Beiträge von Polaris

    Zuchtmäuse leben leider nicht wie die gemeine Haus- und Gartenmaus.


    Sie werden unter sehr unschönen Bedingungen produziert. Um den Bestand nicht an Krankheiten zu verlieren werden sicherlich auch viele Medikamente eingesetzt und das Futter ... nun ja, wird auch nicht unbedingt das sein, was für ein ausgewogenes Mäusefutter gut wäre.


    Nebenbei wäre eine Ernährung mit Mäusen auch recht kostspielig, da die eigentlich als Futter für sehr teure Exoten gezüchtet werden (und wer hunderte von Euro an Stromkosten ausgiebt um zum Beispiel Schlangen zu halten...).



    Jedenfalls wäre es auch recht einseitig nur Zuchtmaus zu kaufen. Mit lebenden Mäusen macht man sich nebenbei strafbar (zu Recht! Denn Katz ist nicht auf Lebendfutter angewiesen).

    Was Katz in freier Wildbahn fangen würde erstreckt sich über Kleinsäuger wie Mäuse, aber auch Kaninchen, Falter, Vögel, Ratten, Eichhörnchen, Maulwurf und so fort.

    Zwar wäre Katz da (für gesundes ausgewogenes Futter) auch auf ordentliches Jagdglück angewiesen, aber auch dennoch nicht nur auf eine Beute.

    Somit wird dann wieder vieles ausgeglichen.

    Und dann gibt es ja nicht nur eine Mäuseart, sondern derer sehr viele Unterarten (Hausmaus, Wühlmaus, Rennmaus ect.)


    Ich habe als Überraschung mal Babyratten und mal Frostmaus ausprobiert - von meinem Katzentrupp wollte das niemand :ka: .




    Da wir aber wissen, das Maus schon meist den Großteil der Katzenernährung ausmacht versuchen wir uns halt am Hauptbeutetier zu orientieren.



    Chartreux sind nämlich sehr verfressen!

    Ich erinner dich gerne nochmal daran, wenn die in die "is warm, Ich hab keinen Hunger"-Phase kommen im Sommer...

    ...es gibt hier immer wieder die Erfahrung der Mitglieder, daß am Anfang sehr gut gefuttert wird

    und dann

    wenn es normal ist, gefühlt von Luft unf Liebe gelebt wird anstatt vom Barf.

    Sollte ich regelmäßig wiegen?

    Schadet nie so einmal im Monat, tunlichst selbe Tageszeit gerne auch gleichmäßig vor oder nach dem Klo-Besuch, zu wiegen.

    Da lassen sich über die Jahre auch prima die Figurschwankungen ob der Jahreszeit ablesen...


    Ich hau dir mal deine eigenen Gedanken um die Ohren :faxen: :


    Es bleibt also ein Mysterium. Oder vielleicht gibt sich alles, wenn hier mit dem Neuzugang wieder eine neue Stimmung (und Futterneid?) einzieht

    und wichtig für dich


    Oder mach ich mir generell zu viele Sorgen?


    Ich mach mir einfach keinen Kopf mehr. So.

    Nenne es wie du willst

    Coolness,

    Gelassenheit,

    Entspanntheit

    8)

    Hast du das Fleisch aus dem stationären Handel vor Ort? Von einem Versender?


    Es gibt Katzen die bestehen manchmal auf bestimmte Händler, selbes Fleisch aus anderer Quelle ist unessbar.

    Warum das so ist kann dir nur die jeweilige Katze beantworten.

    Und wenn jetzt Rindiges geht, dann geht auch Kalb. Bei Schaf, Lamm, Hammel sieht es auch so aus.

    Versuche soviel verschiedene Teile wie möglich...

    ...also Bug, hohe Rippe, Nacken, Wange, Schulter, Rücken ect.


    Ich würde auch probieren, ob vielleicht Hase geht, und dann würde ich noch schauen, von einem anderen Händler auszuprobieren.

    Auch untermischen wäre eine Möglichkeit, die aber auch heissen kann, das jetzt Alles nicht mehr schmeckt :ka:



    Das ganz "billige" Schweinefleisch (also das, welches nie glücklich war und auch nie Tageslicht gesehen hat) aus der Mast geht auch wenn es in Deutschland geboren, gelebt und geschlachtet wurde.


    Die Bauern achten änmlich schon darauf, daß kein Keim und kein Virus (auch kein Aujeszky) an ihr Produkt kommt, weil sie sonst nicht mal die paar Cent für´s Kilo Fleisch bekommen und drauf sitzen bleiben.

    Hast du wirklich unschöne Bilder der Haut von Schorschi?

    Schnapp dir die Bilder (oder sonst den Kater samt Nachbarn) und zeige die Stellen die offen, Krustig und blutig sind.

    Such das Gespräch, wenn er schlimm kratzt mach Videos davon und spiel es denen vor...


    Die wollen bestimmt nur Gutes, daher gib ihnen doch zum Einen was, wo sie sehen, daß er echt allergisch reagiert

    und zum Zweiten, drück ihnen was von dem "erlaubten" in die Hand, dann können sie ihm was geben ohne Folgen für den Kater.

    Der neue rechnet mit den selben Bedarfen. Hat aber 'ne neue, schlankere Datenbank (das gibt ein paar Überrasschungen) und ist insgesamt deutlich handlicher...

    Ein großer Teil der Abweichungen die du bemerkst erwachsen aus den Daten mit der wir die Datenbank des neuen Kalki´s gefüttert haben.

    Da nur frei zugängliche Daten für uns nutzbar sind und wir hier von natürlichen Produkten sprechen ist eine zumindest relativ aktuelle Datenbank schon nicht schlecht.

    Leider sind frei zugängliche Daten oft nicht die alleraktuellsten und dazu kommt dann noch, das es gemittelte Werte sind.


    Die Daten die im alten Kalki hinterlegt waren sind teils sogar nicht mehr im Netz abrufbar, weil überholt.

    Auch diese stammten aus frei zugänglichen Quellen, allerdings fast 10 Jahre älter.


    Wir haben versucht unseren Datenstand so aktuell wie möglich zu halten. Und wenn du dir die Mühe machen willst schau mal nach den hinterlegten Quellen (finden sich alle ganz rechts in der Kalki-Datenbank) und vergleiche.

    Da gab es schon einige Unterschiede.


    Knochenmehle, auch Fleischknochenmehle werden jetzt berechnet.

    Früher wurden die pauschal zugegeben und jeder musste selber nachjustieren (oder mit meinem kleinen Trick den alten Kalki übereden doch zu rechnen).


    Bei den Blutsorten tut sich nicht sehr viel in den Nährstoffen, die Datenbanken die wir gefunden haben und hinterlegt haben zeigen da nicht so sehr viele Abweichungen.

    Bin mal gespannt wann dann bei dir die Klagen kommen daß die Viecher auf einmal nicht mehr fressen und doch sofort aus den Pfoten kippen müssten...

    ...wird Sommer

    und wenn nicht dieses Jahr (weil sind ja noch jung) dann spätestens nächstes Jahr.



    Lass die beiden Futtern - die wissen am besten wann sie satt sind oder wann sie noch was brauchen.


    Ich hab selber eine Schlank-rasse die doch schon bemerkenswert über dem rassespezifischen Gewicht liegt (2,5-4,5 Kg soll sie haben und 5,3 hat sie). Sie ist schlank und agil, turnt und tobt...


    Also lass die einfach futtern - stell auf normal aktiv und im Zweifel kannst du ja noch etwas mehr Fett anbieten auf einem extra Tellerchen neben dem Futter.

    Wenn du eh pürrierst, kannst du auch wesentlich mehr Flüssigkeit drin verschwinden lassen.

    Auch mehr Flüssigkeit kann den Kot etwas weicher halten, da eben bei mehr Grundmenge Wasser und selber Menge Resorbtion eine größere Menge Flüssigkeit verbleibt.


    daher gebe ich jetzt jeden Morgen einen TL Babygläschen, mit etwas Butter und einem halben TL Bio-Naturjoghurt (Tipp aus anderem Forum) drüber.

    da möchte ich erst noch drüber nachdenken bevor ich mich dazu äußere ... auf Dauer würde ich das eher nicht machen.


    Hattest du den Sesamkörnchen schon mal ausprobiert?

    Die binden zwar keine Flüssigkeit, machen aber Volumen und daher weniger Verweilzeit im Darm (weil voll und ehere Leerung und dazu weniger Zeit zu resorbieren).

    Also ich war zu faul das Häutchen rauszufriemeln (als ich mal Eierschalen zu Mehl zermösert habe).


    Das Häutchen wird was Protein-iges sein, damit kann es relativ schnell gammeln. Eierschale selber, also nacktes Calzium hat da eher wenig Möglichkeit.


    Hinzu kommt, mit Häutchen lässt es sich anstrengender Mörsern.

    Macht aber nix wenn man völlig entspannt vor einem Krimi sitzt und ohne hinzuschauen einfach 90 Minuten "rummörsert". Dabei wird dann doch alles zermahlen, schon allein durch den Zeit-Faktor.

    Ich verfüttere weiterhin Geflügel.

    Darauf zu verzichten sehe ich als größere Einschränkung und letztlich auch als größeres Risiko wegen der fehlenden Abwechslung an.


    Nicht daß ich vor den Keimen nicht gewaltigen Respekt hätte, aber ich kann die auch locker von der Arbeit mitbringen (und ich wasche mir die Hände und wechsle die Kleidung wenn ich nach Hause komme).

    Nebenbei macht sich das Gefahrenpotential dieser Keime auch erst bei runtergefahrenem Abwehrsystem und/oder offener Wunde bemerkbar.

    Ja, passieren kann immer was. Und mir geht es schlecht wenn ich quasi Schuld bin...

    ... aber wie sieht das Verhältnis aus?

    Und da denke ich eben, das die Verhältnismäßigkeit (Restrisiko bleibt) dann doch einen solchen Rahmen zulässt.

    Das mit dem Vitamin E ist mir ganz durchgegangen.

    Ja, da immer kaufmännisch runden und merken/aufschreiben und beim nächsten Rezept ausgleichen.

    Also 2,3Tropfen auf 2 abrunden und dann beim nächsten die 0,3Tropfen dazugeben (wenn es einen vollen Tropfen ergibt. Leider sind Tropfen nicht teilbar).

    Magen hab ich glaub ich ein/zweimal ausprobiert...und dann gelassen.

    Herz könnte ich (nach fast einem Jahr mal wieder) ein Paket (a500gr) auf zwei Rezepte (a3000gr) verteilen.

    Hm, also


    das Magnesiumglukonat brauchst du nicht. Nutzt niemand hier im Forum und

    da du ja auch noch Wasser zufügst

    und im Wasser auch noch Mg ist (je nach Wasserwerk unterschiedlich) ist es dann sogar überdosiert.


    Die Bedarfswerte sind nicht in Stein gemeisselt, es gibt da immer auch Toleranzbereiche.

    Und das Mg wird bei hunderten Katzen aus dem Forum seit Jahren nicht supplementiert - reicht also auch wenn da kein Mg-glukonat dran ist.

    Es sei denn wegen irgendeiner Krankheit/Malabsorbtion müsste zwingend Magnasium dazu...


    Ich würde auch noch einen Hauch Dicalziumphosphat rausnehmen und dafür ein Krümmelchen Calzium mehr rangeben.

    Verhältnis ist völlig in Ordnung bei dir, ich achte da nur sehr streng drauf weil ich ein CNIchen habe...


    Auch beim Jod: probier mal 0,777g einzugeben... was sagt der Kalki dann?


    Ich würde kein Schmalz dazu geben, sondern höchstens etwas extra daneben zur Selbstbedienung - meinen Viechern wäre das definitiv zu fett...

    Butterschmalz ist aber auch an sich schon eher eine Notlösung, besser wäre Hühnerhaut, generell fetteres Fleisch oder Schweineschmalz.



    Generell ist es so fütterbar, auch wenn mir da noch zuviel Herz und Magen drin wäre.

    Magen kann fiesen Kaumuskelkater machen weil es so ein festes Gewebe ist. Gerade bei Einsteigern wäre mir die Möglichkeit Katze verbindet Barf mit Muskelkater zu gefährlich.


    Nebenbei ist sowohl Herz als auch Magen nicht so ein proteintechnisch hochwertiger Bestandteil.

    (Was meinst du wie viele Prozente Magen und Herz in einer Maus drin sind? 15% wäre schon eine sehr seltsame Maus mit komischen anatomischen Eigenheiten)

    Gut, daß du ein Extra-mittel bestellt hast. Giardien lachen über gewöhnliche Desinfektionsmittel.


    Dampfreiniger geht (wenn du dabei sehr ordendlich vorgehst). Über Feuchtes Wischen lachen die Viecher und machen Party.

    Überhaupt sind die Ozysten der Giardien sehr strapazierfähig... :wuetend:

    Ich weiß von anderen, das die ihre Wohnung mit Handtüchern gepflastert haben und diese dann täglich in die Kochwäsche (nicht das Eco-programm!) gekommen sind. Zusätzlich halt immer die Streu wechseln, wegen der möglichen Re-Infektion.

    OK, bei dir geht es halt jetzt nicht so, aber vielleicht kann dir jemand Streu bringen und du entnimmst großzügig die (genutzte) Streu und versuchst Katz zu weniger scharren zu motivieren :ka: .

    Dreht sich ja nur um die Streu wenn sie "groß" macht.

    Wenn du ein Schlachthaus in der Nähe hast frag da mal nach, der freundliche Metzger der könnte vielleicht was besorgen und ansonsten haben viele Frostfleischversender auch gefrorenes Blut.

    Vereinzelt bekommst du sogar Blut im Fachhandel vor Ort, das sind meist diese Blister von - ähm, glaub das war - Petman.