Beiträge von Polaris

    Auch die Fleischsorten haben nicht vom Fettgehalt gepasst. Hab dann ähnliche Sorten genommen , aber am Ende kam raus, dass ich nur 20 Gramm fett dazugeben muss, was nicht stimmen kann bei so magerem fleisch.

    Was hast du denn zum "üben mit dem Kalki" an Fleisch ausgewählt?

    Die einzelnen Supplemente hab ich noch gar nicht wo gepflegt, hatte erstmal ausprobiert.

    Aufgrund dieser Aussage gehe ich einfach davon aus, daß da noch gar nix geändert worde ist, also der Kalki in "frisch-runtergeladen".


    Aber der Kitten Kalkulator hatte doch Stolpersteine und ist tricky

    Die Stolpersteine hast du doch schon gefunden.

    Da ist es die Sache mit dem P und Ca und diese eben doch ins passende Verhältnis zu bekommen.




    Zum rumspielen ist es meiner Meinung nach durchaus in Ordnung noch nix geändert zu haben, denn du kannst ja noch nix abgleichen.

    Dir geht es ja darum die Bedienung des Taschenrechners zu üben.


    Allerdings, wenn du mal geschaut hast, was du so in etwa an Fleisch besorgen willst (im abgepackten Supermarktfleisch steht immer Fett, und Eiweiß drauf - einfach mal das Kleingedruckte lesen) kannst du damit schon "basteln".



    Du hast sicherlich schon gelesen, dass ein Rinderhackfleisch oder ein Suppenfleisch wesentlich fettiger ist als ein Hühnerbrustfilet.


    Warum sollen 20gr Fett denn zu wenig sein?

    Wieviel Fleischmenge hattest du denn in deinem Testrezept?



    Hast du denn eine Feinwaage mit passendem Justiergewicht im Hinterkopf? Die brauchst du zwangsläufig um die Supplemente auch passend abwiegen zu können

    und dann in 2 Monten wieder neu alles machen muss

    Jamminjess

    Jedes einzelne Fleisch das ich verarbeite bekommt ein eigenes Rezept.

    Bei jedem Anrühren schmeisse ich den Kalki an und rechne ein schönes NEUES Rezept.


    Das heisst, wenn ich zweimal im Monat Fleisch verarbeite (ein Fellträgertier und ein Federträgertier mindestens) mache ich (ebenso mindestens) zwei Rezepte pro Matschvorgang.

    Wenn ich einmal im Monat Fleisch anrühre mache ich mindestens 4 (vier) verschiedene Rezepte neu am Kalki.


    Barf bedeutet Abwechslung.


    Abwechslung bei den fleischliefernden Tieren,

    Abwechslung bei den Teilen dieser fleischliefernden Tiere,

    Abwechslung mit Kalkirezepten, mal nem Grundrezept, mal einem Rezept mit easyBarf, mal einem Rezept mit FeliniComplete.


    Barf bedeutet nicht ein oder zwei Rezepte zu haben und die immer wieder zu machen.

    In der Natur haben Katzen auch keine Malzpaste.

    Außer der "entwohnten" Plüschfelle kommen in der freien Wildbahn auch nur Katzentiere mit "durchrutschendem" Fell vor.

    Alles andere wäre durch eine natürliche Auslese evolutionär ins Hintertreffen geraten.


    Genügend fettes Barf mit Ballaststoffen und ein wenig Katzengras reicht im Prinzip, daß sich keine Ballen, keine Bezoare (Magensteine) bilden.

    Ich selber nutze bei EasyBarf das Basic.

    Ist aber eher der Gewohnheit geschuldet.


    Wenn du es schaffst wirklich das Grundrezept im Wechsel mit Felini und EasyBarf, sowie NaFu zu füttern klingt das doch schon mal recht gut.

    Und "im Wechsel" bedeutet für mich du hast alles im Froster und es gibt zumindest täglich was anderes.


    Nebenbei kannst du natürlich auch verschiedene Mischungen nach Grundrezept schon fertig im Froster haben und abwechseln.


    Mischung für Kitten unter 40 Wochen aus der Datei mag sie.

    was möchtest du mit "aus der Datei" sagen? Da kann ich dir grad nicht folgen.

    Nutze beim Grundrezept bitte verschiedene Lebern und auch wirklich viele Fleische.


    Also Enten- Gänse-, Hühner- und Rinderleber.

    Die sind relativ gut zu bekommen.


    Dazu nutze Putenfleisch, Hühnerfleisch, Rindfleisch, Wildfleisch und Kaninchen.

    Auch Strauss und andere "Exoten" sind vor Weihnachten im stationären Einzelhandel relativ gut zu bekommen.



    Es funktioniert eben nur, wenn du auf genügend Abwechslung kommst.

    Mal mit Herz mal ohne, mal mit Milz oder Niere mal ohne (ich nutze weder Milz noch Niere, einfach weil es Filterorgane sind. Habe jedoch dafür bei den anderen Zutaten viel Abwechslung).

    Es ist nicht wirklich begründet

    Genau da geht es jedoch los.

    Für jeden Schritt den wir hier weitergeben, für jede Zutat gibt es einen Grund.

    Und es ist nicht unwichtig diese Gründe zu kennen, denn sie bewahren dich vor Fehlern welche letztlich Katz mit ihrer Gesundheit ausbaden muss.

    Katz ist nämlich darauf angewiesen, daß du für sie angemessenes Futter zusammenstellst.


    Natürlich versucht jedes Lebewesen zu überleben, auch wenn wichtige Dinge fehlen.

    Das bedeutet jedoch nicht, daß massive Fehlversorgungen keine Folgen haben.



    Daher sind Warum-Fragen wichtig.

    Die Antworten kannst du dann auch selber überprüfen und nachhaken, ob die auch richtig sind.


    Mit den Warum-Fragen lernst du und mit diesem Wissen bist du dann auch in der Lage was anzufangen.

    Barfen nach dem Beutetierprinzip

    Beutetierprinzip/Pray/Frankenpray ist eine andere Herangehensweise als


    ich werde SUPPi barfen



    Bitte kläre für dich (und für dein Katzentier) erstmal die Unterschiede dieser Methoden.

    Wo werden die Zutaten prozentual zur Gesamtmenge gegeben?

    Warum wird das so gemacht/was ist der Sinn dahinter.




    Doch klar, ich hab's verstanden

    mit der folgenden Aussage erklärst du uns, daß zwei plus zwei drei ergeben soll.

    Man nimmt ja auch ne andere Menge von Eierschale oder Calciumcarbonat. Theoretisch könnte man aber schon Knochenmehl nehmen,

    Nein, das ist falsch. Es stimmt NICHT.



    Bitte erkläre doch mal welche Zutaten welchen Nährstoff ins Futter bringen.

    Welcher Nährstoff wird denn wofür gebraucht im Körper?


    Welches Vitamin braucht der Körper um Calzium in den Knochen einzubauen?


    Welche Vitamine sind nicht wasserlöslich? Weshalb sollten diese nicht überdosiert werden?


    Was kann passieren, wenn zuviel Kalium auf zellulärer Ebene in der Katze ist (und ja, da passiert was, was du nicht erleben willst)?


    Womit gibst du der Katze das "Zeug" mit ins Futter, daß die Zellen mit Sauerstoff versorgt werden können?

    würde seiner Meinung nach nicht so gut kontrolliert/Hygiene eingehalten am Schlachthof wie bei Menschenverzehr

    Da bin ich nicht seiner Meinung, da der Umgang mit Fleisch (ja, auch Futterfleisch hat laut der Shops "menschenqualität") schon genauso hygienisch sein sollte.

    Andererseits mag er in Ausbildung und Co. während der Fleischbeschau (wenn ich das richtig im Kopf habe, sind die meisten in der Fleischbeschau) Dinge gesehen/gelernt haben die wir einfach nicht wissen (wollen).

    aber auch dazu, dass es dem Carnivor nichts ausmacht...

    Hygieneregeln beachten und so weiter. Schadet nur uns Menschen, weil unsere Magensäure nicht sauer genug ist.

    Und genau da bin ich genau der gleichen Meinung! Unsere Magensäre ist nicht so aggressiv, dafür jedoch der Darm (und die Passage dessen) länger um Keimen die Möglichkeit zu wachsen zu bieten.

    Und nicht zu sauer werden lassen,

    denn dann können Oxalatsteine wachsen und die lassen sich nur noch in einer OP loswerden!


    Da geht dann mit Futter und pH-wert-beeinflussen nix mehr.


    Aber Kelle untern Katzpo halten (ja, auch das kann eine Herausforderung sein) und einen Teststick in den frischen Urin halten ist im Prinzip kein Hexenwerk.

    Und für den pH-Wert reichen die ganz einfachen "humanen" Teststicks.

    pH-wert 6,5 bleibt pH-wert 6,5 egal die welcher Flüssigkeit und von wem auch immer diese stammt.

    Hat der TA wenigstens sondiert? Also mit einer Sonde nach Läsionen knapp unter dem Zahnfleisch gesucht?

    Zahnfleisch überwucherung

    DAS gehört zu einem Tier-Zahnarzt.


    Und ja,

    es gibt auch Tierärzte die Zahnheilkunde gelernt haben.


    Wenn du jetzt noch sagst, das die "Überwucherung" über dem kleinen Prämolaren, also der kleine Backenzahn nach dem langen Canini (der Fangzahn) ist,

    möchte ich dir raten jetzt recht zügig einen Zahnheilkundler mit Dentalröntgengerät zu finden.


    Grund dafür,

    ich denke da an Forl.

    Oft, nicht immer, versucht Katz die Läsionen am Zahn(hals) mit eben solchen Wucherungen zu "schützen".

    Forl ist jedoch zumeist nicht sichbar sondern findet unter dem Zahnfleisch statt. Wenn die Läsionen sichtbar werden ist es meist schon sehr weit fortgeschritten.


    Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen, oben können Forl-Zähne super aussehen, jedoch im Röntgen nur noch als Ruinen zu sehen sein.

    Ich hoffe, daß du dir gut überlegst, ob du Geld für eine Ernährungsberatung ausgeben möchtest.


    Wenn du das Wissen hast um zu beurteilen ob diese Beratung Hand-und_Fuß hat brauchst du sie nicht mehr (jeder kann sich Ernährungsberater an die Tür schreiben, da ist nichst geschützt oder getestet).

    Hast du dieses Wissen nicht, kannst du sehr leicht nicht passendes Futter für dein Tier machen.


    Nebenbei sind die oft teuer und geben ein Rezpt, was einfach nur einseitig ist und durch die Einseitigkeit nicht gesundheitsfördernd ist.

    Bis zu einer Woche kannst du im Labor Werte nachfordern!

    Kannst also eventuell noch ein geriatrisches...


    Ein großes Blutbild umfasst weisses und rotes BB, bei einem geriatrischen BB hast du einige Organwerte mit dazu.

    Damit kann ein guter Überblick gewonnen werden.


    Hat der TA denn irgendwas gesagt Warum du Posphate reduzieren sollst?

    ich finde das übertrieben.

    Weil du mit einem höher Joddosierten Seealgenmehl zum Beispiel extrem schnell eine Überfunktion der Schilddrüse mit allen gesundheitlichen Folgen für´s Katz ranfüttern kannst.


    340mg oder 780mg Jod ist schon ein großer Unterschied.

    Wenn du dann im einem kleineren Rezept wo 2 Gramm reinsollen aufgrund von ungenauigkeiten der Waage (Haushaltswaagen machen zum Teil zwei - bis fünf Gramm Sprünge! beim Wiegen)

    drei oder vier Gramm ins Rezept haust...


    Dann mach das mal über einen längeren Zeitraum.


    Leider bin ich so jemand der gar nicht gern rechnen mag, so stünde hier jetzt so ein wunderbar veranschaulichendes Beispiel mit Zahlen - vielleicht mag da jemand...



    Es geht zum Teil um Verhältnisse der Mengen- und Spurenelemente untereinander. Zum anderen darum Ungenauigkeiten so weit wie möglich auszuschliessen. Alle können wir nicht ausschliessen, aber die auf die wir Einfluss haben, sollten wir eben vermeiden.

    Ich nutze immer mal wieder Stichfleisch.



    Ich freue mich immer darüber, das der Eisenanteil geringfügig höher sein dürfte, da eben Einblutungen im Fleisch sind.

    Zwar bringt die Nähe zur Schilddrüse ein gewisses Risiko eventuell mal mehr Jod durch Verunreinigung beim Zuschneiden im Fleisch zu haben.

    Jedoch denke ich, daß dieses Problem je nach Herkunft schon eher gering sein dürfte.


    Nebenbei ist durch die viele Abwechslung die wir beim Futterfleischtier sowie deren verschiedenen Teilen haben schon eine minimierung von Überversorgungen gegeben. Es gibt ja nicht täglich Rind und nicht jedes Rindfleisch ist Stichfleisch.



    Ich frag mal SiRu die vom Zurichten des Fleisches wirklich mehr Ahnung hat als ich.

    Ballast kannst du immer zugeben.

    Je nach Katz ist es nicht zwingend (es gibt auch Katzen, welche ohne Ballastzugabe prima auf´s Klo können)

    und der Fettgehalt sowie das Lachsöl (es ist nur für den Fettsäurenausgleich zuständig) sind abhängig von dem Fleisch, welches du verwendest.

    Hast du Futterfleisch, das nicht vorher glücklich über eine Wiese, Weide oder sonstiges gesaust und dort auch gefuttert hat, ist, kannst du die Fettsäuren ausgleichen.

    Der Fettgehalt des Fleisches kann höher oder niedriger sein, davon hängt ab, od es letztlich fett genug ist. Ist es zu mager kannst du dein Fleisch mit fetterem Fleisch mischen, oder eben Fett zugeben/supplementieren.

    ja, das verrät einem natürlich keiner, dass der Zuckerwert stressanfällig ist

    Letztlich ist es logisch.

    der Körper bereitet sich auf mächtig Aktion vor (was auch immer den Stress verursacht) dazu braucht der Körper auch entsprechend Energie um zum Beispiel zu Flüchten, oder einen Kampf zu bestehen...



    Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, daß eine solche Info nicht so an den Menschen getragen wird.

    Auch andere Erkrankungen wie Nierenerkrankungen werden gerne mal aufgrund eines erhöhten Crea-wertes im Blut angegeben - auch dabei sagt dieser eine Wert alleine nichts.

    Hab ich auch immer gemacht, BB und Eingriff mit einem Aufwasch.


    Waren Werte auffällig, kann nach abheilen noch mal nachgetestet werden und es wird direkt sichtbar, ob ein Wert wegen der behandlungswürdigkeit der Erkrankung (die in der Narkose behandelt wird) oder eigenständig (für etwas anderes) auffällig ist/war.


    Nüchtern bleiben ist Stress, Eingetütet werden ist Stress,Tierarztpraxis ist Stress, Transport ist Stress, Untersuchung ist Stress, Blutentnahme ist Stress....

    Also such dir aus ob es wirklich weniger Stress für dein Tier macht, eine Blutentnahme extra zu machen.