Beiträge von Polaris

    Weil mein Großer ja auch CNI hat, habe ich mich ein wenig auf die Suche begeben, was Futter, Portein ect. angeht:


    CNI.pdf">ein Link


    noch einer sehr wissenschaftlich und nur bedingt zum Thema


    noch einer


    noch was


    und jetzt eine meiner Meinung nach tolle PDF (allerdings bin ich nicht in der Lage diese PDF irgendwie hier einzustellen - daher bitte mal googlen)

    [PDF]
    Katzenernährung – wissenschaftliche Vertiefung - kiknet.ch



    www.kiknet.ch/index.php?id=3...



    Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - Schnellansicht
    Katzenernährung – wissenschaftliche Vertiefung. Besonderheiten der Ernährung bei der Katze. Wissenschaftliche Information. Während der gesamten ...



    Nebenbei schreibt auch Royal Canin selber, daß Katzen als reine Carnivoren hochwertiges tierisches Protein brauchen ([url='http://www1.royal-canin.de/katze/wissen/publikationen-zur-klin-diaetetik/klinische-diaetetik-katze/die-bedeutung-der-ernaehrung-fuer-die-aufrechterhaltung-der-glomerulaeren-filtration.html']Quelle , unter: 2/ Reduzierte Zufuhr hochwertiger Proteine
    )

    Mein Tierarzt sagte bei der Diagnose vor ein paar Wochen, dass es Blödsinn sei, bei Katzen Bluthochdruck zu messen.


    Nein, es ist kein Blödsinn!
    Leider hat aber kaum ein TA die Manschette zur Blutdruckmessung und es ist wohl so, daß auch nur ein Wert gemessen werden kann (ich weiß aber gerade nicht ob systolischer oder diastolischer Wert).
    Bevor ACE-Hemmer gegeben werden, sollte eigentlich abgeklärt werden, ob der Blutdruck erhöht ist.


    Erhöhter Blutdruck führt zu einer weiteren Überlastung der Niere (somit auch zu einem Fortschreiten der CNI, weil die noch funktionierenden Nephrone durch den zu hohen Druck kaputt gehen) und kann an den Augen zu Einblutungen führen.


    Bei CNIchen ist man als Tierhalter leider oft in der Situation, daß die nicht wirklich VIEL wissen. Oft stammt das Wissen aus dem (bei vielen mittlerweile überholten) Stand der Wissenschaft zur Zeit des Studiums.



    Ruf doch einfach mal bei einem Tieraugenarzt an, und frage unverbindlich nach...
    Dasselbe würde ich bei einer Klinik machen. Oft sind die Fachgebiete der einzelen schon auf der HP einer Klinik aufgeführt.

    Seine Nieren wurden etwa im März 2011 zerstört. Seit dem hat er nun knappe 19 Monate, also 1 Jahr und 7 Monate mit der CNI durchgehalten. Ist das erfahrungsgemäß ein üblicher Zeitraum oder eher kurz?


    Entschuldige, wenn ich grad nicht weiß, was der Auslöser der Zerstörung war, aber wenn zum Beispiel durch eine Vergiftung oder Verletzung viel Nierengewebe irreversibel zerstört wurde, halte ich das sogar für einen recht langen Zeitraum.
    Aber bei CNI ist jeder Verlauf (durch welche Ursachen auch immer, wobei auch die einen Einfluss haben) absolut individuell.



    Oder haltet ihr das per se für angebracht? Meine Familie ist eher der Meinung, man solle der Natur ihren Lauf lassen, zumal er keine Schmerzen in dem Sinne hat.?


    Er vergiftet langsam innerlich (wird urämisch), weil die Nieren nicht mehr in der Lage sind die Toxine auszuspülen. Das halte ich nicht für "der Natur ihren Lauf lassen".



    Kranke Katzen versuchen ihre Krankheit (auch sich selber bei schweren Karnkheiten) zu verstecken. Weil sie selber Jäger sind versuchen sie so dem zu entgehen, selber zur Beute zu werden.


    Ich habe selber noch nie vor einer solchen Entscheidung gestanden, daher kann ich dazu nicht´s sagen. Aber wenn du eine so enge Bindung zu ihm hast, wirst du sicherlich die Stärke haben ihn in Würde gehen zu lassen.
    Ich höre immer wieder, daß man merkt, wenn der Augenblick gekommen ist - wie gesagt, dazu kann ich keine Auskunft geben (vor dem Augenblick graut es mir schon jetzt!).


    Allerdings wenn er sich nicht putzt, nicht mehr trinkt (Nahrungsaufnahme kann bei CNI auch durch Übersäuerung des Magens verhindert werden) und apathisch wirkt (hört sich jetzt für mich so an) würde ich schon sehr genau hinsehen.


    Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen und niemand anderer für dich fällen.
    Du musst sie mit deinem Gewissen vereinbaren können.
    Und auch nur du kennst dein Tier gut genug, um zu entscheiden wo die Lebensqualität für dein Tier aufhört ...



    Ich wünsche euch beiden viel Kraft

    Bei der frage wegen FORL hat der ta wieder abgewimmelt, "da müsste man ja alle katzen röntgen", meint er.


    Ja, müsste man eigentlich auch.
    Bei einer Anamnese bei einem human Zahnmediziner wird das auch gemacht.
    Allerdings ist auch immer zu bedenken, daß jedes Röntgen ebenso eine Narkose bedeutet.


    Macht nur kaum jemand (in der Veterinärmedizin), weil es auch eine Kostenfrage ist und kaum ein "Landtierarzt" sich über alle Krankheiten auf dem Laufenden halten kann...also demnach auch nicht darauf hinweisen, wenn er nichts davon weiß...


    Die Zubildungen sollten auf jeden Fall auch von meinem Fachtierarzt (mit entsprechendem Equipment) untersucht werden.


    Meine Große hatte auch Zubildungen am ZF, die wegen des großen Eingriffs nicht auch noch mitbehandelt wurden. Bei ihr wurden alle Backenzähne auf einen Streich gezogen.
    Sie hatte lange Zeit (Jahrelang hat kein Landtierarzt die Röting als Forl identifiziert - erst eine neue Ärztin in einer Gemeinschaftspraxis) einen hauchfeinen roten Rand am ZF, ansonsten NICHTS - kein Zahnstein, Zähnchen wie eine Jungkatze. Kurz vor dem Eingriff traten die Zubildungen auf.


    Nachdem, was der Tierzahnarzt aus ihrem Kiefer geholt hat, hätte es nicht mehr lange gedauert und die Zahnkronen (der sichbare Teil des Zahnes) wären einfach verschwunden.
    Von den Zahnwurzeln war nicht mehr viel übrig.


    Nach der Extraktion sind bei meiner Katze auch die Zubildungen zurückgegangen und es ist auch kein Hauch einer Rötung mehr irgendwo zu entdecken.
    Sie lebt prima ohne Backezähne und ihre Nierenwerte sind nach dem Eingriff besser geworden.



    Ich hoffe, bei Takeshi heilt jetzt alles schön ab und ich hoffe, du findest auch gute tierärztliche Unterstützung.

    Wir barfen noch nicht lange.
    Da einfach die Froster-Kapazität nicht reicht, muss ich etwa alle vierzehn Tage etwa 7 Kilo Fleisch verschiedener Tiere verarbeiten. Meist werden es so etwa 500 - 1000 gr. Rezepte und dann ungefähr 4 verschiedene Geflügel- und ebensoviele Rezepte von "Nicht-Federvieh".


    Dadurch stehe ich lange und oft in der Küche. Aber anders kann ich hier nichts lagern und somit hoffe ich genügend Abwechslung reinzubekommen.
    Wenn irgend möglich versuche ich Angebote abzugreifen.
    Mahlzeiten werden abwechsend nach Fell- und Federvieh gegeben - hier brauche ich nicht zweimal nacheinander mit dem selben Futter zu kommen.

    Wenn eine Katze vermehrtes Bedürfnis nach Wasser hat, kann man dann davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt?


    Wenn mir an meinen Katzen vermehrtes Trinken auffallen würde, würde ich (wenn mir dies über mehrere Tage, mit unterschiedlichem Futter, auffällt) mit meinem Tierarzt sprechen und wahrscheinlich ein Blutbild machen lassen, wo auch
    Diabetes und Nierenerkrankungen abgedeckt werden...


    Sicher kommt das Symtom "vermehrtes Trinken" öfter vor, aber spontan fällt mir dazu eben Niereninsuffizienz und Diabetes ein.

    ...Zähne wurden ja erst vor ca. 2 Wochen gemacht, weil wir dachten er würde abmagern weil er so schlecht essen konnte.
    Es wurden auch zwei Zähne gezogen, weil bei dem einen eine Wurzel abgebrochen war, wie auch immer das passieren konnte.
    Zahnfleisch ist immer noch gerötet.
    ...


    Eine "verschwundene Zahnwurzel" könnte heissen, daß er Forl hat.
    Eine fiese Zahnerkrankung der Katze, welche eigentlich nur über Rötgenbilder genau erfasst wird. Das sollte dann aber auch ein Tierzahnarzt machen. Und Narkosen können mit Inhalationsnarkosen weniger belastend gestaltet werden.
    Bei Forl können die Kronen (also der sichbare Teil der Zähne) sogar völlig in Ordnung und ohne jedwede Auffälligkeit sein!


    Behalte es einfach mal im Hinterkopf.
    Bei meiner "Großen" ist jahrelang von keinem TA ein Grund für die hauchzarte Zahnfleischentzündung gefunden worden. Erst der Tierzahnarzt hat dann mit den Rötgenbildern massive Forl festgestellt. Seit Sie hinten "blank" ist sieht ihr Zahnfleisch super aus, und ich hoffe, daß es auch lange so bleibt.



    Zu den beiden Mitteln kann ich nichts sagen, da mein CNIchen die Mittel von Heel bekommt.


    Aber zunehmen ist gut, und ich hoffe, Joshi hat weiter zugelegt!

    Hallo
    ich gebe hier dann auch noch einmal schnell einige CNI-Barf-Regeln zum Besten:


    Gib deinem Katerchen bitte auch viel Vitamin B Komplex mit ins Barf.
    Durch die erhöhte Ausscheidung von Urin kann sich schnell ein Mangel einstellen. Außerdem können B Vitamine bei Entzündungen und Appetitlosigkeit und Anämien (können mit der CNI schneller kommen) unterstützend wirken - zuviel Vitamin B Komplex wird einfach über den Urin ausgeschieden.
    Bierhefe sollte bei einer CNI nicht als Vitamin B Supplement verwendet werden.


    Tierische Fette aller Art sind sämtlichen pflanzlichen vorzuziehen, besonders bei CNI, da pflanzliche Zutaten für Katzennieren wesentlich aufwendiger auszuscheiden sind.


    Ganz wichtig : Hauptsache er futtert! Durch CNI tritt schnell eine Übersäuerung des Magens ein, die zu Übelkeit führt. Viele kleine Mahlzeiten können da Abhilfe schaffen.
    Aber, er braucht überhaupt etwas zu Futtern - wenn er sonst nix mag, kann er auch alles "nicht-Gute" haben.


    Wenn die Folge-Blutbilder [ich machen bei meinem CNIchen immer direkt geriatrische Profile, weil da auch Elektrolyte, (bei unserem Labor auch) Schilddrüse, weißes und rotes Blutbild dabei sind] eine Tendenz aufweisen, kannst du mit Barf gezielter darauf eingehen.


    Sind die Zähne von deinem Katerchen wirklich in Ordnung?
    Auch Entzündungen an Zähnen und Zahnfleisch kann sich schlimm auf die Nieren auswirken.


    Mir fällt bestimmt auch noch mehr ein...
    Nur bin ich in akutem Zeitmangel hier

    Der TA kann sich da auch nicht wirklich einen Reim drauf machen, er hat sowas auch noch nicht erlebt. Einzig, daß die Kleine soviel Stress hatte, daß eben der Glukosewert so ausufert.
    Da die Kleine eine wirkliche Angst-Katze ist (gefangener Wildling) besteht sicherlich die Möglichkeit dazu.


    Diabetes lässt sich aufgrund des Fructosaminwertes ausschliessen, darüber bin ich schon sehr froh.


    Andererseits habe ich gestern noch im Netz gelesen, daß ein hoher Glukosewert den Natriumwert verringern kann. Leider konnte ich dazu aber keinerlei Begründung finden und kann mir den Einfluss eines Zuckers auf ein Salz nicht recht vorstellen...


    Die Eosinophilen können auf den Spulwurmbefall im Kittenalter hindeuten, da ja Spulwürmer nicht ganz aus dem Körper verschwinden. Allerdings haben wir auch schon lange keine Wurmkur mehr gemacht. Irgenwann letztes Jahr im Juli/August rum.
    Kann also auch sehr wohl ein Wurmbefall sein. Kotproben sind bei Teilzeitfreigängern schwer zu bekommen, und so werde ich vor dem Kontroll-Blutbild mal wieder eine Wurmkur verabreichen.

    Wie der Titel schon schliessen lässt, hat meine kleine Zweijährige Katze im Blutbild einen etwas erniedrigten Natriumwert.
    Kann es vom Barfen kommen, weil ich immer Natriumarm für die Katzen zubereite?
    Das Verhältnis stimmt immer (laut Kalki), aber es ist eben immer weniger Natrium und Kalium im Futter, als der Kalki gerne hätte.


    Beim großen Kater (9), der ja alle paar Monate via Blutbild wegen seiner CNI kontrolliert wird, ist bisher kein erniedrigter Wert :ka:


    Wenn ich darf, kann ich auch gerne das BB als Bild einfügen...




    Da ich jetzt eine Rinderblutquelle hier in der Gegend aufgetan habe, wird durch das Blut ja ein wenig mehr Kalium und Natrium ins Futter kommen, und der Tierarzt fand es nicht bedenklich. Ich hingegen mache mir eben schon Gedanken...

    Wenn du bis jetzt noch nicht beim BB warst, dann frag doch mal an, ob ihr nicht auch das Parathormon mittesten wollt.
    Es gibt von einer Firma ein Probenröhrchen, welches nicht gefroren versandt werden muss (Link dort unter Diagnostikspezialitäten schauen).


    Das Parathormon gibt an, ob der Kalzium/Phosphathaushalt in den Zellen schon gestört ist. Das sieht man im Serumphosphat nicht, bzw. erst wenn schon immens viel aus dem Ruder gelaufen ist.
    Das kann zur Entkalzifizierung der Knochen führen, weil der Körper versucht solange wie möglich den Serumphosphatspiegel zu halten.

    Dazu kann auch ermittelt werden, ob noch Calcitriol ausgeschüttet wird oder schon eine Zuführung über den TA angezeigt ist.


    Aber, wie gesagt, dazu sollte der behandelnde TA etwas sagen.
    Leider sind diese Tests eher unbekannt. Ich habe mit meinen darüber geredet, und sie haben sich mit dem Labor in Verbindung gesetzt.
    Es dauerte etwa eine Woche, bis das spezielle Probenröhrchen in der Praxis war und noch mal etwa solange, bis die Auswertung fertig war. Gekostet hat es um die 45 Euro, kann aber dafür auch ein diagnostisch sehr wertvolles Mittel bei CNIchen sein.



    Zu dem Phosphat:
    Wenn ich nur ein CNichen (habe auch gesunde Tiere, die dasselbe Futter bekommen. Mein CNIchen bekommt Binder über seine Portion) hätte, würde ich, wenn möglich, versuchen den Phosphatgehalt des Futter´s um/unter 0,5% im Trockensubstanz zu halten.
    Um den zu errechnen brauchst du aber den genauen Flüssigkeitsgehalt.


    Beispiel:
    Wenn das Futter 81,4% Feuchtigkeit und 0,11% Phosphat enthält, müsstest du rechnen
    0,11 (Phosphatgehalt)
    geteilt durch
    18,6 ( Gegenteil des Feuchtigkeitswertes bis 100)
    mal
    100


    0,11/18,6 = 0,00591397 mal 100 = 0,591397


    Damit wäre der Phosphatgehalt in der Trockensubstanz 0,59%


    (ist auch hier-im-Link beschrieben).


    Das alles ist aber nur angelesen und erfragt - ich bin weder Human- noch Veterinärmediziner! Es ist lediglich das, was mir dabei so in den Kopf kommt.


    Ich drücke euch fest die Daumen, daß ihr die Werte senken könnt

    Spirulina bei CNI weglassen.


    Kalzium Plus von auch weglassen. Beides enthält zuviel Magnesium. Schlecht bei CNI und bei Struvit.


    Danke für die Einwände.


    Spirulina bei Struvit hörte ich von, und bei CNI keinesfalls zuviel, weil ja alles über die Niere geht.


    Frage in eigener Sache:
    Wenn Magnesium laut Kalki aber nie auf den "Sollwert" kommt (eher so um die 50% angesiedelt ist), soll dann auch auf Spirulina verzichtet werden?
    Und wie sieht es mit Nicht-CNI-Katzen aus?
    Sicher kommt noch Magnesium durch´s Wasser rein, aber so viel?

    Und welche Sachen sollte ich unbedingt da haben wenn ich anfange?


    Genannt wurde eigentlich schon alles...



    ...im Haushalt:


    - scharfes Fleischmesser
    - gut waschabres Scheidebrett
    - kleine und große Schüssel
    - Gefrierdosen oder -Beutel



    ... die Sachen, die ich über LillysBar beziehe:


    - Feinwaage mit Gewicht (Uhrglasschale hab ich auch 2 dazu, und die kommen in den Geschirrspüler nach Gebrauch)
    - Calziumcarbonat
    - Dicalziumphosphat
    - Vitamin E Tropfen
    - Fortain (statt Blut)
    - Taurin (sei schlauer als ich und besorge direkt einen großen Topf 8) )
    - Dorschlebertran oder echten Lachs (Vitamin D3, echten Lachs beziehe ich natürlich nicht von Lillys :D )
    - Lachsöl (ist zum Ausgleich der Fettsäuren, hat nicht´s mit Vitamin D3 zu tun)
    - Seealgenmehl (das bringt Jod ins Futter)



    ...jetzt Apotheke oder Drogeriemarkt:


    - Vitamin B Komplex (ich nehm das von Ratiopharm, bei CNI sollte auf Bierhefe verzichtet werden)



    ...und das hier aus dem Supermarkt:


    - Gänseschmalz (wird bei uns lieber gemocht als Schweineschmalz)
    - Leber (für´s Vitamin A. Ich habe Rinder-, Puten- und Hähnchenleber im Froster und wechsel ab)
    - unjodiertes (Meer-)Salz



    ich habe zur Zeit ergänzend hier:


    - Spirulina (für´s Magnesium)
    - Chlorella
    - Calziumcitrat (mal als Abwechslung)
    - Grünlippmuschelextrakt (kommt mal für die Gelenke dazu)
    - Gelatine (zum andicken aber auch als Eiweiß und für die Gelenke)
    - Rinderfettpulver (enthält aber Glukose!)
    - Eierschalenmehl
    - Kalzium Plus von Grau
    - Baby-Gläschen mit Möhre und Erbse
    - Flohsamenschalenpulver (braucht nur eine dreiviertel Stunde eingeweicht zu werden)
    - Olewo Möhrenpellets
    - Zucchini Flocken

    Eiklar kannst kochen und dann zum Futter geben - aber bitte kein glibberiges Eiklar...


    Da ist irgendwas drin, was die Aufnahme von (glaub es war ein B-Vitamin) verhindert.
    Jedenfall´s gab es da einen wichtigen Grund, warum kein rohes Eiklar mit zum Futter soll.


    In gekocht ist es aber ein super Eiweißlieferant :)

    Bleib so locker wie möglich, denn kurzfristig kannst du sowieso eigentlich nichts ändern.


    Wenn du auf Bakterien testen läßt, beachte bitte, daß die Sammelkotprobe so frisch wie möglich sein sollte und möglicht permanent gekühlt werden sollte.
    Beides ist wegen des Bakterienwachstums, daß bei "Wärme" sprunghaft ansteigt und so keine genaue Untersuchung erlaubt.

    Eigentlich kann ich dir nur zu einem Bereich überhaupt antworten :ka: :



    Meist ist bei einer CNI der Harstoffwert erhöht, bevor Kreatinin ansteigt.


    Der Harnstoffwert steigt aber auch beim barfen an, weil ein Mehr an Proteinen auch ein Mehr an harnpflichtigen Stoffwechselprodukten produziert.


    Mit der Bestimmung des spezifischen Uringewichtes liesse sich über die Konzentration des Harns eine Beeinträchtigung der Nieren, vor Anstieg der Werte im Blutbild, erkennen.
    Möglich wäre auch ein Ultraschall, der etwaige Verformungen und Zysten im Nierengewebe sichtbar macht.



    Zum Barfen bei einer CNI gehören unter anderem:


    - lieber Calziumcarbonat (wird besser aufgenommen) als andere Calziumsupplemente
    - KEINE Knochen oder Knochenmehle
    - anstatt Bierhefe lieber Vitamin B Komplex (B Vitamine werden wegen der vermehrten Ausscheidung sowieso mehr benötigt)
    - geringe Phosphatgehalte
    - kein Getreide, da diese vor dem Ausscheiden die Niere belasten
    - KEINE pflanzliche Öle und Fette
    - genügend Eisen zufügen, da CNIchen schnell anämisch (Blutarmut) werden
    - weniger Salzzufuhr, um den Körper nicht weiter zu entwässern (aber dringend darauf achten Kalium im rechten Verhältnis zum Natrium zu zugeben. Auch der Kaliumbedarf kann ansteigen...)
    - tierische Eiweiße und Fette verwenden, hochwertige Proteine (ist bei Barf ja eigentlich gegeben ;) )

    Easy-Barf ist wohl gegenüber Felini Complet bei CNI zu bevorzugen (ich finde aber, im Nachhinein, natürliches Supplementiern einfacher :ka: und auch sinnvoller)


    Es werden bestimmt noch mehr Hinweise kommen, diese hier fallen mir spontan ein.




    Um Würmer ausschliessen zu können sollte eine drei-Tage-Sammel-Kotprobe abgegeben werden.
    Ist bei der Kotprobe auch explizit auf Giardien und E-Coli getestet worden?


    Diese beiden können auch Durchfälle mit erbärmlichem Geruch und genannter Kotfarbe verursachen (die beiden mögen übrigens gerne Kohlenhydrate aus dem Katzenfutter - Druchfälle werden oft schon bei getreidefreiem Futter eingeschränkt)


    Zitat

    ... aber diese Fertig-Suppis sind ja besser
    als gar nichts...


    Meiner Meinung nach stimmt das auch.


    Zitat

    So wirklich traue ich
    mich nicht ans komplette Barfen


    Ist auch zu Anfang immens viel Info und auch ein recht großer Aufwand (irgendwann werden die Mengen größer, die man zubereitet, und die Arbeitsorganisation ausgefeilter :D )
    Hab ich ähnlich erlebt...


    Das viele Haaren wird wahrscheinlich schon durch "besseres" Futter und genügend Taurin weniger. Auch ist Rohfutter besser für den Darm und eben auch für die Darmflora.



    Ich meine gehört zu haben, daß Leberwerte nüchtern genommen werden sollten, und lasse Blutbilder (wegen der Nieren meines Katers) auch, schon um vergleichbare Werte zu haben, nüchtern machen.




    Es werden sich bestimmt noch mehr User melden dazu.
    Bitte informier dich aber weiter und löcher auch zu allem den TA, die haben Tiermedizin studiert - ich hab hier nur mal auf gut Glück meine Gedanken und Erfahrungen aufgeschrieben.
    Auch ich lese und recherchiere viel, mache mir "Spickzettel" und frage meinen Löcher in den Bauch

    Glückwunsch erst einmal zum Neuzugang ^^


    Macht euch nicht verrückt. Die Umstellung, der Stress und die Reise stellen den kleinen Katzenkörper völlig auf den Kopf.
    Daher kann er sich gut "Was-auch-immer" eingefangen haben, oder, wenn vorher etwas in geringer Keimzahl vorhanden war, kann es durch das angegriffenen Allgemeinbefinden "explodiert" sein.


    Den Durchfall würde ich nicht unterdrücken, denn, wenn es Bakterien sein sollten, macht es Sinn, wenn sie aus dem Körper kommen.
    Solange er dabei nicht dehydriert, sehe ich zunächst kein Problem (würde aber den TA auch noch fragen).


    Dann würde ich, aus meiner Erfahrung heraus, immer eine Sammelkotprobe von drei Tagen (bitte gekühlt aufbewahren, weil sonst keine richtige Auswertung mehr möglich ist!) in´s Labor einschicken lassen.
    Dort würde ich auf Parasiten, Giardien,hämolysierende E-Coli-Bakterien (die ähnliche Symtome verursachen) und Kokzidien untersuchen lassen.


    Kostet zwar etwas mehr, aber dafür sind dann direkt einige der Hauptverdächtigen abgecheckt. Preis weiß ich aber aus den Kopf nicht mehr genau - ging aber noch.


    Bei uns waren es E-Coli und der Befall war schon so hoch, daß eine Antibiotikagabe angezeigt war. Auch diese kleinen Bakterien mögen gerne Kohlehydrate...jedesmal wenn Getreide enthalten war hat mein Kleiner sehr stinkigen Pups abgesetzt.
    Nach der Chemiekeule habe ich die Darmbesiedelung noch ein wenig unterstützt.


    Husten gehört ja auch abgeklärt, kann aber auch bei manchen Katzen auf Wurmbefall hinweisen...


    Aber es lohnt sich erst etwas zu unternehmen, wenn man auch weiß wogegen.
    Bisher kann auch nach wie vor alles wegen der Umstellung sein.


    Daher,
    Tierarzt fragen, jetzt normal barfen, und Proben sammeln und einschicken. Dann weitersehen ;)

    Hmmm?


    Könnte es eine DCM (dilatative Kardiomyopathie) sein?



    Zitat

    Mach dir einen Merkzettel und schreibe alle Fragen auf, die du hast.
    Ich weiß, dass man beim TA gern mal was zu fragen vergisst.


    Sowas mach ich auch. Damit ich auch genauer nachfragen kann und genauere Antworten bekomme. Hilft auch immer, wenn man davor und danach noch selber sucht und liest...



    Die starke Veränderung der Werte kann mit den Medis zusammenhängen.
    Ob Vitamin B Komplex (sollte bei einer CNI gegeben werden, da ansonsten die B-Vitamine zu stark ausgeschieden werden) bei Herzerkrankungen geht, weiß ich nicht, aber die sollten dazu etwas sagen können.

    Oh, dann wünsche ich euch viel Kraft und Nerven für die nächste Zeit.


    Nö, Felini ist nicht direkt ein Griff ins Klo. Bis du den Kalki gemeistert hast (in den grauen Feldern macht er dir Vorschläge -zeigt an ob zuviel oder zuwenig- zur Dosierung, und in die orangen Felder trägst du ein, drückst Enter, der Kalki rechnet und du kümmerst die um die nächste Zeile) kannst du damit bestimmt supplementieren.


    Deinem Dank an die Script- und Kalkimacher möchte ich mich nebenbei mal eben anschliessen!


    Bewerte aber bitte mal meine Antworten nicht über.
    Mit der CNI setze ich mich jetzt seit etwa einem Jahr auseinander, mit Barf erst einige Monate.
    Also bin ich da längst kein Fachmann.


    Ich halte mich auch lieber an den Kalki, um für meinen Nieren-Kater den Phosphatwert im Auge zu behalten, aber auch die anderen Katzen im Haushalt nicht falsch zu ernähren ( mein Großer bekommt halt noch Phosphatinder dazu, und nach den bisherigen Blutbildern liegen wir nicht ganz verkehrt).
    Und nach einigen Rezepten (wo auf einmal gar nichts passen wollte 8| ) geht es oft fast auf Anhieb, nur noch ein wenig "Fein-Tuning" zu Schluss.


    Du kennst doch bestimmt die Hipp Gläschen...
    davon, und allen anderen Baby-nahrungherstellern, bekommt man auch Möhre und anderes Gemüse (gebe ich hier manchmal dazu, wenn´s schnell gehen soll).
    Ich gebe meist Möhre, mal Erbse, mal Zucchini, mal Flohsamenschalenmehl und mal Kartoffel (die bitte gegart) zu.


    Die Herzen schneide ich immer noch ein/zweimal durch (habe hier auch eine "blanke Kauleiste" und eine "kaputte" im Team).