist damit halt auch nicht mehr der Jüngste und das mit dem Spielen klappt auch nicht so recht. Er lässt sich nicht so gut dazu animieren, sich zu bewegen. Ein bisschen nach der Federangel Pfoteln geht schon mal und manchmal ist auch ein kleiner Hopser drin, meistens beschränkt sich Spielen aber darauf, die Angel im Liegen zu beobachten und ab und zu mal die Pfote danach auszustrecken, wenn sie in Reichweite kommt.


    Wie würdet ihr das denn mit dem Futter machen? Eher weniger Fett, damit bei gleicher Portion weniger Kcal drin sind oder doch lieber fetttechnisch gut abgedeckt, in der Hoffnung, dass Katze dann besser satt wird? Gibt es bei Katzen auch sowas wie einen Jojo-Effekt, wenn das Futter zu "dünn" ist? Ich will das Futter nicht rationieren, er soll nicht unnötig hungrig sein - und hätte er damals im Tierheim nicht so "hungern" * müssen, hätte er sich bei mir vielleicht gar nicht erst so rund gefuttert.


    LG


    * Hungern musste er natürlich nicht.. es hieß, er wäre eine Allergiekatze, die durch unverträgliches Futter ihr Fell verliert. Dementsprechend hat er dort dann wochen- oder vielleicht sogar monatelang nur Animonda Integra Sensitiv bekommen und es halt zwangsläufig fressen müssen.. wahrscheinlich nur so viel wie unbedingt nötig. Mir wurde auch empfohlen, das Zeug weiter zu füttern, aber da ich das mit der Allergie nicht glauben wollte, weil schon Erfahrung mit Tierheim-Tieren und diversen Lügenmärchen, die Vorbesitzer erzählen, um ihr lästig gewordenes Tier loszuwerden, hat er bei mir einfach normales Futter bekommen. Diverse Sorten diverser Marken und Mann, war das lecker! Angefangen mit günstigem Futter von Aldi und Co und mit besserem Gehalt dann auch bessere Marken. Zuletzt dann hauptsächlich Mjamjam und zur Abwechslung hier und da mal 1-2 Dosen Catz Finefood, Mac's oder Animonda und das Ganze fast ausschließlich Mono. Mono wurde mir irgendwann mal von meinem Tierarzt empfohlen, um rauszufinden, ob das eosinophile Granulom, das der Dicke am Maul hatte, von einer Futterunverträglichkeit kommt.. kam sie nicht, war auch nur Stress von Zahnweh, aber das Monofutter hab ich beibehalten, weil das gut gefressen wurde.


    Haarausfall gab es hier in den letzten 10,5 Jahren niemals, aber er hat sich in relativ kurzer Zeit eine ordentliche Wampe angefressen und sein Gewicht seitdem einigermaßen gehalten. Das Tierheim hat es sicher gut gemeint und da hat natürlich keiner die Zeit, solche Aussagen mal genau abzuchecken, aber für den Dicken ist es halt dann einfach doof gelaufen. Haarausfall hatte er dort, aber meiner Meinung nach kam das von Stress, weil der arme Mops in seinem jungen Jeben schon 3 oder 4 mal ins Tierheim zurück gebracht wurde.. genau wie der andere auch :tra: