Beiträge von Polaris

    (Psst. Die meisten 3-Stellen-nach-dem-Komma-Waagen runden auf der letzten Stelle eh. Es geht auf 0 oder 5 aus... ,003 geht also eh nicht.)

    Und das sagst du mir erst jetzt, wo ich darüber grau geworden bin :hb: ...




    ...nee, ich glaub die die ich hatte konnte auch "krumme" Zahlen. Jedenfalls hat es mich viele Nerven gekostet. :baby2:

    Funktionieren tut beides gut.


    Wenn du mit Viel Geduld ausgestattet bist und/oder nicht allzu große Rezepte anrührst ist natürlich eine mit drei Stellen hinter dem Komma genauer.


    Werden die Rezepte mehrere Kilo wiegst du dir mit der kleinen Waage nen Wolf... da ist dann auch die noch das Behältnis in dem abgewogen wird auf der Waage und dann wird es zum Teil sehr knapp bei bestimmten Suppies.

    Nebenbei ist es auch eine Kunst die dritte Stelle hinzubekommen, es sei denn du bist laborartig ausgestattet. 0,003 gr weniger (oder mehr) hinzubekommen ist wie gesagt eine Frage der Geduld.


    Ich hatte vor Jahren die kleine Waage bis sie kaputt ging. Jetzt habe ich die mit zwei Stellen hinter dem Komma, mache aber auch Rezepte in der 3-4 Kilo-Liga.


    Achte darauf, das du sie calbrieren kannst und das zur Waage passende Calibriergewicht mitbestellst.

    Barf ist genau dann gutes Futter, wenn da Wissen um die pysiologischen Ansprüche hintersteht aber eben auch wissen um die Zutaten mit denen ich die Nährstoffe ins Katz bekomme.

    Das bedeutet aber sich damit wirklich zu beschäftigen und zu lernen.


    Für viele ist es aber zu fordernd und von daher hat auch ein gutes industriell hergestelltes Alleinfutter seine Berechtigung.

    Es ist nämlich definitiv angenehmer eine Dose zu öffnen, anstatt Stunden zu lernen, stundenlang zu putzen (Küche und Zubehör), zu schnippeln, zu wiegen und das eben immer wieder...


    Und ganz ehrlich, ich fluche jedesmal wenn ich mir die Zeit in der Küche anknappse, die Hände in Blut und in Fleisch um mir dann halb in der Tiefkühltruhe auch noch Rückenschmerzen zu holen.

    Und ja, ich finde es sehr unangenehm - ich selber essen kein Fleisch, auch Blut finde ich schöner wenn ich es nicht sehe, schwabbelige Leber anfassen, armen Fisch häckseln und mit der Feinwaage kämpfen (bin eher grobmotorisch unterwegs).


    Hinzukommt, daß viele auch nur mal irgendwo was aufgeschnappt haben und leider oftmals auch Unsinn.

    Dann hört eins auch noch vom Veterinär, daß Barfen gefährlich sein kann.


    Beim Barfen, wie auch bei vielem anderem im Leben, hilft ein "habe mal was von gehört" nicht um einen Standpunkt zu beziehen.

    Hallo Anike

    hast du schon mal daran gedacht, den Kater untersuchen zu lassen.

    Zumindest eine frische Kotprobe zwecks Untersuchung zum TA/Labor.


    Es können Parasiten wie auch Bakterien, aber ebenso eine Erkrankung oder Vergiftung zu solch unspezifischen Symptomen führen.

    Nach einer solchen Zeit würde ich dir zu einem TA-Besuch raten.

    Oh, da ist ja schon einiges passiert. :)


    Ich schreibe so, weil es ja verschiedene Arten zu lernen gibt. Es ist jedoch so, daß, wo angelesenes Wissen in eigene Worte gefasst werden muss, sich eben dieses oft besser sortiert.

    Wenn es dich nervt, gerne einfach sagen.

    Wir sind ja nicht in der Schule und müssen Hausaufgaben erledigen.


    Mit Seealge wirst du den Eisenbedarf nicht decken können ohne astronomisch viel Jod im Futter zu haben.

    Aber wie (fast) alle Zutaten bringt jedes Supplement eben noch andere Nährstoffe mit, als nur der eine für den es eingesetzt wird.

    Da aber eben alles noch Kleinigkeiten von anderem mitbringt ist eben der Kalki mein Freund, denn das händisch zu berechnen wäre für mich eine Lebensaufgabe.


    Mit dem Salz - ähm, zwar bringt jedes Salz Spuren von Jod mit, mangels Deklarartion ist es aber nicht wirklich berechnbar.

    Für die Datenband hat Akira ewig gesucht um an Analysewerte zu kommen.

    Wow,

    du hast ja schon das Denkspiel durch.


    NaCl kommt nicht (jedenfalls nicht vordergründig) durch das Seealgenmehl.

    NaCl ist NatriumClorid also erstmal schlicht Salz.


    Seealgenmehl nutzen wir (so es denn analysiert ist und nicht mit einer ...kann-von-bis-zu... Angabe daherkommt) für ein anderes Element.

    Und damit es besser hängenbleibt im Kopf lasse ich dich das selber rausfinden:boxen:


    Es gibt nur sehr wenige Vitamine die über Kapseln oder ähnliches zugefügt werden.

    Hingegen sind Pulver nicht unbedingt schlecht.

    Denke mal an Knochenmehl. Da gibt es saubere Analysewerte zum berechnen und der gemeinte Zusatz kommt nur in leicht zerkleinerter Form daher. Ansonsten bringt es sämliche Nährstoffe mit, die auch im ganzen Knochen sind.

    Allerdings sind kleine katzentaugliche Knochen schwieriger zu bekommen, wenn auch genügend auscalzifiziert sein soll.


    Die B-Vitamine können über Bierhefe ins Futter, oder aber über B-Komplexkapseln (die wiederum ein anders aufgestelltes Spektrum an B-Vitaminen mitbringen).

    Magnesium wird nur zugegeben wenn (mit Tierarzt zusammen!) aus gesundheitlichen Gründen substituiert werden muss.


    Die verschiedenen Fettsäuren können wir noch beeinflussen.




    Was bringen dir denn Knochen und Knorpel hauptsächlich für einen Nährstoff mit?

    Welchen Nähfstoff zeichnet Blut denn besonders aus und welcher ist da automatisch noch zum Teil drin?


    Welches Verhältnis sollen denn Calzium und Phosphat zueinander haben.

    Uns wie sollen Natrium und Kalium zueinander aufgestellt sein, damit der zelluläre Austausch funktioniert?


    Und keine Sorge, heute brauche ich keine Antwort mehr :)

    Lass erstmal deinen Kopf abkühlen.


    Das Buch (wir haben hier auch so schöne Rezensionen zu Barfbüchern) ist eines der am Markt besten.

    Aber es ist nicht so, daß nach der Lektüre alles an Wissen da ist.



    was ich schwierig find ist ddas umfangreiche Thema Barfen undd zuführen von Supps

    Das lässt sich durch viel nachlesen bei anderen Einsteigenden und in den weiteren Unterforen beheben.

    Die meisten haben zu Beginn ähnliche Sorgen, Schwierigkeiten und Fragen.

    Daher hilft das Lesen anderer Beiträge schon tüchtig.

    Und da eins oft von "hi nach hott" durchklickt, findet eins auch Antworten auf Fragen, die noch gar nicht aufgetaucht sind in den eigenen Gedanken.



    Das "zuführen",

    damit habe ich jetzt gerade Schwierigkeiten.

    Meist du, wie die Zutaten ans Fleisch kommen?

    Meinst du welche Zutaten?

    Meinst du, wie du es berechnest oder von welchen Mengenwerten du ausgehst?


    Oder einfach die Umsetzung des jeweiligen Rezeptes?

    :tr:


    Viel Kraft für die Zeit, wo du dir den Kopf nicht mit Infos vollhauen kannst/musst.



    Lass den Jung wässern, die Gifte müssen raus und genügend Salze und Vitamine wieder rein ins Katz.

    Das ist jetzt der Job für .


    Zujm Fett hat SiRu ja schon geschrieben.


    Adelinapencheva1988

    mach dir doch mal einen Notizzettel, wo du auch die Info´s einanderzuordnest, die widersprüchlich erscheinen.

    Und schreib dir dazu, wo du die herhast.


    Vielleicht ergibt sich da schon bald eine Bild, das da verschiedene Barfansätze umgesetzt werden.


    Es gibt Ansätze, wie hier, wo genau nachgerechnet wird.

    Es gibt auch Ansätze (die erscheinen zunächst einfacher - werden aber sicherlich komplizierter, wenn mal eine Zutat ausgetauscht werden muss oder wegen einer Krankheit etwas ganz genau angepasst werden muss)

    die mit Prozentangaben kommen.


    Was mir immer wieder besonders auffällt,

    schau mal wieviel Taurin in Hühnerherzen enthalten (such mal in Nährwertdatenbanken) ist und wieviel du davon geben müsstest um den Bedarf einer Katze zu decken.

    Behalte dabei im Hinterkopf, daß kein Beutetier zu 75% aus Herz besteht und zudem Herz auch gerne mal hinten oder vorne schneller aus der Katze wieder rauskommen als dir lieb ist...



    Zum Fett noch:

    Es gibt Katzen die fressen alles über 5% Fettgehalt nicht mehr (natürlich die, bei denen Fett dann den Posphatgehalt des aufgenommenen Fleisches wegen Erkrankung senken soll).

    Außerdem futtert eine Katze für gewöhnlich, bis der Bedarf an Energie gedeckt ist.

    Da Fett viel mehr Energie liefert als der Umbau von Proteinen zu Energie, kann es sein, das der Katzenkörper sagt: so ich bin satt, obwohl noch Nährstoffe "fehlen".

    Gerade Fleisch beim Barf hält sich wesentlich länger als Dosenfutter, da Barf zwar antrocknet, jedoch gekochtes (wie Dosenfutter) schneller kippt und schlecht wird.


    Kannst du testen, wahlweise mit Futter,

    oder aber vom nächsten Sonntagsbraten ein Stück abschneiden (roh. Dann in den Kühlschrank) und nachher vom fertigen Gebratenen (Salz weglassen wegen der konservierenden Wirkung. Gepökelt hält auch länger als gebraten).


    Dann beides mal in der Küche (oder wo auch sonst immer) mal nebeneinanderstellen und alle paar Stunden mal schauen

    Ich werde mich jetzt erstmal gut einlesen bei den Katzen

    Ein guter Plan.


    Wild rumprobieren im "Aktionismus-Modus" schädigt einfach meist den Geldbeutel - im schlimmsten Falle die Tiere...


    Profitiere von den Erkenntnissen und Erfahrungen der anderen Einsteigenden und Barfenden.

    Das kannst du, wenn du dich durch die Beiträge anderer gräbst und liesst (da gibt es auch mal Dinge zum schmunzeln - solange andere sich in der Zeit verschätzen und morgens um drei noch unchristlich in der Küche fluchen :jaha: ).

    Capstar erledigt die lebenden ausgewachsenen Flöhe auf der Katze.

    Larven und Eier werden davon nicht attakiert.



    Da Floheier nach etwa 3 Wochen zu Flöhen werden wenn die Umgebung angenehm erscheint (Die Floheier können auch Jahre warten, bis die Vibration von Schritten sie "erweckt" weil es Nahrung bedeutet).



    Program Injektionslösung ist teuer, wirkt aber dafür sechs Monate am Stück.

    Der Wirkstoff Lufenuron macht geschlechtsreife Flöhe quasi zeugungsunfähig.

    Sprich aus einem Flohpaar werden keine Nachkommen entspringen.





    Die meisten anderen Chemiekeulen (bei einer Flohinvasion leider das angesagte Mittel) verwenden oft Nervengifte.


    Mein Großer hat damals ganz extrem auf Fipronil reagiert, obwohl ich die Dosierung genau befolgt habe.

    Er stand völlig neben sich...


    Danach war ich gezwungen etwas verträglicheres zu finden, wobei ich dann auf Lufenuron (Wirkstoff) gestossen bin. Damit bin ich jahrelang um jede Invasion herumgekommen, auch mit Igeln im Garten und auf der Terrasse.

    Ich habe hier immer Halbtagesportionen abgepackt.


    Bei uns weiß ich zwar, das es passt, würde aber (wenn wie bei euch der Hunger groß ist) einfach die nächste Hälfte geben, während Nachschub zum Auftauen im Kühlschrank landet.





    Was wird an deinen ungeliebten Mixsorten denn nicht gemocht?

    Das Kaninchen? Die Ziege? Oder nur weil es den Katzen als Mix nicht schmeckt?

    Oder passt denen generell das Rezept nicht, also irgendein Bestandteil, der vielleicht alleine sogar gemocht wird?


    Und wie lange lässt du es stehen?

    Haben sie nur gemäkelt oder wirklich nichts davon angerührt?


    Denn wer einmal dran schleckt wieß das es nicht giftig ist.



    Hat das Fleisch "einen weg", so das die Katzen es merken, du aber noch nicht?





    Nur Pute und Hähnchen kann nicht Abwechslung genannt werden, da gehören doch noch einige Fellträger zu und gerne auch noch ein Federträger.

    Hast du das Fleisch immer vom selben Shop?


    Bei uns ist Känguru sehr lecker, aber nur, wenn es nicht aus einem bestimmten Shop kommt.

    Kaninchen ist der Burner - mit Hase brauch ich nicht zu kommen (da wird einträchtigst gestreikt).

    Zu Libre Office:


    Du gehst über deine Suchmaschine (viele nutzen Google) erst auf die Suche nach einer dir vertraunenswürdig erscheinenden Quelle um dir Libre Office runterzuladen.


    Libre Office ist ein kostenloses vollständiges Tabellenkalkulationsprogramm und mit Libre Office funktioniert der Kalki auch echt gut.



    Nachdem du es dir runtergeladen hast öffnest du es.


    Je nach Sicherheitseinstellungen (deines Rechners) fragt dein Rechner dich, ob du "Macros" erlauben willst.

    Die erlaubst du. Auch wenn der Kalki sie eigentlich nicht braucht funktioniert er nur wenn sie zugelassen werden.


    Dann öffnest du den Kalki mit Libre Office und kannst mit ihm arbeiten.

    Zum üben reicht das erstmal aus :jaha:




    Für Anpassungen der Kalki-datenbank (z.B. Seealgenmehl/Jodgehalt) bekommst du in der nächsten "Folge" eine Erklärung 8)

    Ist es da mit den Knochen nicht eigentlich eher schlecht wenn sie FC benutz?

    Nein

    bekommt seit 2 Jahren FC und frisst aber draußen viel Mäuse und Vögel




    Ein Beutetier ist eine in sich komplette Mahlzeit.




    Mit FC wird aus schierem Fleisch versucht (von der Zusammensetzung her) ein komplettes Beutetier zu machen.




    In Fleisch ist nunmal weder Blut noch Calzium noch Taurin ect. in genügenden Mengen.

    Fleisch ansich ist eben nur ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.

    Herzschall mit Doppler und dazu ein TA welcher die Bilder auch interpretieren kann.

    Also ein Kardiologe.


    Und ich kann dein Problem mit der Fahrt gut verstehen - mein Kleiner hyperventiliert im Auto. Jede Fahrt will da wohlüberlegt sein.


    Du wirst aber nicht drumherumkommen um Sicherheit zu bekommen,

    da Cooniegene im Katz sein können und Coonies eben gerne mal "Herz" haben...



    Generell sollte bei Coonies (auch die, die völlig symptomlos sind) mit 12 bis 18 Monaten ein Herzschall gemacht werden.

    Durch die Zucht (Coonies sind leider als Moderasse kaputtgezüchet) ist es bei ihnen bekannt.

    Selbst in seriösen Zuchten tritt immer wieder eine HCM zutage, wobei seriöse Züchter dann diese Tiere sofort aus der Zucht nehmen und bestenfalls auch ihre Kittenkäufer über eine Erkrankung der Elterntiere informieren sollten.

    Bei Mixen steht nicht mal ein Verein der kontrolliert dahinter und bei Vermehrern auch nicht.

    Und seriöse Zuchten geben ihre zuchttauglichen Kitten teurer ab und die welcher als Liehabertiere abgegeben werden, da ist vertraglich geregelt, daß die nicht in die Zucht dürfen.

    Dabei kann es sein, daß sie einfach nur dem vom Verein favorisierten Rassestandart nicht voll entsprechen.